Startseite ::: Nachrichten ::: Sekte Zwölf Stämme – Urteil gegen prügelnde Lehrerin ist rechtskräftig

Sekte Zwölf Stämme – Urteil gegen prügelnde Lehrerin ist rechtskräftig

AUGSBURG. Die prügelnde Lehrerin der Sekte «Zwölf Stämme» bleibt hinter Gittern und muss ihre Haftstrafe absitzen. Ihre Verurteilung zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung ist rechtskräftig. Die Revision gegen dieses Augsburger Urteil wurde vom Oberlandesgericht (OLG) München als unbegründet verworfen. Dies teilte das Landgericht Augsburg am Freitag mit. Die Frau hatte vor Gericht zugegeben, dass sie als Lehrerin der sekteneigenen Schule ihre Schüler mit Ruten geschlagen hatte.

Die Augsburger Jugendschutzkammer sprach sie deshalb im Juni unter anderem der gefährlichen Körperverletzung und der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig. Nach Feststellung der Kammer wurde ein Kind mitunter bis zu achtmal am Tag geprügelt. Ein Bub habe bis zu 30 Schläge bekommen, weil er gestottert oder falsch vorgelesen habe.

"Unsere Liebe füreinander durchbricht die Barrieren von Nationalität, Rasse und Kultur", heißt es auf der Internetseite der "Zwölf Stämme" Foto: www.zwoelfstaemme.de

Organisierter Wahnsinn: „Unsere Liebe füreinander durchbricht die Barrieren von Nationalität, Rasse und Kultur“, heißt es auf der Internetseite der „Zwölf Stämme“ Foto: www.zwoelfstaemme.de

Die damals 56-Jährige war unmittelbar nach dem Augsburger Urteil festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden. Das Landgericht Ausburg hatte dies mit Fluchtgefahr begründet. Hintergrund war, dass die Sekte sich in Deutschland verfolgt fühlte und deswegen nach Tschechien umziehen wollte.

Das Amtsgericht Nördlingen hatte die Lehrerin zuvor in erster Instanz zu zweieinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung legten Berufung dagegen ein. Nach der OLG-Prüfung ist nun das Augsburger Berufungsurteil rechtskräftig. «Damit ist das größte Verfahren aus dem Gesamtkomplex der Vereinigung Zwölf Stämme, das die Nördlinger und Augsburger Justiz beschäftigt hat, nun abgeschlossen», hieß es in der Mitteilung des Gerichts vom Freitag. dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*