Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Doch nicht nur Rentner für den Schuldienst: Unis sollen im Kampf gegen Lehrermangel mehr Nachwuchs ausbilden (der wäre dann in sechs Jahren fertig)

Doch nicht nur Rentner für den Schuldienst: Unis sollen im Kampf gegen Lehrermangel mehr Nachwuchs ausbilden (der wäre dann in sechs Jahren fertig)

WIESBADEN. In Hessen fehlen im nächsten Schuljahr 200 bis 300 Lehrer an Grund- und Förderschulen. Das räumte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Mittwoch im hessischen Landtag in Wiesbaden ein. Lorz kündigte an, die Unterrichtsversorgung trotz gestiegener Schülerzahlen gewährleisten zu wollen. Neben der geplanten Weiterbeschäftigung von pensionierten Lehrern soll dies auch dadurch möglich werden, dass Hessens Universitäten mit mehr Studienplätzen auf den Lehrermangel reagieren.

Lehrermangel an Grundschulen: Kultusminister Lorz lockt jetzt Pensionäre – mit höherem Gehalt als im regulären Dienst

Es gebe die grundsätzliche Bereitschaft, die Zahl der Studienplätze in den kommenden Jahren zu erhöhen, sagte Lorz nach einem Gespräch mit Vertretern der Universitäten. «Ich bin sehr zuversichtlich, dass es gelingt, schon zum kommenden Wintersemester 2017/18 eine größere Zahl von Studierenden für Grundschul- und Förderschulpädagogik an hessischen Universitäten zuzulassen.»

«Wir sind grundsätzlich bereit, zur Deckung des langfristigen Bedarfs beizutragen», erklärte der Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen und Sprecher der Konferenz Hessischer Universitätspräsidien (KHU), Joybrato Mukherjee.

Lehrermangel wird zunehmen

Der Lehrermangel wird nach Einschätzung der SPD in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Der Abgeordnete Christoph Degen warf der schwarz-grünen Landesregierung im Landtag vor, nicht schnell genug auf den steigenden Bedarf reagiert zu haben. Nun ziehe die Landesregierung die Flüchtlingskinder als Grund dafür heran, dass Lehrer fehlten, kritisierte Degen.

Kultusminister Lorz erklärte, dass der Bedarf in dieser Größenordnung wegen der unerwarteten Zahl an Flüchtlingskindern nicht absehbar gewesen sei. In den vergangenen 18 Monaten seien etwa 30 000 Kinder nach Hessen gekommen. Dies seien 1500 zusätzliche Klassen. «Das ist mehr als ein halber Jahrgang zusätzlich», sagte Lorz.

Die Linken-Abgeordnete Gabi Faulhaber sprach von einem hausgemachten Problem. Gleichwohl räumte sie ein, dass die Schülerzahlen erstmals seit vielen Jahren wieder gestiegen seien. Für die FDP arbeitet die Landesregierung mit «alternativen Fakten». Der Abgeordnete Wolfgang Greilich warf ihr vor, weder den exakten Bedarf an Lehrern zu kennen, noch zu wissen, wie dieser Bedarf gestillt werden könne.

Der Grünen-Abgeordnete Daniel May sagte: «Nun steigen erstmals seit 14 Jahren die Schülerzahlen wieder. Das ist vor allem durch die Einwanderung zu erklären und war so nicht vorhersehbar.» Die Argumentation der SPD, dies sei langfristig erkennbar gewesen, bezeichnete er als unehrlich. dpa

Lehrermangel immer dramatischer: Auch NRW lockt jetzt Pensionäre mit Zuschlägen in den Schuldienst

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*