Startseite ::: Nachrichten ::: Umstrittene Natur- und Umweltschule wird noch nicht geschlossen

Umstrittene Natur- und Umweltschule wird noch nicht geschlossen

DRESDEN. Schon die Eröffnung der Dresdner Natur- und Umweltschule im Jahr 2011 war nur aufgrund einer einstweiligen Verfügung möglich. Seither hat die Sächsische Bildungsagentur mehrfach versucht, die Schule zu schließen. Zuletzt war die Einstellung des Schulbetriebs wegen baulicher Mängel zum 31. Juli angeordnet. „Zu Unrecht“ entschied jetzt das Verwaltungsgericht Dresden. Eine unbefristete Genehmigung ist das aber noch nicht.

Für die von der Schließung bedrohte Freie Dresdner Natur- und Umweltschule gibt es wieder Hoffnung. In einer Verhandlung habe der Schulträger einen Teilerfolg erzielt, teilte das Verwaltungsgericht Dresden am Freitag mit. Demnach hätten die Richter die Schulbehörde verpflichtet, über die Genehmigung für die Grundschule neu zu entscheiden. Die Sächsische Bildungsagentur hatte die Schließung zum 31. Juli angeordnet – unter anderem mit dem Verweis auf bauliche Mängel sowie Sicherheitsbedenken. Die Schule hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Auch das Gericht kam nun zu dem Schluss, dass es weder Mängel in der Sicherheit noch bei den Lehrzielen gebe.

Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts muss die Sächsische Bildungsagentur nun neu über die Betriebsgenehmigung für die Nautr- und Umweltschule entschieden.Foto: dierk schaefer / flickr (CC BY 2.0)

Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts muss die Sächsische Bildungsagentur nun neu über die Betriebsgenehmigung für die Nautr- und Umweltschule entschieden.Foto: dierk schaefer / flickr (CC BY 2.0)

Schon mehrfach stand die Natur- und Umweltschule vor dem Aus, weil die Sächsische Bildungsagentur die Genehmigung für den Schulbetrieb verweigerte. Es sei kein besonderes pädagogisches Interesse zu erkennen, hieß es zur Begründung. Die Initiatoren hatten sich bereits den Schulstart im August 2011 per einstweiliger Verfügung erkämpft.

Nach eigenen Angaben versteht sich die Natur- und Umweltschule als Weiterentwicklung der Pädagogik der Waldkindergärten im Schulbereich. Die Lerninhalte sollen so viel wie möglich in der freien Natur vermittelt werden. Angelehnt an die Jenaplan-Pädagogik will die Schule neue Lernkonzepte entwickeln und erproben, die für Sachsen und die Bundesreplik ausstrahlen sollen.

Bisher hatte die Schule immer nur eine befristete Genehmigung erhalten. Eine endgültige Genehmigung liege auch jetzt nicht vor, entschied das Gericht. (dpa)

zum Bericht: Volle Unterstützung für Privatschulen? Sachverständige streiten in Dresden

zum Bericht: Grundstein für christliche private Grundschule in Leipzig gelegt

2 Kommentare

  1. Wieso hat das Verwaltungsgericht Dresden zu Unrecht entschieden?

  2. Das VG hat entschieden, dass die baurechtliche Ordnungsverfügung zur Schließung zu Unrecht erfolgt war – also nicht gültigem Bauordnungsrecht entsprach.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*