Startseite ::: Recht ::: Schüler wirft Lehrerin Handgranaten-Attrappe vor die Füße und ruft „Allahu akbar“ – Urteil: Arbeitsstunden und eine Strafarbeit

Schüler wirft Lehrerin Handgranaten-Attrappe vor die Füße und ruft „Allahu akbar“ – Urteil: Arbeitsstunden und eine Strafarbeit

DÜSSELDORF. Ob das Gericht mögliche Gesundheitsfolgen für die betroffene Lehrerin bedacht hat? Ein marokkanischer Schüler hatte ihr nämlich auf dem Schulhof in Düsseldorf eine täuschend echt aussehende Handgranaten-Attrappe vor die Füße geworfen und dabei auch noch ausgerufen: „Allahu akbar“ (Gott ist groß). Der vermeintliche islamistische Terroranschlag entpuppte sich als äußerst übler Scherz – wofür der 15-Jährige heute vor Gericht die Quittung erhielt. Eine vergleichsweise milde: 20 Arbeitsstunden – und eine Strafarbeit.

Handgranaten-Atrappen lassen sich im Internet für kleines Geld und ohne Altersbeschränkung bestellen - warum eigentlich? Screenshot

Handgranaten-Atrappen lassen sich im Internet für kleines Geld und ohne Altersbeschränkung bestellen – warum eigentlich? Screenshot

Das sieben Zentimeter große Plastik-Modell einer Handgranate hatte der Schüler in der Pause ohne Vorwarnung gezückt und damit sowohl die Lehrerin wie auch etliche Mitschüler in Todesangst versetzt – ein zweifellos traumatisches Erlebnis angesichts der Terroranschläge in jüngster Zeit. Die Schulleitung zeigte sich deshalb auch „not amused“ und alarmierte umgehend die Polizei. Wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“ saß der Junge nun aufgrund seines jugendlichen Alters in nicht-öffentlicher Sitzung vor dem Amtsgericht, eine Anklage, die Erwachsenen bis zu drei Jahre Haft einbringen kann.

Die Arbeitsstunden muss der nicht vorbestrafte Schüler binnen vier Wochen beim Projekt „Gelbe Karte” für junge Ersttäter ableisten. Dabei werden auffällige Jugendliche, die mit kleineren Delikten wie Taschendiebstahl oder Schwarzfahren mit der Justiz in Kontakt kamen, an einen Tisch mit Staatsanwälten und Polizisten gesetzt. Die machen klar, wohin eine kriminelle Karriere führen kann: Gefängnis und Perspektivlosigkeit. Darüber hinaus machte der Richter dem Schüler die Auflage, einen dreiseitigen Aufsatz zu schreiben: „Warum man auch mit Spielzeugwaffen keine Scherze machen darf”.

Ob das reicht? Vor Gericht jedenfalls beteuerte der 15-Jährige laut Medienberichten, dass er keine islamistischen Motive habe und nur einen Scherz machen wollte. Youtube-Videos hätten ihn auf die Idee gebracht und Mitschüler in seinem Vorhaben bestärkt. „Das Gericht hat dem Jugendlichen klargemacht, wie gefährlich es ist, solche Scherze zu machen”, erklärte ein Gerichtssprecher laut „Bild“-Zeitung. Der Schüler sei sichtlich betroffen und beeindruckt gewesen: „Ihm ist inzwischen sehr klar, dass das eine ganz schlechte Idee war.“ Die Schule beließ es bei einer Klassenkonferenz. News4teachers

Zum Bericht: Terror-Drohung gegen mindestens neun Braunschweiger Schulen – 7.000 Schüler evakuiert, Polizei gibt Entwarnung

8 Kommentare

  1. Schuld sind die deutschen Schüler mit ihrer groben Sprache und den schlimmen Ausdrücken.
    Wenn das nun mal die Kultur des Jungen ist, hat die Schule das zu akzeptieren.
    Ich würde den Lehrer vorschlagen, mal einen Integrationskurs zu besuchen, sie hier:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/migration-soziologin-fordert-integrationskurse-fuer-alle_id_5904079.html

    • Stimmt. Man hätte aber auch der Klasse des Schülers die Strafarbeit und der Lehrerin die Arbeitsstunden aufbrummen können. Schließlich wird ja von allen Seiten aus Toleranz gepredigt.

    • Was für ein Quatsch. So etwas hat niemand zu akzeptieren und Frau Treibels Argument so auszulegen heisst schlicht, es nicht verstanden zu haben oder willentlich missverstehen zu wollen.

      Brüllt ein Nazi Sieg Heil und droht mit Mord wird auch niemand Verständnis fordern.

      Sie setzen Muslime mit radikalen Islamisten gleich und das ist unlauter. Auch die Deutschen sind nicht alle Nazis.

      Basisbanalitäten ständig neu erklären zu müssen nervt.

  2. Was für ein kranker Scheiss … Da hat der Bursche echt nochmal Glück gehabt mit seiner milden Strafe, gut dass ich kein Richter bin, weil bei solchem assozialen Verhalten würde ich die Strafe am rechtlichen Rahmen ausreizen …. Jetzt denken sich der nächste: Naja 20 Stunden und ein Aufsatz, das kann ich ja auch machen … Naja …

  3. Pff, ich finde es als Lehrer lustig. Das ist eine tolle Sportübung!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*