Startseite ::: Nachrichten ::: Hauptschullehrerqualifizierung in Baden-Württemberg wird zunächst aus dem Bestand finanziert

Hauptschullehrerqualifizierung in Baden-Württemberg wird zunächst aus dem Bestand finanziert

STUTTGART. Die Weiterqualifizierung von Haupt und Werkrealschullehrern in Baden-Württemberg sollen wie geplant im Herbst starten. Stehen sie für Kultusministerin Eisenmann „ganz oben auf der Agenda“, waren die Mittel allerdings aus dem aktuellen dritten Nachtragshaushalt für 2016 gestrichen worden. Das hatte die GEW kritisiert; die Kollegen bräuchten ein Perspektive. Allein 150 Haupt- und Werkrealschulen im Südwesten laufen nach den Ferien aus.

Die Weiterbildung von Haupt – und Werkrealschullehrern ist nach Angaben des baden-württembergischen Kultusministeriums gesichert. Behauptungen, wonach die Landesregierung kein Geld dafür habe, stimmten nicht, betonte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Mittwoch. Der Lehrerverband GEW hatte dies befürchtet, weil die Mittel dafür aus dem jüngsten Nachtragshaushalt gestrichen worden seien.

Es geht zunächst um rund 43.000 Euro. Die Weiterqualifizierung der Hauptsschullehrer in Baden-Württemberg soll wie geplant starten. Foto: Maik Meid/Flickr (CC BY 2.0)

Es geht zunächst um rund 43.000 Euro. Die Weiterqualifizierung der Hauptsschullehrer in Baden-Württemberg soll wie geplant starten. Foto: Maik Meid/Flickr (CC BY 2.0)

Auch wenn das Vorhaben nicht im dritten Nachtragshaushalt berücksichtigt wurde, so stehe es doch «nach wie vor ganz oben auf der Agenda», betonte Eisenmann in einer Mitteilung. Trotz fehlender Mittel im Nachtragshaushalt mache man den Start im Herbst möglich. «Die Anlaufphase 2016 wird aus dem Bestand finanziert», so die Ministerin. Das Thema sei zu wichtig, um es auf die lange Bank zu schieben. «Die vielen engagierten Kollegen brauchen jetzt eine Perspektive.»

Die Weiterqualifizierung sei bereits für den Haushalt 2017 eingeplant. Die Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, hatte Proteste aus den Reihen der von der Sparpolitik betroffenen 10 000 Lehrkräfte angekündigt, sollte es die Weiterbildung nicht geben. Außerdem fordert sie einen klaren Stufenplan für die Qualifizierung und die höhere Besoldung der betroffenen Lehrkräfte, wenn sie in Real- oder Gemeinschaftsschulen wechselten. (dpa)

• zum Bericht: Abstimmung mit den Füßen geht weiter: 150 Haupt- und Werkrealschulen in Baden-Württemberg laufen aus

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*