Startseite ::: Nachrichten ::: Niedersachsens Kultusministerin Heiligenstadt sucht zum neuen Schuljahr 1800 neue Lehrer

Niedersachsens Kultusministerin Heiligenstadt sucht zum neuen Schuljahr 1800 neue Lehrer

Gute Nachrichten für Lehrer: Zum neuen Schuljahr will das Land Niedersachsen 1800 neue Stellen ausschreiben. Dies teilte das Kultusministerium am Freitag in Hannover mit. An Grund-, Haupt- und Realschulen seien zunächst 730 Lehrerstellen vorgesehen, an Gesamtschulen 465, an Oberschulen 220, an Gymnasien 225 und an Förderschulen 160. Die Posten sollen am 13. April im Internet veröffentlicht werden, das Auswahlverfahren am 28. April beginnen.

Soll Lehrkräfte entlasten: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Foto: Martin Rulsch / Wikimedia Commons CC-by-sa 3.0/de

Schreibt 1800 Stellen aus: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Foto: Martin Rulsch / Wikimedia Commons CC-by-sa 3.0/de

Grund für die zahlreichen neuen Stellen sei die Schülerentwicklung. Besonderer Bedarf besteht den Angaben zufolge an Pädagogen für Grund-, Haupt- und Realschulen in den Fächern Französisch, Physik, Chemie, Musik, Englisch, Politik und Technik. An den Gymnasien seien die Fächer Physik, Kunst, Informatik, Latein, Mathematik, Chemie, Spanisch und evangelische Religion besonders gefragt.

«Nach wie vor haben zudem Lehrkräfte mit dem Lehramt für Sonderpädagogik an unseren Schulen sehr gute Einstellungschancen. Sie spielen bei der Weiterentwicklung der inklusiven Schule eine wichtige Rolle», sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Für diese Stellen können sich aber auch andere Lehrkräfte bewerben. dpa

Mehr Informationen zu den neuen Lehrerstellen

4 Kommentare

  1. Netter Bericht, leider ein Witz für so manchen Bewerber.
    Eine Kollegin aus dem Grundschulbereich hat sich beworben (in einem Großstadtbereich) und wurde vom zuständigen KM an die Küste geschickt. Sie hat abgelehnt, weil sie aus privaten Gründen keine Zweitwohnung nehmen wollte, was ich verstehen kann.

    • Es gibt seit Jahren eine große Anzahl schulscharfer Bewerbungen, bei denen man genau weiß, wo die Schule ist. Auch Landkreise oder Bezirke kann man angeben oder allgemein das gesamte Bundesland… Und dann muss man womöglich umziehen.

  2. Sie hatte einen Bezirk angegeben, allerdings meinte das zuständige KM, an die Küste. Was nicht dem Wunsch entsprach. Sie ist bei der benachrichtigung aus allen Wolken gefallen und hat abgelehnt.
    Umziehen hätte sie so wieso müssen, aber… wie gesagt, die privaten Gründe.

  3. Jannis Oberdieck

    Verblüffend. Jetzt ist der Ausschreibungszeitraum vorbei und es wurden insgesamt nur 184 (!) Stellen ausgeschrieben. Auf https://www.eis-online.niedersachsen.de/ kann jeder nachzählen.

    Ob Frau Heiligenstadt uns weis machen möchte, dass da eine Sekretärin eine Null zuviel angehängt hat?
    Dreister geht nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*