Anzeige


Startseite ::: Aus der Wirtschaft ::: Ungewöhnliche Blicke auf die Schule: Eckart von Hirschhausen eröffnet Deutschen Schulleiterkongress

Ungewöhnliche Blicke auf die Schule: Eckart von Hirschhausen eröffnet Deutschen Schulleiterkongress

DÜSSELDORF. Zirkusdirektor, Schiffskapitän, Bergsteiger – das sind normalerweise keine Experten für Schulfragen. Beim Deutschen Schulleiterkongress schon. Hier holen Chefpädagogen sich unter anderem Tipps bei einem Magier.

Der Moderator, Kabarettist, Mediziner, Comedian und Schriftsteller Eckart von Hirschhausen. Foto: Bogart99 / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Der Moderator, Kabarettist, Mediziner, Comedian und Schriftsteller Eckart von Hirschhausen. Foto: Bogart99 / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Bildungsforscher und Prominente aus allen Bereichen der Gesellschaft wollen Pädagogen beim Deutschen Schulleiterkongress in Düsseldorf Tipps für guten Unterricht geben. Den Eröffnungsvortrag hältder Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen. Ungewöhnliche Blicke auf die Schule sind bei dem Kongress Programm. Die Themen drehen sich unter anderem um Lernen und Unterricht, Führungskultur, Inklusion und Schule als Lebensort.

Zu den mehr als 120 Referenten zählt neben mehreren Wissenschaftlern auch der prominente Mediziner Prof. Dietrich Grönemeyer, der für die Einführung eines Gesundheitsunterrichts plädiert. Auch ein Zirkusdirektor, ein Schiffskapitän und der Bergsteiger und ehemalige Lehrer Reinhold Messner bringen Tipps für Pädagogen aus ihrer Berufswelt mit. Eine Düsseldorfer Kriminalkommissarin will Schulleiter aufklären, wie sie kompetent und rechtssicher mit Straftaten im Schulalltag umgehen können.

Die Lehrergewerkschaft VBE lädt bereits zum sechsten Mal gemeinsam mit einem Informationsdienstleister rund 2000 Teilnehmer zum Kongress. Die Schirmherrschaft hat die Kultusministerkonferenz übernommen.  Eine große Rolle spielte in den vergangenen Jahren auch das Thema Schulleitermangel. Allein in Nordrhein-Westfalen fehlten Mitte Februar nach Zahlen des Schulministeriums an fast 700 allgemeinbildenden öffentlichen Schulen reguläre Schulleiter. Demnach hatten rund 13 Prozent der 5278 Schulen keine regulär besetzte Spitze. dpa

Petra Gerster im Interview: „Es ist menschenunmöglich, 25 Kinder unterschiedlichster Herkunft zur selben Zeit am selben Ort für dasselbe Thema zu interessieren“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*