Startseite ::: Nachrichten ::: Lernen statt Daddeln – Wanka plant milliardenschweren Digitalpakt

Lernen statt Daddeln – Wanka plant milliardenschweren Digitalpakt

BERLIN. Gibt es bald eine Qualitätssprung bei der Computerausstattung der deutschen Schulen? Rund fünf Milliarden Euro will Bundesbildungsministerin Wanka in den nächsten Jahren für Computer und WLAN an Schulen zur Verfügung stellen. Probleme mit dem Kooperationsverbot erwartet sie nicht.

Mit einem Milliardenprogramm will der Bund die Ausstattung der Schulen in Deutschland mit Computern und freiem Internet verbessern. «Schülerinnen und Schüler müssen heute auch digital lernen und arbeiten können, statt nur zu daddeln. Dafür brauchen wir einen Digital-Pakt zwischen Bund und Ländern», sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) der «Bild am Sonntag». Für Computer und WLAN in allen 40 000 Schulen solle der Bund bis 2021 fünf Milliarden Euro bereitstellen.

Von der GEW gedrängt: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Foto: Axel Hindemith / Wikimedia Commons (CC0 1.0)

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) kündigt den «DigitalPakt#D» an. Foto: Axel Hindemith / Wikimedia Commons (CC0 1.0)

Wanka kündigte an, ihr Projekt «DigitalPakt#D» am Mittwoch vorzustellen. Die für Bildung zuständigen Bundesländer müssten sich im Gegenzug verpflichten, «digitale Bildung zu realisieren». Das bedeute: Sie bilden die Lehrer dafür aus, entwickeln Konzepte für den Unterricht, einigen sich auf gemeinsame technische Standards und kümmern sich um Wartung und Betrieb der digitalen Infrastruktur.

Zwar untersagt das sogenannte Kooperationsverbot eine Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei der Bildung, eine Grundgesetzänderung sei für die Kooperation nach Wankas Worten jedoch nicht notwendig. Die Ministerin verweise auf das Grundgesetz: Artikel 91c erlaube die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Informationstechnik. (dpa)

zum Bericht: Betriebe skeptisch – Bildungsministerin Wanka will digitale Technik in der Ausbildung fördern

Ein Kommentar

  1. mit 25000€ pro schule und jahr kann man gerade einmal die bestehenden computer durch aktuellere ersetzen. die länder brauchen für die wartung nicht viel auszugeben, weil das ein informatiklehrer gegen 2 entlastungsstunden oder wenn er viel glück hat durch eine beförderung auf a14 übernimmt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*