Startseite ::: Nachrichten ::: Inklusion: VBE warnt Politik, die von Lehrkräften beklagten Defizite weiterhin zu ignorieren

Inklusion: VBE warnt Politik, die von Lehrkräften beklagten Defizite weiterhin zu ignorieren

DÜSSELDORF. Dass die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit anderen Lehrerorganisationen in der Mülheimer Erklärung die Unzufriedenheit über die Entwicklung der Inklusion im Land dokumentiert hat, sollte die Politik mehr als nachdenklich machen – meint der VBE. „Wir hoffen, dass die gemeinsame Erklärung die Landesregierung endlich bewegt, ihre ignorante Haltung gegenüber den von den Lehrkräften immer wieder benannten Defiziten endlich aufgibt“, sagt der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann vor der Experten-Anhörung heute im Düsseldorfer Landtag zum Thema.

Die Mülheimer Erklärung nimmt die Kritikpunkte auf, die die vom VBE im Mai 2016 veröffentlichte repräsentative Lehrerbefragung zur inklusiven Beschulung offengelegt hatte. Fakt sei, so heißt es in einer Pressemitteilung: „Die schulische Inklusion ist laut repräsentativen Umfragen des VBE, auch zwei Jahre nach Inkrafttreten des 9. Schulrechtsänderungsgesetz personell mangelhaft ausgestattet, das Personal nach wie vor schlecht vorbereitet und unzureichend unterstützt. Die Ignoranz der Landesregierung bezüglich der vorhandenen Defizite zeigt sich auch dadurch, dass die schon in der ersten Forsa-Umfrage 2015 aufgedeckten Mängel, zu große Lerngruppen, zu geringe sonderpädagogische Unterstützung und keine Vorbereitung auf die neuen Herausforderungen 2016 fast unverändert fortbestehen.“

Das Fortbildungsangebot war von den Lehrkräften die Durchschnittsnote 4,5 bewertet worden. Nur zwei von drei Befragten an inklusiv arbeitenden Schulen haben laut Umfrage die Unterstützung durch einen Sozialpädagogen oder Sonderpädagogen. Die von der Landesregierung bereitgestellten personellen Ressourcen bewerten Lehrkräfte mit einem glatten Mangelhaft.

Beckmann sagt: „Ich bleibe bei meinem Bild: Es ist noch fast immer so, als würde ein Hausarzt plötzlich am Operationstisch stehen. Die Grundkenntnisse sind zwar vorhanden, aber es fehlt die fachliche Übung und Vorbereitung.“

Der VBE fordert die Landesregierung heute im Landtag daher erneut auf:

  • Sicherstellung einer weitgehenden Doppelbesetzung in inklusiven Lerngruppen (+7000 Stellen).
  • Weitere Qualitative und quantitative Verbesserung des Fortbildungsangebots.
  • Deutlich kleinere Lerngruppen.
  • Hinreichend Zeit zur Vorbereitung auf das Arbeiten in inklusiven Klassen.
  • Zeitressourcen für die Arbeit im Klassenteam.
  • Bereitstellung der räumlichen und sächlichen Voraussetzung durch die Schulträger.

Zum Bericht: Lehrerverbände veröffentlichen gemeinsame Erklärung zur Inklusion. Tenor: So nicht!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*