Bewußter Affront? Eisenmann lädt Lehrerverbände nicht zur Arbeitsgruppe “Ganztagsschule” ein

0

Das Kultusministerium hat die Besetzung seiner Arbeitsgruppen zur Zukunft der Ganztagsschulen gegen Kritik aus der Bildungsgewerkschaft GEW verteidigt. «Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Arbeitsgruppen mit den ganz unmittelbar an der schulischen Praxis beteiligten Personen zu besetzen», betonte Ministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Freitag. Dazu zählten insbesondere Schulleiter, Lehrer und Eltern. GEW-Chefin Doro Moritz hatte es zuvor in der «Schwäbischen Zeitung» als «unverständlich» bezeichnet, dass die Lehrerverbände nicht einbezogen worden seien.

Eisenmann verwies auf ein Treffen im vergangenen November zu dem Thema, an dem mehr als 500 Menschen teilgenommen hätten – «selbstverständlich auch Vertreter der Lehrerverbände, deren Expertise aus Sicht des Ministeriums zwingend erforderlich ist». Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen würden bei einem weiteren Gipfel am 15. Mai vorgelegt. Dazu seien dann wieder alle Beteiligten des ersten Treffens eingeladen. Sie freue sich «auf eine lebhafte Diskussion mit allen Schulpraktikern und Lehrerverbänden», sagte Eisenmann.

Redet Tacheles: Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU). Foto: Kultusministerium Baden-Württemberg
Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will offenbar andere Wege in der Schulpolitik beschreiten als bisher. Foto: Kultusministerium Baden-Württemberg
Anzeige


Die Arbeitsgruppen befassen sich laut Kultusministerium mit der Weiterentwicklung der Ganztagsgrundschule, der Einführung des Ganztags in den Sekundarstufen der weiterführenden Schulen sowie mit der Gestaltung der Mittagspause in den Schulen. dpa

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.