Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: BLLV: Neues Schulverwaltungsprogramm sorgt für Ärger – Noten werden falsch berechnet

BLLV: Neues Schulverwaltungsprogramm sorgt für Ärger – Noten werden falsch berechnet

MÜNCHEN. An den bayerischen Mittelschulen müssen sich die Schulleitungen mit einem fehlerhaften Computerprogramm herumschlagen, berichtet der BLLV. Das Programm berechne viele Abschlussnoten fehlerhaft.

Das neue Schulverwaltungsprogramm (ASV) sorgt an Mittelschulen für“ jede Menge Ärger“, wie der Bayerische Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV) mitteilt. Die Schüler in den zehnten Klassen der Mittleren-Reife-Züge sollen in diesen Tagen ihre Noten mitgeteilt und bald Zeugnisse bekommen, aber das Programm berechne viele Abschlussnoten fehlerhaft. Die Schulleitungen seien nun aufgefordert worden, die Eintragungen nachzuprüfen, weil sich bei der Notenberechnung Fehler eingeschlichen hätten, die nun nachträglich händisch korrigiert werden sollten. „Das bringt das Fass nun endgültig zum Überlaufen“, erklärte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

„Eine fehlerhafte Software ist Öl ins Feuer der ohnehin äußerst schwierigen und angespannten Situation der Schulleitungen an den Grund- und Mittelschulen“ , sagte sie und forderte das Kultusministerium auf, sofort Entlastungsmaßnahmen einzuleiten und „dafür zu sorgen, dass wenigstens das Equipment, das den Schulleitungen zur Verfügung steht, funktioniert“.

„Verbittert und erschöpft“ – Bayerische Schulleitungen schreiben Brandbrief an Seehofer

Im Februar hatte sich Fleischmann mit einem Brandbrief an Ministerpräsident Horst Seehofer gewandt und auf die katastrophale Lage der Schulleitungen an Bayerns Grund- und Mittelschulen hingewiesen. In dem dreiseitigen Schreiben mit dem Titel „Mehr geht nicht mehr“ forderte sie im Namen der Schulleiterinnen und -leiter mehr Leitungszeit, eine bessere Ausstattung, mehr Anerkennung und Unterstützung. Viele der rund 5000 Schulleiterinnen und -leiter an Grund- und Mittelschulen sowie ihre Verwaltungsangestellten seien am Ende ihrer Kraft. Sie überschritten ihre persönliche Belastungsgrenze dauerhaft. Die Fülle der Aufgaben und Anforderungen seien immens und ständig kämen neue dazu.

Schon damals hatte Fleischmann nach eigenem Bekunden auf die Probleme des Schulverwaltungsprogramms hingewiesen – passiert sei nichts. „Das trägt nicht zum Schulfrieden bei“, betont die BLLV-Präsidentin, die den Unmut der Betroffenen gut nachvollziehen und verstehen könne. Fleischmann: „Ich habe im Februar schon gesagt, dass es so nicht weitergehen kann. Ich sage es auch heute noch einmal in aller Eindringlichkeit.“ N4t

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*