Startseite ::: Nachrichten ::: Decke in Grundschule stürzt ein – zum Glück in den Weihnachtsferien

Decke in Grundschule stürzt ein – zum Glück in den Weihnachtsferien

HAHNHEIM. Wären gerade nicht Weihnachtsferien, hätte es womöglich ein Unglück gegeben. Jetzt wird durch den Einsturz einer Decke in der Bibliothek einer Grundschule in der Nähe von Mainz der Schulbetrieb nur geringfügig beeinträchtigt.

In einer Grundschule in Hahnheim (Kreis Mainz-Bingen) ist die Decke der Bibliothek eingestürzt. Verletzte gab es keine, die Bibliothek ist vorerst aber nicht mehr nutzbar. Weitere Räume im gleichen Gebäudetrakt seien vorsorglich gesperrt worden, erklärte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Selz, Klaus Penzer (SPD). Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

«Glücklicherweise ist das jetzt in den Weihnachtsferien passiert», sagte Penzer. Da sei niemand in der Schule gewesen. Der Unterricht könne am kommenden Montag nach den Ferien normal wieder anlaufen, es gebe genug räumliche Ausweichmöglichkeiten.

Bei dem betroffenen Gebäude handelt es sich um einen Neubau, der erst 2009 eingeweiht worden war. Warum die Decke eintürzte, soll laut Penzer ab nächster Woche untersucht werden. Sollte es einen verdeckten Mangel in der Konstruktion geben, «werden wir natürlich versuchen, die Verursacher zur Kasse zur bitten». Den Schaden konnte der Bürgermeister noch nicht beziffern. Noch sei zu klären, ob auch andere Decken in dem Gebäude erneuert werden müssten. (dpa)

Der hingenommene Skandal – viele Schulen gammeln seit Jahrzehnten vor sich hin

2 Kommentare

  1. Ich bin dafür, dass Gemeinde- oder Stadträte nur noch in maroden Schulgebäuden tagen dürfen.

    • Das geht besser. Lassen Sie doch Ihre Schüler während der Pausen die Toiletten im nächst gelegenen kommunalen Verwaltungsgebäude aufsuchen. Da bieten sich städtische Dienststellen, Rathäuser, Kreisverwaltungen, Bibliotheken, Theater, Museen, Sporteinrichtungen etc. an.
      Wem das Mensaangebot des eigenen Schulcateres nicht passt, sollte die Kinder in die Kantinen – so vorhanden – der kommunalen Dienststellen schicken.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*