Startseite ::: Nachrichten ::: Bildungswirtschaft: Karstadt-Eigentümer Benko baut jetzt auch Kindergärten in Deutschland

Bildungswirtschaft: Karstadt-Eigentümer Benko baut jetzt auch Kindergärten in Deutschland

WIEN. Deutschland braucht mehr Kitas. Das Firmenimperium des österreichischen Immobilieninvestors Benko will sie bauen: 150 Stück. Und das könnte erst der Anfang sein. In Wien wird auch über den Bau von Pflegeeinrichtungen und Studentenheimen nachgedacht.

Steigt in die Bildungsbranche ein: Karstadt-Eigentümer Benko. Foto: Atrm / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Steigt in die Bildungsbranche ein: Karstadt-Eigentümer Benko. Foto: Atrm / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Karstadt-Eigentümer René Benko baut mit seinem Firmenimperium jetzt auch im großen Stil Kindergärten in Deutschland. Geplant sei in den nächsten Jahren die Errichtung von rund 150 Kitas durch ein Tochterunternehmen der Signa Property Funds, sagte ein Sprecher von Signa in Wien. Zuvor hatte der österreichische «Kurier» über die Pläne berichtet.

Das Finanzvolumen für diese 150 Kitas bezifferte der Signa-Sprecher auf rund 400 Millionen Euro. Die ersten 13 Projekte seien bereits fertiggestellt oder in Arbeit. Der Kauf von weiteren 30 Grundstücken werde derzeit geprüft. Danach sollen pro Jahr zwischen 24 und 36 Anlagen folgen. Die Gebäude sollen in Holzbauweise aus vorgefertigten Teilen errichtet werden. Dadurch verkürzt sich die Bauzeit auf wenige Monate.

«Wir tragen dazu bei, den sehr hohen Bedarf an Kitas künftig in Deutschland zu lindern», zitierte der «Kurier» den Signa-Geschäftsführer Christoph Stadlhuber. Projekte seien bislang in Köln, Bonn, Düsseldorf und Münster geplant. Signa will die Kindergärten allerdings nicht selber betreiben. Der Zeitung zufolge sollen sie für mindestens 20 Jahre an gemeinnützige Betreiber vermietet werden. Das Engagement von Signa dürfte allerdings kürzer ausfallen. Auf der Homepage der Signa Funds heißt es, die Häuser sollten «nach Fertigstellung veräußert werden».

Stadlhuber sprach von einer «Win-win-Situation für alle Beteiligten». Die Familien profitierten von den modernen Einrichtungen, das Unternehmen könne Mehrwert schaffen, und die Kommunen hätten einen verlässlichen Partner, der für sie Kitas baue. Doch ist der Bau von Kindergärten möglicherweise nur der erste Schritt beim neuen Deutschland-Engagement. Nachgedacht werde auch über den Bau von Pflegeeinrichtungen und Studentenheimen, heißt es in Wien. dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*