Startseite ::: Service ::: Mädchen in die Wirtschaft, Jungen in die Technik: Die beliebtesten Berufe und Studiengänge

Mädchen in die Wirtschaft, Jungen in die Technik: Die beliebtesten Berufe und Studiengänge

BERLIN. In Deutschland gibt es viele Ausbildungsberufen und sogar noch weitaus mehr Studienfächer. Da fällt die Wahl nicht leicht. Die 10 beliebtesten Ausbildungen und Studiengänge zeigen jedoch klare Tendenzen. Jungs entscheiden sich oft für technische Berufe. Mädchen präferieren die Ausbildung zur Kauffrau und soziale Berufe im Studium. Einige technische Berufe sind jedoch auch langsam bei jungen Frauen beliebter.

Nach der Schule haben Schüler verschiedene Möglichkeiten, um in das Arbeitsleben einzusteigen. Entweder stürzen sie sich sofort auf den Jobmarkt und beginnen eine Ausbildung, oder sie drücken mindestens drei weitere Jahre die Schulbank und schließen ein Studium ab.

Junge Männer und junge Frauen haben bei der Berufswahl unterschiedliche Präferenzen – meistens jedenfalls. Fotos: Hans Peter Meyer / flickr  (CC BY-SA 2.0), Lies Thru a Lens / flickr (CC BY 2.0)

Junge Männer und junge Frauen haben bei der Berufswahl unterschiedliche Präferenzen – meistens jedenfalls. Fotos: Hans Peter Meyer / flickr (CC BY-SA 2.0), Lies Thru a Lens / flickr (CC BY 2.0)

In Deutschland gibt es insgesamt 349 Ausbildungsberufe. Viele davon sind technische Berufe, die selten von Frauen ausgewählt werden. Die Top 20 von Frauen beinhaltet keinen einzigen technischen Beruf. Im Gegensatz dazu möchten zwei Drittel der jungen Männer gerne einen technischen Beruf, wie Industriemechaniker oder Kfz-Mechatroniker, erlernen. Junge Frauen entdecken jedoch so langsam ihr Interesse an technisch-kreativen Ausbildungen, wie am Beruf des Mediengestalters. Generell streben sie aber eher kaufmännische Berufe an. Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat die beliebtesten Ausbildungsberufe ermittelt.

Die favorisierte Lehre unter den Azubis ist der Kaufmann für Büromanagement. Hier zeigt sich auch schon die Präferenz der Mädchen, denn drei Viertel der Azubis in dem Bereich sind weiblich. Bei Position 2 scheinen sich die Geschlechter aber einig zu sein, denn die Kaufmänner im Einzelhandel sind im gleichen Maß Jungs und Mädchen, ähnlich sieht es bei den Verkäufern auf Platz 3 aus: 41 % Jungs und 59 % Mädchen. Auf Position 4 ist der Kraftfahrzeugmechatroniker, der fast nur von jungen Männern gelernt wird. Zwei Drittel der Industriekaufleute in Ausbildung sind Industriekauffrauen, genau wie auf Platz 6 bei den Kauffrauen im Groß- und Außenhandel.  Medizinische Fachangestellte, Platz 7 unter den Ausbildungsberufen, lernen mit 98 % fast nur Mädchen. Auf Platz 8 zeigt sich wieder das technische Interesse der Jungs: Industriemechaniker wird auch fast nur von Jungs gelernt, bei den Elektronikern auf Platz 10 herrscht die gleiche Situation vor. Doch auf Position 9 sind sich Jungs und Mädchen wieder einig, Bankkaufleute möchten beide werden.

Es gibt unendlich viele Studiengänge in Deutschland, das statistische Bundesamt hat die beliebtesten ermittelt. Bei der Top 10 gibt es ähnliche Tendenzen wie bei den Ausbildungen. Jungs orientieren sich eher an technischen Berufen, Mädchen tendieren zu sozialeren Berufen. Bei einigen Studiengängen sind sich die Geschlechter aber einig. So zum Beispiel beim Lieblingsstudiengang der Deutschen: Betriebswirtschaftslehre. Hier ist der Anteil an männlichen und weiblichen Studierenden sehr ausgeglichen. An 2. Stelle der beliebtesten Studiengänge liegt Maschinenbau, hier kann man die Tendenz der Herren zu technischen Berufen wunderbar sehen, 90 % der Studenten sind männlich. Auf Position 3 und 4 befinden sich Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften. Auch hier ist die Zahl der männlichen und weiblichen Studenten wieder sehr ausgeglichen. Im Informatikstudium ist heute zumindest schon jeder 5. Student weiblich, in den letzten Jahren hat sich die Zahl der Studentinnen, die in der IT arbeiten möchte, stetig erhöht. In der Medizin, an 6. Position des Rankings, liegen die Frauen mit zwei Dritteln der Studierenden leicht vorn. In Germanistik ist nur ein Viertel der Studierenden männlich. An 8. Stelle folgt ein primär von Männer gelerntes Fach: Elektrotechnik bzw. Elektronik. Platz Nummer 9 unter den Studiengängen belegt die Erziehungswissenschaft, hier ist jeder 4. Student männlich. An letzter Stelle der Top 10 der Studiengänge ist die Mathematik und auch hier ist die Hälfte der Studierenden männlich und die andere Hälfte weiblich.

Einen klaren Unterschied gibt es jedoch zwischen dem Studium und der Ausbildung: Auch wenn BWL und kaufmännische Berufe ähnliche Lerninhalte haben, scheinen Jungs trotzdem ein großes Interesse an Wirtschaftsstudiengängen zu haben. Kaufleute werden jedoch eher Frauen als Männer.

4 Kommentare

  1. bei Mathematik sollte nan noch trennen zwischen angehenden Lehrern und „den anderen“. bei den anderen habe ich große Zweifel an den 50% ..

  2. Ich krame ein Fachdidaktik-Heft von 1996 hervor, in dem die Notwendigkeit betont wird, Mädchen für Physik und Technik zu begeistern. Vorher und nachher gab es Konzepte und Projekte in Menge. Unis bieten Technik-Tage an, an denen nur Mädchen teilnehmen dürfen. Das Fernsehen zeigt weibliche Piloten, Computerspezialistinnen usw. Und dann das.
    Es kann doch wohl nicht sein, dass die Mädchen diese Berufe einfach nicht ausüben wollen??

    • Gemäß der Gender-Mainstream-Konventionen ist „Wille“ ein von den Eltern anverzogener Begriff. Jungen, Mädchen und alle anderen 5385 Geschlechter sind von Natur her nämlich gleich.

      Warum wissen Sie das nicht? Hier auf n4t gibt des doch häufig Artikel von und über Geschlechtsunterschiede (die es natürlich nicht zu geben hat).

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*