Startseite ::: Nachrichten ::: Nachdem über drei Jahre lang eine Schülerin im Nikab im Unterricht saß: Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen wird verboten

Nachdem über drei Jahre lang eine Schülerin im Nikab im Unterricht saß: Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen wird verboten

HANNOVER. Der Fall einer vollverschleierten Schülerin hat in Niedersachsen heftige politische Debatten ausgelöst. Als Folge wollen alle Parteien im niedersächsischen Landtag nun gemeinsam das Schulgesetz ändern.

Ist das ein Bild, an das sich Lehrer in Deutschland gewöhnen sollten? Mädchen im Nikab. Foto: sittiealiah M A / flickr (CC BY 2.0)

Offenbar kein Bild, an das sich Lehrer in Deutschland gewöhnen müssen: Mädchen im Nikab. Foto: sittiealiah M A / flickr (CC BY 2.0)

Niedersachsen wird voraussichtlich noch im August ein Verbot der Vollverschleierung an Schulen einführen. Über eine entsprechende Änderung des Schulgesetzes soll der Landtag noch in diesem Monat entscheiden. Das entschieden alle vier Fraktionen am Donnerstag einstimmig nach einer Beratung des Kultusausschusses. Verbände hatten dort Bedenken und Anregungen vorgetragen, die berücksichtigt werden sollen. Die islamischen Verbände selber hatten auf die Einladung zu einer Stellungnahme nicht reagiert. Zur praktischen Handhabung des geplanten Verbots von Verschleierungen wie Nikab oder Burka plant die Landesschulbehörde, Vorschriften herauszugeben.

Vollverschleierte Schülerin – nach drei Jahren (!) schaut der Verfassungschutz mal auf die Familie und stellt fest: Huch, Extremisten!

Hintergrund für die geplante Änderung des Schulgesetzes ist der Fall einer aus religiösen Gründen vollverschleierten Schülerin aus Belm bei Osnabrück, die sich weigerte, den Nikab abzulegen. Bei dem Gesichtsschleier sind nur die Augen zu sehen. Der Fall hatte in der Landespolitik intensive Debatten ausgelöst. In dem Gesetzentwurf heißt es, Schüler dürften mit ihrem Verhalten oder ihrer Kleidung nicht die Kommunikation im Schulleben erschweren. Die aus religiösen Gründen getragene Vollverschleierung könne eine derartige Erschwerung darstellen. Grundlage des Entwurfs war ein Antrag der FDP.

Abschluss mit Nikab

Die Schülerin aus Belm hatte seit dem siebten Schuljahr einen Nikab getragen. Um ihr den Schulabschluss zu ermöglichen, wurde das Verhalten geduldet. Nach Auskunft des Kultusministeriums hat die junge Frau mittlerweile ihren Abschluss gemacht und die Schule verlassen.

Bei der Anhörung im Kultusausschuss lehnten Eltern- und Schülervertreter das geplante Vollverschleierungsverbot ab. Wie der Vorsitzende des Landesschülerrats, Birhat Kaçar, sagte, löse ein Verbot die Probleme im praktischen Umgang mit vollverschleierten Schülerinnen nicht. Diese könnten und müssten von den Schulen vor Ort gelöst werden, wie dies im Fall der Schülerin in Belm auch gelungen sei. Auch der Vorsitzende des Landeselternrates, Mike Finke, regte eine Regelung von Problemfällen in der Eigenverantwortung der Schulen an.

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte befürwortet das geplante Verbot. Die Schulen benötigten in Konfliktfällen Klarheit und Rechtssicherheit, sagte der Verbandsvorsitzende Manfred Busch. Gleichwohl müsse den Schulen ein Ermessensspielraum gelassen werden. Auch die Föderation türkischer Elternvereine in Niedersachsen findet ein Verbot einer Vollverschleierung sinnvoll. Diese behindere oder verhindere eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht, sagte die Vorsitzende der Föderation, Seyhan Öztürk. dpa

Wieso erlaubt Kultusministerin einer Schülerin, vollverschleiert im Unterricht zu sitzen? CDU droht Heiligenstadt mit Anklage

Ein Kommentar

  1. Vorschlag zur Güte:

    Die Schülerinnen weisen in Klasse 7 amtsärztlich nach, dass sie sich aus freien Stücken und nicht aufgrund äußeren Druckes oder äußeren Erwartungen voll verschleiern, dann sollen sie sich voll verschleiern dürfen. Vor Prüfungen sollen sie sich aber ggf. In einem separaten Raum identifizieren lassen. Ab Klasse 8 ist das nicht mehr möglich.

    Ich weiß, dass das so gut wie kein 13-jähriges Mädchen schaffen kann, es ist ja noch nicht einmal strafmündig.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*