Startseite ::: Politik ::: Lehrermangel: Nach Berlin dreht jetzt auch Brandenburg an der Gehaltsschraube – SPD will neue Lehrer mit mehr Geld locken

Lehrermangel: Nach Berlin dreht jetzt auch Brandenburg an der Gehaltsschraube – SPD will neue Lehrer mit mehr Geld locken

POTSDAM. Die Bundesländer konkurrieren um junge Lehramtsabsolventen. Verbeamtung und Gehalt zählen zu den harten Argumenten. Brandenburgs Sozialdemokraten wollen nun beim Sold nachbessern. Vergangene Woche erst hatte der rot-rot-grüne Senat in Berlin angekündigt, ab dem Schuljahr 2017/2018 alle Grundschullehrkräfte, die ab August 2014 ihr Referendariat begonnen haben, nach A13 bzw. E13 zu vergüten. In Thüringen können sich Lehrkräfte wieder verbeamten lassen. 

Um Lehrkräfte istunter den Bundesländern ein Wettbewerb ausgebrochen, der sich langsam beim Gehalt bemerkbar macht. Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Um Lehrkräfte ist unter den Bundesländern ein Wettbewerb ausgebrochen, der sich langsam beim Gehalt bemerkbar macht. Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Brandenburgs SPD-Fraktion will neue Lehrer mit mehr Geld ins Land locken. Für das kommende Schuljahr 2017/18 seien noch rund 450 von 1150 offenen Stellen zu besetzen, sagte Fraktionschef Mike Bischoff am Dienstag. Man müsse beim Einstiegsgehalt konkurrenzfähig bleiben und werde sich dafür einsetzen, bereits zum Beginn des neuen Schuljahres die Besoldungsanpassung von Stufe A12 auf A13 anbieten zu können, erklärte Bischoff. «Sonst laufen wir Gefahr, zu Schuljahresbeginn eine Lücke zu haben.»

A13 für Grundschullehrkräfte – warum die Berliner Entscheidung bundesweit Schule machen wird

Es gebe einen «extrem scharfen Wettbewerb» mit anderen Bundesländern nicht nur um Lehrer, sondern auch um Polizisten und andere Fachkräfte, erklärte der SPD-Politiker. Andere Bundesländer würden bei der Verbeamtung nachziehen und ebenfalls die Besoldung erhöhen. Rot-Rot will in Brandenburg bis zum Ende der Wahlperiode die Zahl der Lehrkräfte um 1800 gegenüber dem Beginn der Wahlperiode steigern. Dazu müssen aber weitaus mehr Lehrer eingestellt werden, da Tausende in Pension gehen.

Nicht nur neue Lehrkräfte besserstellen

Der Koalitionspartner Die Linke wie auch die oppositionelle CDU betonten, dass eine Anpassung der Besoldung nicht nur neuen Lehrern zugute kommen dürfe. Insbesondere im Bereich der Grund- und der Sekundarstufe I müsse nachgelegt werden, sagte die bildungspolitische Sprecherin der Linken, Kathrin Dannenberg. Die Besoldungsgruppe sollte für alle Lehrer in diesen Schulstufen angehoben werden. Zudem sollten ältere Pädagogen entlastet werden.

Pädagogenmangel: Thüringen will Lehrer wieder verbeamten – und hofft, damit wieder mehr Kandidaten zu finden

CDU-Bildungspolitiker Gordon Hoffmann erklärte: «Wir müssen im Wettbewerb mit anderen Ländern nicht nur eine Schippe drauflegen, sondern etliche Schippen.» Zu viele neueingestellte Lehrer seien Quereinsteiger, beklagte er. Die Attraktivität des Berufs müsse verbessert werden, davon müssten alle Lehrer profitieren, nicht nur neue. Auch Unterschiede in der Besoldung zwischen Oberschule und Gymnasium seien nicht mehr gerechtfertigt. dpa

Lehrermangel immer dramatischer: Auch NRW lockt jetzt Pensionäre mit Zuschlägen in den Schuldienst

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*