Startseite ::: Service ::: „Jeder kann ein Autor sein“ – Erstellen von digitalen Büchern im Bereich der Inklusion

„Jeder kann ein Autor sein“ – Erstellen von digitalen Büchern im Bereich der Inklusion

Nils Lion, Heilpädagoge an der Katenkamp-Schule in Ganderkesee (einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung) erzählt im Interview mit André Spang von den zahlreichen Möglichkeiten und Chancen, die der Einsatz von Tablets im Förderschulbereich mit sich bringt – für Schüler und Lehrkräfte gleichermaßen.

Für Lion bieten sich Tablets im Bereich der Inklusion aufgrund ihrer vielschichtigen Einsatzmöglichkeiten als perfekte individuelle Lernbegleiter an:
„Mich begeistert, dass ich ohne Mehraufwand herkömmliche Unterrichtsmethoden mit diesem modernen Medium verbinden kann. So ergeben sich für Schüler und Lehrpersonen völlig neue Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung.“

Dies ist insbesondere im Inklusionsbereich von Bedeutung – wo noch mehr als im Regelunterricht die Notwendigkeit besteht, den Unterricht ausgehend von den individuellen Lernausgangslagen der Schüler zu gestalten. Hier bieten sich Tablets als Mittel zur Differenzierung und Individualisierung an – aber auch als Brücke für gemeinsames Lernen von Schülern mit oder ohne Beeinträchtigungen. Dieses gemeinsame Sich-Auseinandersetzen mit einem Lerninhalt fördert Motivation und Neugierde – beides wichtige Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen. Laut Lion unterstützt der Einsatz von Tablets den Kompetenzzuwachs in vielen Lernbereichen positiv.

Die intuitive Bedienung der Geräte, die Vielzahl an spezifischen Apps aus dem Förderschulbereich und nicht zuletzt die zahlreichen in iOS integrierten Bedienhilfen machen sie zu einem Werkzeug für alle, unabhängig von den individuellen Bedürfnissen.

Im Interview berichtet Lion von seinem Ansatz „Jeder kann ein Autor sein“ – einem fächerübergreifenden Projekt aus dem Bereich Kunst und Deutsch in dessen Verlauf die Schüler den Besuch einer Kunstausstellung in Form eines eBooks dokumentiert und anschließend vor Mitschülern und Eltern präsentiert haben.

Während der inhaltlichen Vorbereitung auf die Ausstellung im Rahmen des Kunstunterrichts nutzten die Schüler bei der eigenständigen Internetrecherche u. a. die Voice Over Funktion der Tablets um sich die entsprechenden Inhalte der Webseiten vorlesen zu lassen. Vor Ort, in den Räumen der Kunstausstellung wurden (nach vorheriger Genehmigung durch den Aussteller) die einzelnen Werke mit dem Tablet fotografiert. Die Fotos wurden anschließend gesichtet, in die richtige Reihenfolge gebracht und direkt auf dem Tablet nachbearbeitet. Im nächsten Schritt wurden die Bilder in die App BookCreator importiert und – wie in einem Fotoalbum – chronologisch angeordnet. Aufgabe war es nun, die Bilder im Buch mit eigenen Worten zu beschreiben.

Lion berichtet: „Je nach Ausgangslage der Gruppe wurden die Fotos mit Schrift, Skizzen, Video, Sprachaufnahme oder Diktierfunktion ergänzt. Hier hat sich der wahre Mehrwert der eingesetzten Tablets gezeigt – jeder Schüler konnte seine Stärken einbringen und so zum Gelingen des Projekts beitragen. Und ganz nebenbei wurden noch Sozialkompetenzen und Teamarbeit geschult.“

Die fertigen eBooks wurden abschließend noch kreativ gestaltet und zusätzlich als Video exportiert, damit auch Schüler mit motorischem Unterstützungsbedarf die Möglichkeit hatten, das Ergebnis der Projektarbeit anzuschauen.

Die intensive Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs und die anschließende Präsentation vor einem „echten“ Publikum hat laut Lion maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Schüler ganzheitlich und nachhaltig mit dem Thema auseinandersetzen konnten. Der Erfolg von „Jeder kann ein Autor sein“ hat an der Katenkamp-Schule dazu geführt, dass die ersten Kollegen Lions ebenfalls damit beginnen, eBooks zu erstellen und diese mit dem Kollegium zu teilen.

Lions Fazit:

„Es ist großartig zu beobachten mit welcher Freude und Intuition die Schüler die Tablets benutzen. Endlich ist es mir als Lehrkraft möglich noch besser auf die individuellen Bedürfnisse meiner Schüler einzugehen, ihnen Lösungswege zu bieten, die mit herkömmlichen Mitteln nicht realisierbar wären und sie in ihrem Lernprozess zielgenau zu unterstützen.“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*