Startseite ::: Nachrichten ::: Ausstellung „The World of Tim Burton“: Schüler dürfen spielen, basteln und filmen

Ausstellung „The World of Tim Burton“: Schüler dürfen spielen, basteln und filmen

BRÜHL. Morbider Horror, skurriler Humor, bizarre Monster und tragische Helden – das ist die Welt von Tim Burton. Seine Ausstellung machte bereits Station in New York, Paris, Prag, Tokio und Osaka. Jetzt gibt es die Gelegenheit, seine Gedankenwelt im nordrhein-westfälischen Brühl kennen und lieben zu lernen.

Tim Burton, Blue Girl with Wine, um 1997,
Öl auf Leinwand, 71,1 x 55,9 cm, Privatsammlung © 2015 Tim Burton, All Rights Reserved

Tim Burton, Blue Girl with Wine, um 1997,
Öl auf Leinwand, 71,1 x 55,9 cm, Privatsammlung
© 2015 Tim Burton, All Rights Reserved

Das Max Ernst Museum des Landschaftsverbands Rheinland zeigt erstmals in Deutschland über 500 Zeichnungen, Gemälde, Filmpuppen, Storyboards und persönliche Dokumente aus der Privatsammlung des 56-jährigen Amerikaners. Die Ausstellung gibt einen Einblick, wie der Filmregisseur, Produzent, Fotograf, Autor und Künstler zu seinen grotesken Einfällen kommt. Er drehte unter anderem „Edward mit den Scherenhänden“, „Charlie und die Schokoladenfabrik“, „Mars Attacks!“, „Sleepy Hollow“ und „Batman“.

Tim Burton in Brühl. Foto: Max Ernst Museum Brühl.

Tim Burton in Brühl. Foto: Max Ernst Museum Brühl.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung sind die „missverstandenen Außenseiter“. Burton sagt, dass er sich auch so gefühlt habe. Viele Kinder würden sich so fühlen. Gezeigt werden erstmals auch frühe Filme aus seiner Schul- und Studienzeit sowie aus den Jahren bei Disney, ergänzt durch Musikvideos und Animationskurzfilme. „The World of Tim Burton“ ist noch bis zum 3. Januar 2016 im Max Ernst Museum Brühl zu sehen, bevor sie nach São Paulo weiterzieht. Begleitend zur Ausstellung gibt es ein Sonderprogramm für Schulen.

Ist das lustig - oder doch gruselig? Tim Burton, Ohne Titel (Creature Series), um 1980–1989, Tusche, Marker und Buntstift auf Papier, 38,1 x 15,2 cm, Privatsammlung

Ist das lustig – oder doch gruselig? Tim Burton, Ohne Titel (Creature Series), um 1980–1989, Tusche, Marker und Buntstift auf Papier, 38,1 x 15,2 cm, Privatsammlung
© 2015 Tim Burton, All Rights Reserved

Themen für Gundschulen

  • Balloon Boy & Co.
    Tim Burtons Figuren liefern viele Ideen für eigene lustige Stabfiguren, die anschließend beim Theaterspielen zum Einsatz kommen können.
    Dauer: 2,5 Stunden
  • Bühne frei!
    Die Kinder gestalten eine fantasievolle Bühne im Karton und lassen darin Figuren spazieren.
    Dauer: 2,5 Stunden
  • Wilde Blechkerle
    Aus Blechdosen, Kronkorken und vielen anderen Alltagsdingen werden lustige Kerle an Fäden lebendig.
    Dauer: 3 Stunden

Themen für die Sekundarstufen I und II

  • Pop-up „The World of Tim Burton“
    Mit besonderer Ausschneide- und Falttechnik entstehen Bilder mit Überraschungseffekt beim Aufklappen. Die Motive liefert die wundersame Figurenwelt von Tim Burton.
    Dauer: 3 Stunden
  • Vom Kritzelmonster zum Storyboard
    Mit Skizzenblock in der Ausstellung entstehen erste Ideen für eine Titelfigur, die anschließend in mehreren Bildern in eine Geschichte eingebunden wird.
    Dauer: 2 Stunden
  • Workshops: drei Euro pro Stunde pro Schüler
    Mindestpreis für kleine Gruppen unter zehn Schülern: 30 Euro pro Stunde
    Freier Museumseintritt für Schulklassen und Begleitpersonen

Projekttage für Schulen

  • It’s movie time!
    In Zusammenarbeit mit der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft bietet das Max Ernst Museum im Rahmen der Ausstellung „The World of Tim Burton“ dieses kostenfreie Projektangebot für Schulklassen (Grundschulen ab 4. Klasse sowie Sekundarstufen I und II) an. In drei aufeinander aufbauenden Experimental-Filmworkshops à je drei Stunden haben Schüler die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung einen Trickfilm mit einer Länge von 10-20 Sekunden zu erstellen. Von der Ideenentwicklung über die Erstellung eines Storyboards wird in einfacher Knet- und Legetechnik einen Stop-Motion-Film gestaltet. Anregungen finden die Schüler beim vorherigen Besuch der Ausstellung. Studenten der Alanus Hochschule begleiten dieses Projekt unter Leitung von Theresia Tarcson, Künstlerin und Max Ernst Stipendiatin 2011.
    Max. Teilnehmerzahl: zwölf Personen
    Kostenfreies Angebot für eine begrenzte Anzahl von Schulklassen.
    Anmeldung erforderlich: Irmgard Schifferdecker Tel. 02232/5793 – 142 oder irmgard.schifferdecker@lvr.de.

Museumseintritt für diese Ausstellung und die Sammlung:
Erwachsene 9,50 Euro, ermäßigt 5,50 Euro
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei

Adresse:
Comesstraße 42 / Max-Ernst-Allee 1
50321 Brühl (Rheinland)
Telefon: 02232 / 5793 – 0

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*