Startseite ::: Aus den Verbänden ::: VBE fordert mehr politische Unterstützung für Grundschulen ein

VBE fordert mehr politische Unterstützung für Grundschulen ein

STUTTGART. Der VBE Baden-Württemberg befürchtet, dass auch unter der grün-schwarzen Landesregierung Grundschulen weiterhin zu wenig unterstützt werden.

„In der Sekundarstufe auffällige Schüler fallen nicht vom Himmel, sondern kommen aus Grundschulen, wo sie – was Leistungen oder Verhalten betrifft – vermutlich auch schon auffällig waren“, bemängelt der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Michael Gomolzig. Trotzdem müsse die Grundschule politisch gesehen weiterhin ein Schattendasein führen. Nach wie vor erhalte sie als einzige Schulart keine Poolstunden bei der Pflichtstundenzuweisung. Wenn man pädagogisch gegensteuern wolle, müsse man schon frühzeitig in der Grundschule unterstützend eingrei­fen, damit erst gar keine Schulverlierer entstehen, warnt der VBE-Sprecher.

Bereits im Kindergarten und verstärkt in der Grundschule müssen Kompetenzen von Kindern aufgebaut und Strategien zum individuellen und gemeinsamen Lernen vermittelt werden. Ziel sei ein erfolgreiches „lebenslanges Lernen“, so der VBE-Sprecher. „Kinder wollen etwas leisten und freuen sich über jeden Lernfortschritt, den sie selber feststellen können oder der ihnen bestätigt wird. Gleichzeitig ist es notwendig, dass frühzeitig Unterstützungssysteme aufgebaut werden, die verhindern, dass Schüler durch die ‚Maschen fallen‘ und sich als Verlierer fühlen müssen. Lern- und Disziplinprobleme, die auch schon im Grundschulbereich deutlich zu Tage treten, müssen von den Lehrern konsequent angegangen werden.“ Eltern sollten jedoch nach Auffassung des VBE die Schule in ihrem Erziehungs- und Bildungsauftrag unterstützen, denn Erziehung sei nach wie vor zuvörderst das Recht und die Pflicht der Eltern. Die dafür notwendige verstärkte Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule sei eine Aufgabe, die mehr Lehrerstunden und eine entsprechende Aus- und Fortbildung der Pädagogen verlange, moniert der VBE-Sprecher.

Der VBE setze sich für die überfällige Aufwertung der Grundschule ein. „Denn nicht nur beim Hausbau ist das Fundament von größerer Bedeutung als die darauf aufgebauten Stockwerke. Das kostet jedoch Ressourcen und somit Geld“, erklärte Gomolzig. In die Grundschule gehörten die besten Pädagogen und eine Unterrichtsversorgung, die genügend Lehrerstunden für Unterstützungs- und Differenzierungsmaßnahmen ermögliche. Dass die Grundschulen dafür keine Poolstunden erhielten, sei nicht mehr hinnehmbar, so der VBE-Sprecher.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*