Startseite ::: Politik ::: Tag der Deutschen Einheit: Merkel fordert mehr Geschichtsunterricht – „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten“

Tag der Deutschen Einheit: Merkel fordert mehr Geschichtsunterricht – „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Zukunft nicht gestalten“

BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum 26. Jahrestag der deutschen Einheit dazu aufgerufen, den zentralen Freiheitsruf der DDR-Bürgerrechtsbewegung gegen Rechtspopulisten zu verteidigen – und den Geschichtsunterricht zu stärken. Man müsse dagegen auftreten, wenn Menschen mit rechtem Hintergrund «Wir sind das Volk» riefen, sagte Merkel in einer Videobotschaft. Dieser Ruf sei während der friedlichen Revolution in der DDR «ein sehr emanzipatorischer» gewesen. Heute seien es aber auch Menschen, die glaubten, zu kurz gekommen zu sein, die mit diesem Ruf auf die Straße gingen.

Plädiert für mehr und besseren Geschichtsuntgerricht: Angela Merkel (Archivbild). Foto: Maxence / flickr (CC BY 2.0)

Plädiert für mehr und besseren Geschichtsuntgerricht: Angela Merkel (Archivbild). Foto: Maxence / flickr (CC BY 2.0)

Es sei sehr schön, dass junge Menschen Mauer und Stacheldraht nicht mehr erlebt hätten, sagte Merkel. Die Kanzlerin betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Geschichtsbildung. „Wer nicht weiß, woher er kommt, wer nicht weiß, welche Geschichte ein Land durchlebt hat, der hat auch Schwierigkeiten, die Zukunft zu gestalten.“ Sie plädierte ausdrücklich für mehr und besseren Geschichtsunterricht. Notwendig sei eine „vertiefte Befassung“ mit der jüngeren Geschichte ebenso wie mit der Zeit des Nationalsozialismus.

Merkel: „Das gehört dazu, um einordnen zu können, wie heute die Länder von außen auf uns gucken, wie wir heute unser Selbstverständnis haben, und wie wir vielleicht auch in richtiger Weise die Zukunft bauen. Und neben der Frage also, welche wirtschaftlichen Fortschritte haben wir erreicht, was natürlich im Bericht zu Deutschen Einheit gesagt wurde, müssen wir auch die Frage diskutieren: Wie und woher kommen wir?“ News4teachers / mit Material der dpa

Hier geht es zur Video-Botschaft der Kanzlerin.

Zum Bericht: Lehrerverband – MINT-Fixierung drängt das Fach Geschichte aus der Schule

5 Kommentare

  1. Wenn ich Eins aus der Geschichte der Menschheit gelernt habe, dann dass die Menschheit nichts aus der Geschichte gelernt hat.

  2. Gut so, Frau Merkel!

    Nur wer die Geschichte nicht kennt, kommt zu solchen Urteilen wie dem, dass sich nichts geändert habe. 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*