“Bin nicht der richtige”: Lohse zieht Kandidatur für Präsidentschaft der Humboldt-Uni zurück

0

BERLIN. Der Würzburger Mediziner Martin Lohse will nun doch nicht neuer Präsident der Berliner Humboldt-Universität (HU) werden. «Der vom Kuratorium zur Wahl aufgestellte Kandidat Martin Lohse hat seine Kandidatur zurückgezogen», teilte die HU am Montag auf Anfrage mit und bestätigte einen rbb-Bericht. Die Findungskommission werde nun die Suche nach einem Kandidaten fortsetzen. Das Konzil der Universität wollte den Präsidenten eigentlich am 17. November wählen.

Präsidentschaft vakant: Fassade der Berliner Humboldt-Universität. Foto: Rolf Handke / pixelio.de
Präsidentschaft vakant: Fassade der Berliner Humboldt-Universität. Foto: Rolf Handke / pixelio.de

Lohse begründete seine Absage auf dpa-Anfrage damit, dass die anstehenden Aufgaben der HU weitaus mehr «von Verwaltungs- und Finanzierungsaspekten geprägt» seien als er sich das vorgestellt habe. «Dafür bin ich nicht der Richtige – meine eigene Stärke liegt eher in der Konzeption und Realisierung von Forschungs- und Lehrstrukturen, nicht Verwaltungs- und Finanzorganisation», sagte der bisherige Kandidat. Deshalb habe er den weiteren Sondierungsprozess abgebrochen.

Anzeige


Lohse ist Pharmakologe und war nach HU-Angaben bis September Vizepräsident für Forschung an der Universität Würzburg. Der amtierende Präsident Jan-Hendrik Olbertz hatte bereits im März angekündigt, nach fünf Jahren nicht für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen.

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here