Startseite ::: Nachrichten ::: Philologen freuen sich über „Ende einer knapp 30-jährigen Bildungsideologie“ in Schleswig-Holstein – und gratulieren Günther

Philologen freuen sich über „Ende einer knapp 30-jährigen Bildungsideologie“ in Schleswig-Holstein – und gratulieren Günther

KIEL „Wir gratulieren Daniel Günther zur Wahl als Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein und wünschen ihm und der Jamaika-Koalition viel Erfolg“, sagt Helmut Siegmon, Vorsitzender des Philologenverbandes Schleswig-Holstein – und freut sich nach eigenem Bekunden auf den damit verbundenen Wechsel der bildungspolitischen Führung in Schleswig-Holstein – nach fast dreißig Jahren SPD-bestimmter „Bildungsideologie“.

Macht aus dem Bildungsministerium in Kiel wieder ein klassisches Kultusministerium: der wohl künftige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther. Foto: CDU / Laurence Chaperon

Macht aus dem Bildungsministerium in Kiel wieder ein klassisches Kultusministerium: der wohl künftige Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther. Foto: CDU / Laurence Chaperon

Der Koalitionsvertrag der Jamaika-Koalition signalisiere eine Neuausrichtung, meint Siegmon – wieder hin zu einer stärkeren Leistungsorientierung und Differenzierung. Im Rahmen von mehr pädagogischem Pragmatismus und Vertrauen sieht der Philologen-Chef gute Chancen für die ungewöhnliche Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

„Es wird allerdings Standhaftigkeit und Kraft sowie kluge politische Führung der neuen Bildungsministerin Karin Prien brauchen, die verfestigten bildungspolitischen Weichenstellungen der letzten Jahre auf dem Weg zur ‚einen Schule für alle‘ zu korrigieren und die spürbare Aufbruchstimmung in den Schulen zu stärken“, so Siegmon weiter.

„Obwohl im Wahlkampf die G8/G9-Frage an den Gymnasien im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stand, darf die neue Regierung die Sorgen und Nöte der Lehrerinnen und Lehrer – besonders auch an den Gemeinschaftsschulen – nicht aus den Augen verlieren“, betont der Verbandsvorsitzende. Er setze auf eine Personalentwicklung, die Lehrern wie Schülern an allen Schulen wieder mehr Zeit für nachhaltiges Lernen vermittelt. N4t

A13 doch nicht für alle: Verbände zeigen sich enttäuscht darüber, dass Grundschullehrkräfte weiterhin weniger verdienen sollen

7 Kommentare

  1. gefällt mir

  2. Jetzt, wo SH in den letzten Schulvergleichs-Tests besser wurde? Wie passt das zusammen?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*