Startseite ::: Leben ::: „Geschlechtliche Identität kann sich ändern“: Linke verlangt neue Sexualbildung in den Schulen

„Geschlechtliche Identität kann sich ändern“: Linke verlangt neue Sexualbildung in den Schulen

Weiblich? Männlich? Was macht das schon? Der Komiker Barry Humphries alias Dame Edna. Foto: Eva Rinaldi / Wikimedia Commons(CC BY-SA 2.0)

Weiblich? Männlich? Was macht das schon? Der Komiker Barry Humphries alias Dame Edna. Foto: Eva Rinaldi / Wikimedia Commons(CC BY-SA 2.0)

DRESDEN. Die Linke fordert eine neue Sexualbildung in den sächsischen Schulen. Ein entsprechender Antrag soll an diesem Mittwoch im Landtag behandelt werden. Im Kern geht es angeblich darum, die Sexualkunde inhaltlich und methodisch auf den neuesten Stand zu bringen. Die Linken  betonen, das Thema „sexuelle Vielfalt“ müsse besser vermittelt werden. Die bisherigen Vorgaben stammten noch aus dem Jahr 2006 und entsprächen nicht mehr neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, argumentiert die Landtagsfraktion. Die geschlechtliche Identität könne sich im Laufe des Lebens oder abhängig von bestimmten Lebenskontexten ändern, hieß es. dpa

Zum Bericht: „Sexuelle Vielfalt” vs. „Schützt unsere Kinder” – Bei der „Demo für alle” prallen Welten aufeinander

5 Kommentare

  1. Unsere Ausstattung an den Schulen stammt noch von 1964. DAS ist Vorsintflutig…. 2006 war gestern erst. Wenn sich Dinge so schnell verändern, dann muss man nicht an irgendwelchen Themenblöcken etwas ändern, die die Kinder in den meisten Fällen gar nichts angehen (wie viele betrifft das denn? 1%?), sondern zuerst einmal an Dingen, die wichtig sind und alle betreffen. Ich würde bei der Medienausstattung anfangen. Oder bei Tischen, Stühlen, Fußböden, Schallschutz, Schulhöfen, Sportanlagen… mir würde einiges einfallen, was vor der sexuellen Vielfalt dran wäre und recht wenig, was noch weniger wichtig wäre.

    • Auch mir würde vieles einfallen, “ was vor der sexuellen Vielfalt dran wäre“. Aber geht es nicht schon seit Ewigkeiten nur noch um das, was ideologisch durchgeboxt werden soll, und nicht um das, was Auge und Verstand als notwendig ansehen?
      Für eine Heerschaar von Geistesarchitekten wird „mehr Geld für Bildung!“ verwendet, nicht aber für solide Handwerker, die sowohl die Schulgebäude samt Inventar auf Vordermann bringen könnten als auch den herunter gewirtschafteten, maroden Bildungskanon. Eins passt zum anderen: Der innere und äußere Zustand unserer Schulen.
      Wo bleibt bloß de überfällige Aufschrei?

  2. Immer wenn das Thema „Liebe – Partnerschaft – Sexualität“ dran ist, mache ich eine Umfrage unter meinen Schülern (ca 14 Jahre), welche Themen sie interessieren.
    Und siehe da: Homosexualität ist absolut kein Thema!In so fern geht meines Erachtens eine solche Lehrplanänderung weit am Interessenshorizont der Schüler vorbei.
    Natürlich spreche ich an, dass Wörter wie „schwul“, „Lesbe“ u.ä. keine Schimpfwörter sind und wenn Fragen kommen, beantworte ich sie. Aber wie gesagt:
    Hier wird anscheinend den Schülern ein Bedürfnis aufgesetzt, das gar nicht vorhanden ist.
    Ach ja: Spitzenthemen sind Treue, Kinder, Verhütung und „kann man ein Leben mit einem Partner verbringen?“.
    Sind unsere Schüler schlauer als manche Kultusministerien?
    rfalio

    • mehrnachdenken

      Natürlich sind für viele pubertierende Jugendliche in Bezug auf „Sexualität“ andere Themen beteutend wichtiger als sich permananet mit Schwulen und Lesben zu beschäftigen.
      Hat es Ideologen jemals gekümmert, was die breite Masse denkt oder fühlt?
      Die verfolgen nur ihre eigenen egoistischen Ziele, und nicht selten können sie dabei ziemlich rabiat werden.

  3. mehrnachdenken

    Im Zusammenhang mit einer geplanten Demo in Stuttgart gegen den Bildungsplan „sexuelle Vielfalt“ ist dieser Link vielleicht recht aufschlussreich.
    Hier wird der Einfluss der Gender – Ideologen – und vor allem der Linkspartei – in der EU auf erschreckende Weise deutlich.
    Aber auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mischt da kräftig mit.

    https://www.change.org/p/pr%C3%A4sident-des-nieders%C3%A4chsischen-landtages-hannover-wir-lehnen-die-absicht-der-landesregierung-ab-in-niedersachsen-die-sog-sexuelle-vielfalt-zum-unterrichtsthema-an-grundschulen-zu-machen-der-rechtliche-status-quo-soll-daher-erhalten-bleiben/u/11035588?tk=sitnvytgdz_LEjCg6POeHi6OmV4w4PliEyINS5lxKjg&utm_source=petition_update&utm_medium=email

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*