Startseite ::: Nachrichten ::: Streit ums G8: Antrag zur Abschaffung des „Turbo-Abis“ scheitert im NRW-Landtag

Streit ums G8: Antrag zur Abschaffung des „Turbo-Abis“ scheitert im NRW-Landtag

DÜSSELDORF. Die Debatte über Stress im «Turbo-Abitur» ist nicht tot zu kriegen. Vielleicht doch wieder zurück zu neun Jahren Gymnasium? Die Piraten scheitern im Landtag mit einem solchen Vorstoß.

Der Landtag hat einen Antrag der Piraten auf Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium mit den Stimmen aller anderen Fraktionen abgelehnt. SPD, CDU, Grüne und FDP verweigerten am Mittwoch weitgehend die Debatte über den Antrag und warfen den Piraten einen Verstoß gegen die guten Sitten im Parlament vor.

Der Piraten-Antrag bezieht sich unter anderem auf jüngste Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der Landeselternschaft der Gymnasien. Die hatte – wie andere Erhebungen zuvor – eine breite Ablehnung für das «Turbo-Abitur» ergeben hat. Allerdings hatte die Landeselternschaft die Fraktionen gebeten, das Thema noch nicht auf die Tagesordnung des Landtags zu setzen. Stattdessen will sie zunächst das Gespräch mit den Fraktionen suchen.

Zweifellos bekräftige die Erhebung den Elternwillen nach Rückkehr zu G9, sagte ein Vorstandssprecher des Vereins auf Anfrage. Allerdings liege der wissenschaftliche Abschlussbericht noch nicht vor. Zudem wolle der Verein zunächst Gespräche mit den Fraktionen führen, wie G9 umgesetzt werden könnte statt Veränderungen «mit der Brechstange» zu erzwingen.

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) nannte den Vorstoß der Piraten «hochgradig unseriös» und verantwortungslos. Die Piraten suggerierten den Eltern, mit einer schnellen Grundsatzentscheidung könne es möglicherweise schon zum nächsten Schuljahr einen Systemwechsel geben. Eine so tiefgreifende Änderung der gymnasialen Schulzeit sei «nicht auf Knopfdruck» zu haben.

Die Schulzeitverkürzung auf G8 war in NRW 2005 eingeführt worden. Trotz zahlreicher Klagen von Eltern, Schülern und Lehrern hatte sich die Mehrzahl der Verbände 2014 am «Runden Tisch» der Schulministerin darauf einschwören lassen, an einem – allerdings verbesserten – G8 festzuhalten. Mit Beginn dieses Schuljahres waren Neuregelungen in Kraft getreten – unter anderem zur Begrenzung von Hausaufgaben, Nachmittagsunterricht und Klassenarbeiten. dpa

Zum Kommentar: Warum wir jetzt (auch mal wieder) über die Vorteile von G8 sprechen müssen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*