Startseite ::: Nachrichten ::: Baden-Württemberg: Potenzielle Koalitionäre sehen Kompromisslinie für die Bildung

Baden-Württemberg: Potenzielle Koalitionäre sehen Kompromisslinie für die Bildung

STUTTGART. Grüne und CDU in Baden-Württemberg sehen ihre Gespräche in Sachen Bildung auf einem guten Weg. „Wir werden nicht mit der Abrissbirne durch die Bildungslandschaft fahren, weil wir uns nicht auf dem Rücken von Schülern ideologisch austoben wollen.“, betonte CDU-Chef Thomas Strobl. Der Verband Bildung und Erziehung wünscht sich besonders mehr Geld für die Inklusion, gibt sich aber skeptisch.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich sehr zuversichtlich gezeigt, dass sich Grüne und CDU trotz bestehender Konfliktpunkte auf eine Regierungskoalition einigen. Nach der Präsentation der Arbeitsgruppen zu neun Politikfeldern betonte er: «Es war erstmal sehr ermutigend, was da in harter Arbeit erarbeitet und schon in großen Teilen konsentiert wurde.» CDU-Chefunterhändler Thomas Strobl sprach von einer wichtigen Etappe.

Kretschmann sieht vor allem Fortschritte für die Gemeinschaftsschule und die Realschule. Auch Strobl betonte, in der Bildungspolitik zeige sich eine Kompromisslinie. Wichtig sei, Planbarkeit, Verlässlichkeit, Frieden und Motivation an die Schulen im Land zu bringen. «Das beinhaltet für uns, dass wir nicht eine komplette Rückabwicklung fünf Jahre grün-roter Bildungspolitik beanspruchen.»

Aus Sicht der Lehrergewerkschaft VBE müsse eine neue Landesregierung besonders für die Inklusion mehr Geld lockermachen. «Wir Lehrer möchten Inklusion gut machen, wüssten auch, wie es geht, können es aber mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln nicht», sagte der Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Gerhard Brand, anlässlich des Lehrerinnen- und Lehrertags in Mannheim.

Inklusion sei schon unter der grün-roten Landesregierung nicht ernst genug genommen worden. «Der Wille war bestimmt da, aber der Kultusminister hat nie eine Chance gehabt, das Thema finanziell so auszustatten, dass er ihm gerecht werden konnte.»

Unter einer neuen Landesregierung werde es aber wohl nicht besser werden – im Gegenteil. «Ich bin überhaupt nicht optimistisch, dass Inklusion auf einen guten Weg gebracht wird, so wie es jetzt schon aus dem Wald tönt.» (dpa)

zum Bericht: Knackpunkt Gemeinschaftsschule – CDU und Grüne loten Regierungskoalition im Südwesten aus

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*