Startseite ::: Aus der Wirtschaft ::: Doppelschlag am Rhein – erst „didacta“, dann der Deutsche Schulleiterkongress

Doppelschlag am Rhein – erst „didacta“, dann der Deutsche Schulleiterkongress

KÖLN. In den kommenden Wochen wird das Rheinland zum pädagogischen „Hotspot“. Mit der „didacta“ in Köln und dem Deutschen Schulleiterkongress in Düsseldorf finden dort in den nächsten Wochen gleich zwei Großereignisse in Sachen Bildung statt. News4teachers wird tagesaktuell und umfangreich von beiden Veranstaltungen berichten.

Der Deutsche Schulleiterkongress ist die größte Veranstaltung seiner Art in Deutschland. Foto: DSLK

Der Deutsche Schulleiterkongress ist die größte Veranstaltung seiner Art in Deutschland. Foto: DSLK

Die „didacta“, nach eigenen Angaben weltweit größte Messe für den gesamten Bildungsbereich, will nicht weniger, als „den perfekten Überblick über Angebot, Trends und aktuelle Themen von der frühkindlichen Bildung bis hin zur Erwachsenenqualifizierung“ bieten. Mit diesem Ziel macht die Bildungsmesse, die im Wechsel in Köln, Stuttgart und Hannover stattfindet, vom 16. bis 20. Februar 2016 einmal mehr Halt in den Kölner Messehallen. Zur letzten „didacta“ in der Rheinmetropole reisten 2013 fast 100.000 Menschen an, darunter Entscheidungsträger und Fachkräfte aus allen Bildungsbereichen, Lehrerkräfte und Erzieherinnen sowie, nicht zuletzt, interessierte Eltern. 97 Prozent der Besucher waren vom Fach.

Das Aufgebot an Informationen ist 2016 – wieder einmal – gewaltig. Fast 900 Hersteller und Dienstleistungsanbieter aus allen Bereichen der Bildungswirtschaft belegen die Hallen 6, 7, 8 und 9 der Koelnmesse GmbH. Das entspricht einer Ausstellungsfläche von rund 70.000 Quadratmetern. Zu sehen gibt es Produkte und Lösungen aus den Bereichen Lehrmittel, Musik-, Spiel- und Sportmaterialien, Verlagserzeugnisse und digitale Medien, Multimedia, Präsentationstechnik und Software, Geräte und Systeme für Naturwissenschaft und berufliche Bildung, Raum- und Laboreinrichtungen, Training und Weiterbildung sowie Beratung und E-Learning. Strukturiert ist die „didacta“ dabei in fünf Bildungsbereiche: Frühe Bildung, Schule/Hochschule, Neue Technologien, Berufliche Bildung/Qualifizierung sowie Ministerien/Institutionen/Organisationen. Dazu kommen Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden.

Während die „didacta“ sich als „Bildungsgipfel“ für Fachwelt und Öffentlichkeit positioniert, ist der „Deutsche Schulleiterkongress“ in Düsseldorf ganz auf das Informationsbedürfnis von Schulleitungen aller Schulformen zugeschnitten. Alljährlich treffen sich hier rund 2.000 Vertreter dieser Zunft. Damit ist er die größte Veranstaltung seiner Art in Deutschland. Ausgerichtet wird der „Deutsche Schulleiterkongress“ vom Informationsdienstleister Wolters Kluwer (WK) und dem Verband Bildung und Erziehung (VBE). Die Kultusministerkonferenz hat die Schirmherrschaft übernommen. Der Kongress findet vom 3. bis 5. März im Kongresszentrum CCD Süd an der Messe Düsseldorf statt.

Bestsellerautoren, Manager, Psychologen und Fachleute aus dem Bildungsbereich – über 100 Experten aus unterschiedlichen Bereichen diskutieren in Düsseldorf mit Schulleitungen aus ganz Deutschland über die Schule von morgen. Zugesagt haben unter anderem Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht, der über Theorie und Praxis der Inklusion sprechen will, Ex-Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth, die sich des Themas Integration annimmt – sowie die Soziologin und Journalistin Auma Obama, Schwester des US-Präsidenten, die ihre Stiftung vorstellen wird. Auch das aktuelle Thema Flüchtlingskinder soll dabei zur Sprache kommen.

Wer bei den beiden großen Events in Köln und Düsseldorf nicht vor Ort sein kann (oder wer dabei ist, aber gerne noch zusätzliche Informationen hätte), wird von News4teachers als einzigem journalistischen Medium in Deutschland tagesaktuell bedient. Mit Berichten, Kommentaren, Interviews und Reportagen begleiten wir jeden Veranstaltungstag – und blicken für Sie, unsere Leserinnen und Leser, mit kritischem Auge auch hinter die Kulissen.

Zum Bericht: Precht provoziert mit seinen Forderungen  – Weg von Noten und klassischen Fächern

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*