Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Weil’s immer mehr konfessionslose Schüler gibt: Niedersächsische Grundschulen testen neues Fach Werte und Normen

Weil’s immer mehr konfessionslose Schüler gibt: Niedersächsische Grundschulen testen neues Fach Werte und Normen

HANNOVER. Niedersachsen erwägt die Einführung eines neuen Fachs in seinen Grundschulen. Die Bildungsministerin reagiert damit auf einen Trend. Zunächst soll es einen einjährigen Testlauf an einem knappen Dutzend Einrichtungen geben.

Als Alternative zum konfessionellen Religionsunterricht will Niedersachsen im kommenden Schuljahr das Fach Werte und Normen an zehn Grundschulen erproben. Bisher wird es nur an weiterführenden Schulen gelehrt. Die einjährige Testphase entspreche dem Wunsch vieler Eltern, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Montagabend in Hannover. «Dabei handelt es sich in der Tat um eine alte Forderung von uns, die die steigende Zahl konfessionsloser Kinder berücksichtigt», so der Vorsitzende des Landeselternrates Niedersachsen, Mike Finke. Das Fach komme auch Kindern mit Migrationshintergrund bei der Wertevermittlung zugute.

Umfrage: Mehrheit der Deutschen will Religionsunterricht abschaffen – Kardinal Woelki: Glauben stützt die Demokratie

Niedersachsen folgt damit dem Beispiel von Bundesländern wie Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Nach Angaben der Ministerin gibt es dort ein Ethik-Fach für Grundschüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen.

Das Fach Werte und Normen soll vor allem moralisch-ethische Wegweiser fürs gesellschaftliche Miteinander, aber auch Grundzüge der Weltreligionen vermitteln. Als Ersatz für den Religionsunterricht sei es nicht gedacht, betonte Heiligenstadt und erklärte: «Ich persönlich stehe dem Ganzen sehr positiv gegenüber.» Ob das Fach an allen niedersächsischen Grundschulen eingeführt wird, soll nach einer Auswertung des Versuchs entschieden werden.

Bei einer Einführung müssten entsprechende pädagogische Lehrgänge und Bildungspläne entwickelt und das Schulgesetz geändert werden. Die Lehrer, die in der einjährigen Erprobungsphase eingesetzt werden, sind Pädagogen von weiterführenden Schulen mit entsprechender Ausbildung, die an den Grundschulen schon andere Fächer unterrichten.

„Aktion Schulstunde“ des rbb zum Thema Religion: Filme, Projektideen und Materialien für den Unterricht

«Ich war überrascht von der Zahl der Schüler, die keiner Religionsgemeinschaft angehören», gab die SPD-Politikerin zu. Mit 72.800 Kindern stellten sie die zweitgrößte Gruppe im Land. Rund 123.500 der insgesamt 278.000 Schüler an Niedersachsens 1.800 Grundschulen gehörten der evangelischen, 46.900 der katholischen und 21.000 der muslimischen Glaubensgemeinschaft an. Vertreter der unterschiedlichen Glaubensgruppen seien wegen der Initiative konsultiert worden und stünden hinter ihr, sagte die Ministerin: «Die kirchlichen Religionsgemeinschaften unterstützen diese Entwicklung durchaus.»

Innerhalb der Bildungsgewerkschaft GEW wird das Thema kontrovers diskutiert. «Ich persönlich bin gegen Religionsunterricht – und damit auch gegen Ersatzfächer», so der GEW-Landesvorsitzende Eberhard Brandt. In der GEW gebe es aber auch Befürworter des Werte-Fachs. dpa

3 Kommentare

  1. Ich finde das voll in Ordnung, wenn es so ein Fach gibt, in dem alle (wesentlichen) Religionen und Weltanschauungen besprochen werden – als Angebot an den Einzelnen, sich das auszusuchen, was ihm am besten gefällt.

    Aber warum muss das überall einen anderen Namen haben. Das ist doch das, was anderswo Ethik heißt.

    • … oder praktische Philosophie. Ich stimme Ihnen vollkommen zu, zumal das Fach praktische EthikWertePhilosophie auch von jedem Religionslehrer unterrichtet werden kann, vorausgesetzt die jeweilige Kirche gibt die Freigabe dafür. Besonders die Katholen können da etwas schwierig sein, weil z.B. eine Religionslehrerin nicht unverheiratet mit ihrem Freund zusammenwohnen darf.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*