Startseite ::: Pressemeldungen der Bildungsbranche ::: Sommerferien für die Berufsorientierung nutzen

Sommerferien für die Berufsorientierung nutzen

Was wollen Schüler werden? Irgendwas mit Handy?

Köln, 07. Juli 2016 – Kaum haben die Schulferien begonnen, schon nerven Eltern ihre Kinder mit Fragen: Wie soll es eigentlich nach der Schule weitergehen? Hast Du schon einen Plan für Deine berufliche Zukunft? Abhängen und mit dem Handy spielen bringt Dich nicht weiter!

„Die Sommerferien sind für Eltern eine gute Zeit, um sich mit ihren Kindern über die beruflichen Träume auszutauschen“, betont Andrea Heiliger, Pressesprecherin von Einstieg GmbH. „In entspannter Atmosphäre und ohne Druck sollten sie mit Ihren Kindern ab der 8. Klasse herausfinden, welche Talente in ihnen stecken und passende Berufswege entdecken.“ Tipps, wie Eltern den Berufswahlprozess professionell begleiten können, gibt es auf den bundesweiten Berufsorientierungsmessen oder im kostenlosen Ratgeber „aus Kindern werden leute“. Hier ein Auszug:

  1. Schaffen Sie ein positives Klima
    Zu Hause kommen Ihre Kinder zum ersten Mal mit dem Thema Beruf in Berührung und Sie sind Vermittler. Machen Sie deutlich, dass es spannend ist, die eigene Zukunft zu gestalten und begleiten Sie Ihr Kind mit einem guten Gesprächsklima.
  1. Zeigen Sie Interesse
    Interessieren Sie sich wirklich und fragen Sie, ob es Neuigkeiten gibt und stehen Sie immer mit Rat und Tat zur Seite.
  1. Kennen Sie Ihre Grenzen
    Die treibende Kraft im Berufsfindungsprozess ist Ihr Kind und nicht Sie. Bauen Sie keinen Druck auf. Sie sind ein wichtiger Berater, aber kein Entscheider!
  1. Fangen Sie früh an
    Damit kein Zeitdruck entsteht, sollten Sie zwei Jahre vor dem Schulabschluss den Berufsfindungsprozess anstoßen. Dann bleibt Ihrem Kind genügend Spielraum zu reflektieren und sich mit den Wünschen und Zielen auseinander zu setzen.
  1. Haben Sie Geduld
    Berufsorientierung ist ein Prozess mit vielen kleinen Schritten. Erst nach und nach lernen Jugendliche sich selbst und ihre beruflichen Interessen kennen. Es sollte immer wieder mal auf der Tagesordnung stehen.
  1. Teilen Sie Ihren Erfahrungsschatz
    Berichten Sie Ihrem Kind von ihren eigenen guten und schlechten Erfahrungen im Beruf. Stellen Sie Ihrem Kind Bekannte, Freunde oder Nachbarn vor, wenn sie in Berufen tätig sind, für die sich Ihr Kind interessiert. Vermitteln Sie ein Gespräch oder ein Praktikum.
  1. Zeigen Sie Verständnis
    Akzeptieren Sie die Entscheidung Ihres Kindes. Denn nicht Sie, sondern Ihr Kind ebnet den eigenen Zukunftsweg. Vermitteln Sie Vertrauen und bestärken Sie es, seinen eigenen Weg zu gehen.

Den Ratgeber kostenlos herunterladen unter: www.einstieg.com/elternratgeber

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*