Startseite ::: Leben ::: Gefälschte E-Mail von der Schule: Hunderte Schüler bleiben wegen vermeintlichen Eisfreis zu Hause

Gefälschte E-Mail von der Schule: Hunderte Schüler bleiben wegen vermeintlichen Eisfreis zu Hause

GARBSEN. Eine gefälschte E-Mail hat dafür gesorgt, das hunderte Schüler eines Garbsener Gymnasiums glaubten, die Schule bleibe wegen des Winterwetters geschlossen. Die Mail kam über den Schulserver. Jetzt ermittelt die Polizei.

Hunderte Gymnasiasten sind in Niedersachsen zu Hause geblieben, weil mit einer gefälschten Mail schulfrei wegen des Winterwetters angekündigt wurde. Betroffen war am Freitag eine Schule in Garbsen bei Hannover. In der im Namen des Schulleiters verschickten Mitteilung wurde ausdrücklich darum gebeten, auch andere Schüler zu informieren. Auffällig: Die Mail beinhaltete etliche Rechtschreibfehler. Da an etlichen Schulen in Niedersachsen am Vortag der Unterricht wegen Eis und Schnee abgesagt worden war, erschien die Absage aber nicht unplausibel.

Das Winterwetter in Niederdachsen lies es plausibel erscheinen, das die Schule geschlossen bleibe. Foto: Manu /flickr (CC BY-SA 2.0)

Das Winterwetter in Niederdachsen lies es plausibel erscheinen, das die Schule geschlossen bleibe. Foto: Manu /flickr (CC BY-SA 2.0)

Geprüft wird nun, ob eine strafbare Handlung vorliegt, sagte ein Sprecher der Polizei Hannover, bei der der Schulleiter die Sache anzeigte. Auch den Direktor selbst hatte die Mail erreicht, er stellte danach auf der Homepage der Schule den Hinweis ein, dass der Unterricht nach Plan stattfindet. Viele Schüler lasen diese Mitteilung aber nicht mehr. Die gefälschte Mail ging von einer täuschend echt erscheinenden Mail-Adresse aus, auf die nur über einen Schulserver zugegriffen werden kann, wie die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» berichtete. (dpa)

8 Kommentare

  1. Cool, ich wäre auch zu Hause geblieben. Was die Schüler alles zuwege bringen!

  2. Als Schüler, meine ich natürlich!

  3. das mit den Rechtschreibfehlern ist echt peinlich.

    ich hoffe allerdings, dass die zu Hause gebliebenen Schüler keine unentschuldigten Fehlstunden aufgeschrieben bekommen. Schließlich war die Email inhaltlich plausibel und die Schule für einen Tag zu heizen macht auch nur wenig Sinn. Der Hacker soll aber ein einen drauf kriegen und die Sicherheitslücke verraten.

    • mehrnachdenken

      Ja, ja, das mit den Rechtschreibfehlern ist echt peinlich, grins.

      Das Winterwetter in Niederdachsen lies es plausibel erscheinen, das die Schule geschlossen bleibe. Foto: Manu /flickr (CC BY-SA 2.0)

      Drei dicke F. in einem Satz. Wer hat das denn nun „verbockt“?

      Niedersachen
      ich lasse – ich ließ …
      … plausibel erscheinen, dass die Schule …

      Immer wieder schade, dass die Texte in diesem Forum nachträglich nicht verbessert werden können!!

      • war das nicht früher einfacher, als man aus der richtigen Schreibung auf das Bildungsniveau und auf die Echtheit schließen konnte?

      • Na, wieso denn? Das mit den Fehlern der Bildunterschrift finde ich irgendwie auch bezeichnend: Jeder blamiert sich so gut wie er kann!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*