Startseite ::: Service ::: Schluss mit Hunger! Wanderausstellung mit Begleitmaterial

Schluss mit Hunger! Wanderausstellung mit Begleitmaterial

Fleischproduktion, Biokraftstoff und Klimawandel – Die Ernährung der Weltbevölkerung ist gesellschaftspolitisch hochaktuell. Der neueste Bericht zur Lage der Welternährung von FAO, IFAD und WFP zeigt, dass weltweit nach wie vor jeder neunte Mensch Hunger leidet. „Setzt sich der Trend der letzten zehn Jahre fort, rückt unser Ziel – eine Welt ohne Hunger bis 2030 – in weite Ferne. Dann wären wir erst nach dem Jahr 2060 so weit,“ so die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Laut des Berichtes „The State of Food Insecurity in the World 2015“ hungern immer noch 795 Millionen Menschen, davon leben 780 Millionen in Entwicklungsländern.

news4teachers(1)

Junge Menschen sind empört, wenn man sie mit solchen Zahlen konfrontiert. Sie können und wollen nicht hinnehmen, dass Menschen im Globalen Süden hungern, während die Wegwerfmentalität in den Industrienationen überhandnimmt. An dieser Stelle hat die schulische und außerschulische Bildungsarbeit den wichtigen Auftrag, Kindern und Jugendlichen das notwendige Hintergrundwissen zu vermitteln und sie zu befähigen, sich für eine gerechtere Welt und für eine nachhaltige Entwicklung einzusetzen. In Hinblick auf das Hungerproblem braucht es junge Menschen, die die internationale Staatengemeinschaft daran erinnern, das Ziel die Armut und den Hunger in der Welt zu halbieren, jetzt nicht aufzugeben.

Im September 2015 verabschieden die Vereinten Nationen die neuen globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs). Zum ersten Mal sollen Entwicklungsziele und -indikatoren gleichermaßen für arme und reiche Länder gelten. Der sorgsame, „suffiziente“ Umgang mit Ressourcen ist eine zentrale Aufgabe für uns, ebenso wie Bildung im Sinne Nachhaltiger Entwicklung systematisch an unseren Kindergärten, Schulen und Hochschulen zu verankern.

Die Bildungsinitiative FOOD RIGHT NOW der Welthungerhilfe hat eigens für solche Zwecke
eine Wanderausstellung mit dem Titel „Schluss mit Hunger!“ sowie mehrere Broschüren
konzipiert:

Schluss mit Hunger – Ausstellung zum Recht auf Nahrung

ausstellungInspirierende Ausstellung für die Zielgruppe 10-15 Jährige, die zur Auseinandersetzung mit den eigenen Ernährungsgewohnheiten und der Hungerproblematik anregt und zum Handeln auffordert. Die Ausstellung ist das Produkt einer Reise junger PreisträgerInnen eines Film- und Foto-Wettbewerbs nach Uganda. Sie besteht aus 13 leicht zu handelnden Roll-Ups, bietet didaktisches Begleitmaterial und ist geeignet für Schulen, Bibliotheken und öffentliche Einrichtungen.

Mehr Infos zur Ausstellung finden Sie hier.

Didaktisches Begleitmaterial herunterladen.

 

 Kurzinformation zum Unterrichtsmaterial:

mat1Es ist genug für alle da
Diese Broschüre bringt jungen Leserinnen und Lesern auf anschauliche Weise die Themen Hunger, Recht auf Nahrung, Ernährung und Lebensmittelverschwendung näher. Persönliche Geschichten aus der ganzen Welt erklären, wo und warum Menschen hungern. Und gelungene Lösungen zur Hungerbekämpfung machen deutlich, dass wir alle daran teilhaben können. Kreative Anregungen für Aktionen, mit denen junge Menschen den Hunger besiegen helfen, machen Lust auf Engagement und ist eine ideale Grundlage für selbstgestaltete Wandzeitungen. Die Broschüre kann auch im Klassensatz bestellt werden. http://www.welthungerhilfe.de/ueber-uns/mediathek/whh-artikel/es-ist-genug-fuer-alle-da.html


mat2Hunger im Überfluss

Die einzelnen Module der Broschüre unterstützen das Nachdenken über Fragen zur Welternährung, fördern den kritischen Umgang mit widersprüchlichen Informationen und tragen zu einer fundierten Urteilsbildung bei.

Gesamte Broschüre zum Download: http://www.welthungerhilfe.de/ueber-uns/mediathek/whh-artikel/hunger-im-ueberfluss.html

 

Informationen zum Anbieter:
Die Welthungerhilfe (www.welthungerhilfe.de ) ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland. Sie setzt sich für eine gesicherte Ernährung aller Menschen ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*