Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Übler Verdacht: Weltkriegsbombe unter dem Gruppenraum einer Grundschule? Spezialisten bohren Messlöcher – mit äußerster Vorsicht

Übler Verdacht: Weltkriegsbombe unter dem Gruppenraum einer Grundschule? Spezialisten bohren Messlöcher – mit äußerster Vorsicht

LÜNEBURG. Noch sind Ferien in Niedersachsen, der Betrieb der Lüneburger Grundschule im Roten Feld ruht – eigentlich. Denn gearbeitet wird schon. Genauer: Eine Spezialfirma bohrt mit äußerster Vorsicht Löcher in die Bodenplatte des Schulgebäudes, um das Magnetfeld darunter messen zu können. Abweichungen könnten auf einen metallischen Gegenstand hindeuten. Möglicherweise eine Bombe, wie der regionale Nachrichtendienst az.online.de berichtet.

Haben Lehrkräfte ihre Schüler fast zehn Jahre lang unmittelbar über einem gefährlichen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unterrichtet? Denkbar ist das. Denn dem Medienbericht zufolge geht aus Luftaufnahmen der früheren Alliierten, die die Stadt nun erreicht haben, hervor, dass hier zwei Bomben niedergegangen sein könnten, wo heute der Anbau der Grundschule steht. Da es keinen Krater gab, wären sie nicht explodiert. In der Nachbarschaft wurden bereits neun Blindgänger entschärft beziehungsweise gesprengt. „Wir wissen nicht, was das für eine Bombe sein könnte“, so zitiert az.online.de den Leiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes in Munster. „Die für uns gefährlichsten Typen sind die mit Langzeitzünder“, erläutert er. Auch über 70 Jahre nach Kriegsende könnten die noch selbstständig zünden. Die Stadt Lüneburg hofft derweil inständig, dass die Experten nicht fündig werden: Die Beseitigung unterhalb des Schulgebäudes wäre ein teures Unterfangen. N4t

Ein Kommentar

  1. Was ist an dem Vorfall so besonders? Kürzlich mussten über 50000 Menschen aufgrund einer Bombenentschärfung in Augsburg evakuiert werden. Und selbst damit muss man immer rechnen. In afrikanischen Bürgerkriegsregionen liegen auch noch wer weiß wie viele 1000 Tretminen offen herum, was in den syrischen Kriegsgebieten herumliegt, möchte ich gar nicht erst wissen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*