Startseite ::: Nachrichten ::: Immer mehr Rauschgift an Thüringens Schulen – Experten rechnen mit hoher Dunkelziffer

Immer mehr Rauschgift an Thüringens Schulen – Experten rechnen mit hoher Dunkelziffer

ERFURT. Die Bildungsministerin nennt die Zahlen alarmierend. 80 Fälle von Rauschgiftkriminalität an Schulen sind 2015 aufgeflogen. Die Dunkelziffer dürfte höher liegen.

An Thüringer Schulen haben sich die Fälle von Rauschgiftkriminalität innerhalb von vier Jahren verdoppelt. Wie das Landeskriminalamt mitteilte, sind im vergangenen Jahr insgesamt 80 solcher Straftaten bekannt geworden. 2011 waren es noch 40. Laut der Kriminalstatistik der Polizei gab es seither jedes Jahr einen Anstieg. Am stärksten fiel er im Bereich der Polizeiinspektion Nordhausen aus. Dort gab es im vergangenen Jahr 27 Fälle. 2011 nahmen die Ermittler noch 3 auf. Bei den Inspektionen in Erfurt und Gotha sind es 2015 jeweils elf solcher Delikte gewesen.

Nach Angaben einer LKA-Sprecherin handelt sich dabei vor allem um den Besitz oder Erwerb von Cannabisprodukten. In den meisten Fällen sind die betroffenen Schüler mit der verbotenen Droge jedoch aufgeflogen: Im Vorjahr sind demnach 92,5 Prozent der Vorfälle aufgeklärt worden. 2011 betrug die Aufklärungsquote noch 97,5 Prozent. Mit fünf Fällen hatten die Schulen in Südthüringen kaum mit Rauschgiftkriminalität zu kämpfen. Experten rechnen allerdings mit einer hohen Dunkelziffer.

Immer mehr Schüler werden in Baden-Württemberg mit Cannabis erwischt. Foto: prensa420 / Flickr (CC BY-NC 2.0)

Immer mehr Schüler werden mit Cannabis erwischt. Foto: prensa420 / Flickr (CC BY-NC 2.0)

Bildungsministerin Birgit Klaubert nannte die Zahlen bedenklich. Sie wolle sich deshalb mit Gesundheitsministerin Heike Werner (beide Linke) austauschen, sagte ihr Sprecher. Außerdem solle die Problematik Thema bei einer Tagung von Schulamtsleitern werden. Dort solle darüber beraten werden, ob die bereits bestehenden Präventionsmaßnahmen ausreichten, erklärte er.

Nach seinen Angaben sind bei Verstößen in erster Linie die Beratungslehrer erste Ansprechpartner für Schüler und deren Eltern. Bei Bedarf könnten außerdem Schulpsychologen aus dem Schulamt hinzugezogen werden. Diese Experten sollen nach den Worten eines Sprechers Hilfe zur Selbsthilfe geben. So sollen etwa Eltern Tipps geben, «wie sie mit ihren Kindern über deren Sorgen und Probleme ins Gespräch kommen, um sich wiederum für Hilfs- und Unterstützungsangebote zu öffnen».

Laut Ministerium sind alle Schulen gesetzlich dazu verpflichtet, ein Konzept für gesunde Lebensweisen zu erstellen. «Ein Schwerpunkt muss dabei die Prävention des Konsums von illegalen Drogen ein», erklärte der Sprecher. Wie sie genau die Jugendliche über die Gefahren durch Drogenkonsum aufklären, sei den einzelnen Schulen selbst überlassen. Es gebe eigens ein Budget für Fortbildungen. Außerdem könnten die Schulen Fördermittel beantragen, um Projekte zur Suchtprävention während oder außerhalb des Unterrichts umzusetzen.

Nach Angaben der Thüringer Fachstelle für Suchtprävention hat mehr als die Hälfte der 15- bis 16-Jährigen im Freistaat bereits Erfahrungen mit dem Konsum von Tabak und 18 Prozent mit illegalen Drogen gemacht. Sie beruft sich auf Umfragen aus den vergangenen Jahren. Experten warnen seit Jahren, dass Drogen die Gesundheit schädigen und abhängig machen können. dpa

3 Kommentare

  1. Die Dunkelziffer ist deswegen so hoch, weil Eltern nicht mit ihren Kindern über diese „Tabuthema“ sprechen können. Kinder verheimlichen „das Verbotene“ und raus kommt es erst, wenn es zu spät ist oder Probleme unvermeidbar werden.

    Der „Krieg gegen die Drogen“ ist gescheitert. Eine Verbotspolitik (wie von der CDU bevorzugt) bringt keine positiven Erfolge. Wenn wir nach Holland und Portugal schauen, würden wir merken, dass ein Wandel eingeleitet werden muss. Allerdings ist die gute Frau Marlene Mortler (Hopfenbäuerin!!!) auf diesem Auge blind und verkauft uns ein 4-Säulen-Modell der Prävention. Dass allerdings beim geringsten Verdacht Konsumdelikte mit dem Strafgesetz geahndet zeigt nur, wie mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Aufklärung fehlt an allen Enden!!!

    Allerdings muss man auch sehen, dass das Trinken in Stufen wie Sek I und Sek II auf Klassenfahrten belächelt und geduldet wird. Alkohol ist keine harmlose Droge, wird aber als soziales Bindemittel erfahren. Das sollte sich ändern.

    • Wenn Rauchen erst ab 18 Jahren erlaubt ist. Ab welchem Alter sollte dann ihrer Meinung nach Kiffen erlaubt sein?

      • Mindest ab 18, besser ab 21.

        Aber diese Frage hätten Sie sich auch beantworten können. Abgesehen davon ging es in meinem Post um Aufklärung und das Debakel der aktuellen Verbotspolitik.

        Jugendliche probieren besonders gern Dinge aus, die verboten sind. Als Ersatz zu Hanf greifen viele Jugendliche oft zu den sog. Legal Highs. Legal aber unter Umständen tödlich!
        Ich möchte wissen was meine Kinder einmal konsumieren und sie im Fall der Fälle nicht in Unwissenheit experimentieren lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*