Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Für Doppelbesetzung im Unterricht, für mehr therapeutisches Personal: Unterschriftensammlung der Initiative «Gute Inklusion» beginnt

Für Doppelbesetzung im Unterricht, für mehr therapeutisches Personal: Unterschriftensammlung der Initiative «Gute Inklusion» beginnt

HAMBURG. Inklusion ist laut UN-Konvention seit mehr als zehn Jahren ein Menschenrecht. Nach Überzeugung der Initiatoren von «Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen» wird das jedoch nicht ausreichend umgesetzt – deshalb gehen sie nun in die Offensive.

Aus dem Dunkel ins Licht: „Behinderte haben sich nur Nachts auf die Strasse getraut“ – Lebenshilfe e.V. begründete vor knapp 60 Jahren die Inklusion

Die Initiative «Gute Inklusion für Hamburgs SchülerInnen» will sich am heutigen Montag offiziell im Rathaus als Volksinitiative anmelden und mit dem Unterschriftensammeln beginnen. Legt sie innerhalb von sechs Monaten mindestens 10 000 Unterschriften vor, muss sich die Hamburgische Bürgerschaft mit deren Anliegen befassen. Im Kern verlangt sie an Hamburgs Schulen mehr pädagogisches Personal für gemeinsame Planung und Doppelbesetzung des Unterrichts sowie für eine inklusive Unterrichts- und Schulentwicklung. Zudem müsse es mehr therapeutisches und pflegerisches Personal geben. Ebenfalls macht sich die Initiative unter anderem für mehr Therapie- und Pflegeräume an den Schulen sowie für barrierefreie Gebäude und Schulhöfe stark.

Hintergrund der Forderungen ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit einer Behinderung, die die Inklusion 2006 zum Menschenrecht erklärt hat und 2009 einstimmig von der Hamburgischen Bürgerschaft in das Schulgesetz übernommen wurde. Seither haben alle Kinder mit einer Behinderung oder sonderpädagogischem Förderbedarf das Recht, mit nicht beeinträchtigten Schülern gemeinsam an Regelschulen unterrichtet zu werden – was inzwischen von rund 80 Prozent der Betroffenen genutzt werde.

Statt das Menschenrecht auf schulische Inklusion mit Leben zu füllen, hat der Senat nach Angaben der Initiative nach der schrittweisen Abschaffung der Integrationsklassen ab 2012 jedoch die Personalzuweisung für Schüler mit einer Behinderung um ein Drittel gekürzt. Die Schulbehörde argumentiert dagegen, dass die Zahl der für die Inklusion zuständigen Lehrer, Sozialpädagogen und Erzieher an Grund- und Stadtteilschulen sowie Gymnasien seit dem Schuljahr 2012/13 von 990 auf 1141 im Schuljahr 2016/17 gestiegen sei.

Rrrrums! Philologen wollen die Inklusion faktisch beerdigen – Grundsatzbeschluss: „Förderschulen müssen erhalten bleiben“

Unterstützt wird die Initiative nach eigenen Angaben unter anderem von der Lehrergewerkschaft GEW, vom Grundschulverband Hamburg (GSVHH) und vom Verband Hamburger Schulleitungen (VHS). Sollte die Bürgerschaft die Forderungen der Volksinitiative nach Vorlage von mindestens 10 000 Unterschriften ablehnen, können die Initiatoren ein Volksbegehren als zweiten Schritt hin zu einem Volksentscheid starten. dpa

 

3 Kommentare

  1. Die Sache mit den Doppelbesetzungen sind ja richtig, scheitern aber ganz konkret daran, dass nicht genug Personen dafür vorhanden sind.

  2. Ich gehe mal davon aus, dass 11410 Förderstellen / Pädagogen / Lehrer noch nicht einmal reichen würden …

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*