Startseite ::: Leben ::: Gregor Iwanoffs Vlog: Sieben Dinge, die null Talent benötigen

Gregor Iwanoffs Vlog: Sieben Dinge, die null Talent benötigen

KÖLN. „Glücklichsein ist eine Entscheidung. Glücklichsein ist eine Übung, die wir täglich machen müssen. Wie fast alles Schöne im Leben, kostet das Kraft. Doch der Einsatz wird unendlich belohnt.“ Das meint einer, der es wissen muss: Gregor Iwanoff, Lehrer für Deutsch, Sport und Politik an einem Kölner Gymnasium. Gregor erklärt uns die Welt aus seiner Sicht –  in einer eigenen Kolumne mit Videos und Podcasts auf News4teachers.

In seinem neuesten Clip beschäftigt er sich mit einer Frage, die die meisten Menschen umtreibt, die nicht durch eine Fähigkeit besonders herausragen – was kann ich überhaupt besonders gut? “Bist du talentfrei? Kein Problem, denn davon hängt nicht ab, ob du deine Träume leben und dein Ziel erreichen kannst”, sagt Gregor – und zählt darin “sieben Dinge auf, die null Talent benötigen”. Er verspricht: “Jedes davon hat einen enormen Wert. Sie haben mein Leben verändert.”

 

 

Gregors Mission ist es, Ideen, Wege und Maßnahmen vorzustellen, die dich inspirieren und Unterstützung geben, um ein ausgeglichenes, gesundes, zufriedenes und positives Leben zu führen, das dich glücklich macht. Er spricht aus Erfahrung: Gregor hat einen lukrativen Job in der Wirtschaft gekündigt, um Lehrer werden zu können. Er ist darüber hinaus Ausdauersportler, Ernährungsexperte und Autor. Sein Motto: „Ich kann einem Menschen nichts lehren, ich kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

✩ Blog: http://gregoriwanoff.de
✩ Instagram: http://instagram.com/gregoriwanoff
✩ Facebook: http://facebook.com/gregoriwanoff
✩ Twitter: http://twitter.com/gregoriwanoff

 

Hier geht es zu Gregor Iwanoffs gesammelten Video-Kolumnen.

Ein Kommentar

  1. Ich kenne noch etwas, wofür man (in NRW nahezu) Null Talent benötigt:

    Abitur bestehen und anschließend Gender Studies und / oder Soziologie studieren

    Im Studium sollte man allerdings eine Frau oder zumindest kein Mann sein, weil man als Mann strukturelle Nachteile aufgrund fehlender Emanzipierbarkeit hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*