Startseite ::: Nachrichten ::: Lehrermangel auch an Berufsschulen: Verbände sehen schon den Wirtschaftsstandort in Gefahr

Lehrermangel auch an Berufsschulen: Verbände sehen schon den Wirtschaftsstandort in Gefahr

STUTTGART. Verbände sind sauer auf die grün-schwarze Landesregierung in  Stuttgart: Der Lehrermangel in Baden-Württemberg verschärft sich nach ihrem Eindruck. Neben der Grundschule ist vor allem eine Schulform betroffen: die Berufsschule.

Berufsschulen sind ebenso vom Lehrermangel betroffen wie Grundschulen. Im Bild: die Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart. Foto: Reise Reise / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Kurz vor dem Unterrichtsbeginn im Südwesten haben Verbände einen zunehmenden Lehrermangel beklagt. Der Vorsitzende des Berufsschullehrerverbandes (BLV), Herbert Huber, wies am Montag auf Unterrichtsausfälle hin. Die hätten fatale Auswirkungen auf den schon bestehenden Fachkräftemangel und insbesondere auf die Integration der vielen jungen Zuwanderer. Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende des Landeselternbeirates, Carsten Rees. Der Ausfall des Pflichtunterrichts werde im neuen Schuljahr ansteigen. Besonders betroffen seien Grundschulen und berufliche Schulen.

Der Berufsschullehrerverband sieht den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg in Gefahr. Die Integration von jungen Zuwanderern mit dem Erwerb von Fachkenntnissen und der deutschen Sprache werde viele Jahre dauern, mahnte Huber. Rund 920 neue Lehrer treten nun ihren Dienst an den etwa 300 beruflichen Schulen in Baden-Württemberg an. Huber beklagte, das seien 227 Stellen weniger als das Kultusministerium selbst errechnet habe. Hinzu komme noch eine Streichung von 210 Stellen. Unterm Strich betrage das Minus für das Schuljahr 2017/2018 dann 437 Lehrerstellen.

Schulform unter Druck? – BIBB ermittelt Chancen und Risiken für Berufsschulen

An den öffentlichen beruflichen Schulen im Südwesten werden rund 360.700 Schüler unterrichtet. Dazu zählen nicht nur die klassischen Berufsschulen, sondern unter anderem auch Berufskollegs.

Es sei einfach zu spät, wenn die Landesregierung erst im Juni/Juli mit der Rekrutierung der Lehrer für das neue Schuljahr beginne, sagte Huber. Dann sei das Personal oft nicht mehr zu bekommen. «Wir bräuchten rechtzeitig mehr Lehrerstellen und flexible Maßnahmen zur Lehrergewinnung», sagte Huber. Für das noch kommende Schuljahr 2018/2019 meldete er bereits einen Bedarf von 1480 neuen Stellen an – darunter rund 100 Stellen für die Förderung von jungen Zuwanderern und 200 Stellen für den Aufbau einer Vertretungsreserve.

Der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT) teilte mit, nach seinem Eindruck liege das Unterrichtsdefizit an Berufsschulen in einzelnen Regionen und Berufen bei weit über zehn Prozent. Langfristig sei eine nachhaltige Strategie zur Lehrergewinnung nötig, sagte Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold. Der Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages, Andreas Richter, meinte: «Das Unterrichtsdefizit an den Berufsschulen ist jetzt schon viel zu hoch.»

„Ganze Generation fehlt“: Der Lehrermangel trifft jetzt auch die Berufsschulen mit voller Wucht

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) teilte mit, es fehlten an den beruflichen Schulen insbesondere Bewerber für naturwissenschaftliche und berufsbezogene Fächer im Bereich Gewerbe.

Huber erinnerte daran, dass Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) die berufliche Bildung zum Thema ihrer derzeitigen Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz gemacht habe. Hingegen lobte der Vorsitzende des Landeselternbeirates, Rees, Ministerin Eisenmann werde zunehmend kämpferischer. Der grüne Teil der Landesregierung sei in der Bildungspolitik aber nahezu abgetaucht. Am 11. September beginnt für 1,5 Millionen Schüler die Schule wieder.

Rees beklagte insbesondere an den Grundschulen in Grenznähe einen Lehrermangel. Die Schweiz werbe aggressiv Ärzte und Lehrer ab. «Das, was teuer auszubilden ist, kauft man sich lieber im Ausland ein.» Dabei gebe es keine validen Zahlen über Schülerentwicklungen und Lehrerbedarfe im Südwesten. Die Prognosen des Statistischen Landesamtes zur Schülerentwicklung, auf die sich die Regierung stütze, hätten sich wiederholt als falsch erwiesen. Rees forderte die Eltern auf, bei Unterrichtsausfällen Protestbriefe an das Ministerium, die Regierungspräsidien und die Schulämter zu schreiben.

Die SPD-Landtagsfraktion ist in Sachen Lehrer überzeugt: «Grün-Schwarz steuert auf ein Versorgungsfiasko zu.» Vize-Fraktionschef Stefan Fulst-Blei kritisierte, Grün-Schwarz streiche im kommenden Schuljahr insgesamt mehr als 1000 Lehrerstellen. Damit werde ein bestehender Mangel massiv verschärft. Für FDP-Bildungsexperte Timm Kern geraten die beruflichen Schulen zunehmend ins Hintertreffen. Die Berufsschulen würden zur Bildungsinstitution zweiter Klasse. Von Bettina Grachtrup, dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*