Startseite ::: Aus der Wirtschaft ::: „Kommunikationskanal zur Generation Z“ – IHK Rostock versorgt Schulen mit digitalen Schwarzen Brettern

„Kommunikationskanal zur Generation Z“ – IHK Rostock versorgt Schulen mit digitalen Schwarzen Brettern

ROSTOCK. Zur einen Hälfte sollen die Inhalte von den Schulen kommen, zur anderen Hälfte von der IHK. 14 Gymnasien in der Region Rostock erhalten im Rahmen eines Projekts digitale schwarzen Bretter von der Kammer. Auch Unternehmen sollen die Infotafeln über die IHK nutzen können.

Die IHK Rostock hat am Donnerstag ein Projekt mit digitalen Schwarzen Brettern gestartet. An 14 Schulen der Region werden meist in den Eingangsbereichen große Monitore aufgehängt, die von den Schulen und der IHK mit Informationen gespeist werden. «Mit dem neuen Service bietet die IHK ab sofort einen Kommunikationskanal, der die technikaffine Generation Z anspricht und erreicht», sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Jens Rademacher. Unter Generation Z sind die Jugendlichen zu verstehen, die als sogenannte Digital Natives mit dem Internet groß werden. Zum Start der Initiative seien zunächst Gymnasien in den Fokus genommen worden, um besonders Abiturienten auf die duale Ausbildung und die Karrierechancen aufmerksam zu machen.

Vertretungsplan digital: Sinnvolle Modernisierung oder zieht damit die bunte digital signage Welt in die Schulen ein? Foto: Mediaarts / Wikimedia Commons

Vertretungsplan digital: Sinnvolle Modernisierung oder zieht damit die bunte digital signage Welt in die Schulen ein? Foto: Mediaarts / Wikimedia Commons

Die eine Hälfte der 48-Zoll-Bildschirme würde von den Schulen mit Informationen etwa über den Vertretungsplan versorgt. Auf der anderen Seite könnten sich die Schüler über freie Praktikums- und Ausbildungsplätze, Ausbildungsbetriebe in der Region oder auch Aktionen zur Berufsorientierung informieren. Auch Unternehmen aus der Region können das digitale Schwarze Brett über die IHK nutzen, um ihre offenen Ausbildungsplätze in der IHK-Lehrstellenbörse zu veröffentlichen. «So ergibt sich eine Win-Win-Situation für alle», betonte Rademacher. (dpa)

Marketing-Ziel: Kind – wie Schulen von der Werbewirtschaft ins Fadenkreuz genommen werden

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*