Startseite ::: Nachrichten ::: Umfrage: Mehrheit der Bayern will wieder neunjähriges Gymnasium

Umfrage: Mehrheit der Bayern will wieder neunjähriges Gymnasium

In Bayern ist nicht nur eine Mehrheit der betroffenen Schüler und Eltern, sondern auch eine Mehrheit der gesamten Bevölkerung für eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium. In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Instituts GMS im Auftrag von Sat.1 Bayern sprachen sich 59 Prozent der Befragten für das G9 aus und lediglich 34 Prozent für die Beibehaltung des achtjährigen Gymnasiums (G8). 7 Prozent machten keine Angaben.

Damit ist das Bild ähnlich deutlich wie in einem derzeit laufenden Pilotversuch der Staatsregierung: An 47 Gymnasien wird derzeit die sogenannte «Mittelstufe Plus» erprobt; dort können sich Schüler und Eltern für eine um ein Jahr verlängerte Mittelstufe entscheiden – also de facto zwischen einer acht- und neunjährigen Gymnasialzeit wählen. Und dort wählten etwa zwei Drittel die längere Variante.

Die CSU hat angekündigt, im Lichte der Erfahrungen aus dem Pilotversuch über ihr weiteres Vorgehen zu entscheiden. Da der Druck auf die CSU immer weiter zunimmt, dürfte zumindest an einer Ausweitung von G9-Zügen auf noch mehr Schulen kein Weg vorbeiführen.

Bei der Sonntagsfrage ist das Bild im Vergleich zum Vormonat quasi unverändert: Nach derzeitigem Stand könnte die CSU mit 48 Prozent der Stimmen ihre absolute Mehrheit im Landtag verteidigen. Wäre am nächsten Sonntag Landtagswahl, kämen die SPD auf 17 Prozent, die Grünen auf 10, die AfD auf 8, die Freien Wähler auf 6 und die FDP auf 5 Prozent. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sprach von einer «glasklaren Bestätigung für den Kurs der CSU und des Parteivorsitzenden Horst Seehofer».

Bei der Frage nach einem «eigenständigen, von der CDU unabhängigen Bundestagswahlkampf der CSU» ist die Bevölkerung gespalten: 49 Prozent würden das laut Umfrage begrüßen, 49 Prozent sind dagegen. Unter den CSU-Anhängern sind 56 Prozent dafür und 43 Prozent dagegen.

GMS hatte vom 27. Mai bis 1. Juni 2016 insgesamt 1021 Menschen in Bayern telefonisch befragt. dpa

Ein Kommentar

  1. Alles nicht verwunderlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*