Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: Prinz Harry war kaum zu verstehen: Ministerium kündigt Entscheidung über umstrittene Englisch-Prüfung für heute an

Prinz Harry war kaum zu verstehen: Ministerium kündigt Entscheidung über umstrittene Englisch-Prüfung für heute an

DÜSSELDORF. Im Streit um eine als zu schwierig empfundene Englisch-Prüfung hat das nordrhein-westfälische Schulministerium nun eine Entscheidung für Dienstag angekündigt. Zuvor hatte es Proteste von Schülern und Lehrern gegeben. Eine Online-Petition für eine Wiederholung der Klausur hatte am Montag schon mehr als 43.000 Unterstützer. Dort ging es in vielen Kommentaren um schwierige Vokabeln und schwer verständliche Hörstücke. «Verwirrung, Verzweiflung und Tränen» hätten Schüler überflutet, stand in einem Bericht.

Undeutliche Aussprache: Prinz Harry. Foto: U.S. Marine Corps Photo by Capt. Andrew Bolla/Released / Wikimedia Commons

Undeutliche Aussprache: Prinz Harry. Foto: U.S. Marine Corps Photo by Capt. Andrew Bolla/Released / Wikimedia Commons

In der Prüfung im Fach Englisch für den Mittleren Abschluss an Real- und Gesamtschulen ging es um Apartheid und Südafrika. Zum «Hörverstehen» sollten die Schüler unter anderem Fragen zu einer Tonaufnahme von Prinz Harry beantworten. Aufgrund der Aussprache und der technischen Qualität der Aufnahme sei der Inhalt jedoch schlecht zu verstehen gewesen, sagte die Vorsitzende von Lehrer NRW, Brigitte Balbach. Lehrer hätten deshalb zu Dutzenden angerufen und E-Mails geschickt, erklärte sie. «Fachlehrer, sogar Muttersprachler melden zurück, dass sie selbst große Probleme hatten, die Hörverstehens-Aufgabe zu verstehen und zu lösen», sagte sie.

Auch behandelten laut Balbach nicht alle von den Schülern in NRW genutzten Bücher das Thema Apartheid. «Im Grunde hat die Aufgabe das Gelernte der Schüler nicht abgefragt.» Die Verbandschefin wollte die Prüfung auf der heutigen Sitzung des Hauptpersonalrats für Realschulen im Düsseldorfer Schulministerium ansprechen. Sie wolle auch erfahren, wie es zu der von einer Experten-Gruppe gestellten Aufgabe kam. Sie forderte zudem eine zentrale Lösung durch das Ministerium und lehnte eine individuelle Lösung von Lehrern ab. «Es darf nicht sein, dass Lehrer angehalten werden, den Fall aus der Welt zu schaffen», sagte Balbach. Bislang gab es Stimmen, dass der betroffene Prüfungsteil anders gewertet oder sogar neu geschrieben werden könnte. Sowohl Lehrer NRW wie auch die GEW sprachen sich für eine Wiederholung der Prüfung aus. News4teachers / mit Material der dpa

War die NRW-Englisch-Prüfung zu schwer? Petition sammelt innerhalb von 24 Stunden 29.000 Stimmen für Wiederholung – VBE mahnt zur Besonnenheit

 

2 Kommentare

  1. Erst mal wäre, finde ich, zu klären, wer die Aufgabe erstellt und wer sie genehmigt hat. Diese Personen könnten dann ihre Intention beschreiben und Stellung zum Schwierigkeitsgrad nehmen.

  2. Γεωργακόπουλου

    Ich habe als Griechin in you tube Prinz Harry in manche videos angehoehrt, aus neugier, als ich das gellesen habe. Er spricht…English.Einfach. Da ich in Deutschland aufgewachsen bin, weiss ich wie schwer es ist als deutschsprachiger einen englischen accent zu bekommen oder einfach zu verstehen. Das habe ich bemerkt,erst seit ich in Griechenland lebe, schon seit 2 jahrzehnten und komme immer noch nicht ganz vom deutschen accent los. Es ist ein umdenken wichtig und ein kennenlernen-respektieren der englischen kultur oder jeder sprache die man lernen wiil, um sie richtig zu verstehen. Da haben es besonders die deutsche schwer(Schwarzeneger kann man immer noch anhoeren das er Deutschsprachig ist..!!)…vielleicht,aber auch nur vielleicht, weil sie fuellen das englisch der deutschen Sprache aenlich ist? Ist sie aber nicht nehr. P. Harry spricht normales englisch. Goethe institut verlangt eine gute aussprache fuer die Deutschlernenden…hat es unrecht?Das Ohr muss soviel trainiert werden wie das Gedaechtnis…Deutsch ist schwer..und wenn man nur damit aufgewachsen ist, ist es schwer, ein gutes Ohr fuer andere Sprachen zu entwickeln…haette ich es selber nicht durchgemacht haette ich denken koennen das die Deutsche zu arrogant sind zu akceptieren, das man Englisch nicht „verdeutschen“ kann und zB. behaupten das P Harry nicht gut spricht…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*