Startseite ::: Aus den Verbänden ::: Vorsitzender der GEW Sachsen-Anhalt wechselt in den Landtag – seine Stellvertreterin übernimmt

Vorsitzender der GEW Sachsen-Anhalt wechselt in den Landtag – seine Stellvertreterin übernimmt

MAGDEBURG. Die GEW Sachsen-Anhalt vermeldet eine wichtige Personalie. Nach seiner Wahl in den Landtag von Sachsen-Anhalt hatte Thomas Lippmann seinen Rückzug vom Vorsitz des GEW-Landesverbandes angekündigt. Jetzt übergibt er den Führungsposten an seine bisherige Stellvertreterin Eva Gerth. Die GEW dankte ihm für seine langjährige aufopferungsvolle Arbeit; die Wahl einer bzw. eines neuen Vorsitzenden erfolgt Mitte September diesen Jahres.

Wechselt in den Landtag: Thomas Lippmann. Foto: Die Linke

Wechselt in den Landtag: Thomas Lippmann. Foto: Die Linke

Über zwei Jahrzehnte arbeitete Thomas Lippmann für die GEW Sachsen-Anhalt, 18 Jahre davon als ihr Vorsitzender. Mit seinem Wechsel in den Landtag, für den er für die Linke kandidiert hatte, verbindet er auch einen Rückblick auf diese Zeit: „Wenn ich die Entwicklung und das Ansehen der GEW als streitbare und kompetente Bildungsgewerkschaft an manchen Stellen prägen konnte, so hat die GEW mindestens im gleichen Maße auch mich geprägt. Es waren beruflich und politisch nicht immer einfache in jedem Falle aber sehr bewegende und lehrreiche Jahre.“ In diesem Zuge wünscht er der GEW im Allgemeinen und seiner Nachfolgerin, Eva Gerth, im Besonderen alles Gute und einen langen Atem bei der Bewältigung künftiger Aufgaben. Diese seien heute kaum kleiner als in den zurückliegenden Jahren. Auch in seiner neuen Position böten sich deshalb viele Anknüpfungspunkte für eine gelingende Zusammenarbeit.

Laut Satzung rückt Eva Gerth als bisherige Stellvertreterin an die Spitze der Gewerkschaft. Sie würdigte die Arbeit des langjährigen Vorsitzenden: „An erster Stelle steht in diesen Tagen der Dank an Thomas Lippmann, ohne den im gesamten Bildungsbereich in Sachsen-Anhalt manche gute Entwicklung so nicht auf den Weg gebracht worden wäre.“ Sein Engagement und Tatendrang, seine Kompetenz und Durchsetzungsstärke werden der GEW fehlen. Die Gewerkschaft könne aber weiterhin auf viele erfahrene Kolleginnen und Kollegen zurückgreifen, um Verbesserungen für das Bildungssystem und die Beschäftigten anzumahnen und zu erstreiten.

Eva Gerth ist Lehrerin für Mathematik und Chemie am Gymnasium in Köthen sowie Vorsitzende des Lehrerhauptpersonalrates beim Bildungsministerium. Sie leitet ehrenamtlich den Vorstandsbereich Tarif und Recht in der GEW Sachsen-Anhalt. Am 16. September wird die GEW Sachsen-Anhalt auf einer außerordentlichen Landesdelegiertenkonferenz eine oder einen neuen Landesvorsitzenden wählen, damit der Vorsitz durch ein eindeutiges Mandat der Mitglieder gestützt ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*