Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Präventionsarbeit: Finanzielle Unterstützung für Schülerfahrten zu NS-Gedenkstätten

Präventionsarbeit: Finanzielle Unterstützung für Schülerfahrten zu NS-Gedenkstätten

ERFURT. Thüringer Schulen können für Fahrten zu NS-Gedenkstätten in Polen finanzielle Unterstützung erhalten. Bis zu 15 Klassenfahrten in die einstigen deutschen NS-Vernichtungslager Auschwitz, Belzec, Chelmno, Majdanek und Treblinka werden in diesem Schuljahr finanziell vom Land und der privaten Bethe-Stiftung unterstützt, wie das Bildungsministerium mitteilte. Dazu stehen insgesamt 80.500 Euro zur Verfügung. Die mehrtägigen Fahrten richten sich an Schüler ab der 9. Klasse und Berufsschüler. Die Gedenkstättenfahrten seien ein wichtiger Teil der Prävention gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Gewalt, so das Ministerium.

Im vergangenen Jahr hatten die ersten Thüringer Schulklassen dieses Bildungsprogramm genutzt. Bildungsministerium und Bethe-Stiftung haben dazu eine Vereinbarung über die finanzielle Förderung getroffen. Auch in anderen Bundesländern fördert die Bethe-Stiftung Schülerfahrten zu NS-Vernichtungslagern. dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*