“Als erstes Zeichen echter Wertschätzung”: GEW und GdP fordern Weihnachtsgeld für Beamte in Niedersachsen

4

HANNOVER. Weihnachtsgeld für alle Beamten in Niedersachsen fordern die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Um die politischen Akteure für diese Forderung zu sensibilisieren, übergaben der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff und die GEW-Landeschefin Laura Pooth am Montag einen symbolischen Wunschzettel an Vertreter der Landesregierung und der Fraktionen. «Die verbeamteten Lehrkräfte erwarten von der neuen Landesregierung ein erstes Zeichen echter Wertschätzung», sagte Pooth. Künftig müsse es wieder für alle Beamten Weihnachtsgeld geben.

Gemein: Die Redaktion instrumentalisiert sogar Tiere, um bei den Lesern Mitgefühl zu wecken. Foto: Randy Robertson / flickr (CC BY 2.0)
Weihnachten ist Geschenkezeit … Foto: Randy Robertson / flickr (CC BY 2.0)

In Niedersachsen wurde das Weihnachtsgeld für Landesbeamte ab einer bestimmten Besoldungsgruppe im Jahre 2005 abgeschafft. Das Land zähle damit zu den drei Bundesländern, in denen diese Beamten keinerlei Sonderzahlung erhalten würden, sagte der GdP-Landesvorsitzende Schilff. Dies sei ungerecht. Polizeibeamte, die wie zuletzt beim AfD-Parteitag in Hannover Schulter an Schulter mit Kollegen aus anderen Bundesländern den Rechtsstaat schützten, müssten auch gleichen Lohn für gleiche Arbeit erhalten. Man nehme Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) beim Wort, der eine größere Wertschätzung für Polizeiarbeit angekündigt habe. Der Philologenverband Schleswig-Holstein war unlängst mit einer ähnlichen Forderung vorgeprescht. dpa

Anzeige


Hier geht es zu einer aktuellen Übersicht, ob und welche jährliche Sonderzahlung für Beamte die einzelnen Länder noch leisten.

 

Philologen verlangen mehr Geld – konkret: eine Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes

Anzeige


4 KOMMENTARE

  1. Brandenburg schießt ja wohl den Vogel ab! Sowas Lächerliches, “in die Besoldung integriert worden”.
    Ich muss wohl im falschen Film leben. Wir haben selbst mit A13 wenige rGeld als in anderen Bundesländern- und dann so ein Schwachsinn!!!

  2. In Baden-Württemberg aiuch “in die Besoldung integriert”. Und zwar das seit vielen Jahren auf dem Niveau von 60% eines Nettogehaltes von 1994 eingefrorene bisherige Weihnachtsgeld. Ich würde sagen: Geschenkt, das hat die Infaltion gefressen; deshalb haben Beamte in BW in den letzten 20 Jahren auch 21% Nettoreallohnverlust zu verzeichnen. Andauernde Nullrunden bei sprudelnden Steuereinnahmen. Kürzungen auch dann, wenn das Land im Geld schwimmt. Ich will auch das Weihnachtsgeld zurück!!!! Das echte!!!!!!!!

    • In Ba-Wü herrscht aber schon ein deutlich höheres Niveau als z.B. bei mir in S-H: Ich bekommt pro Monat 234,46 brutto weniger als in Ba-Wü, dass sind über 2800 Euro im Jahr! Beamte aus Bayern und Ba-Wü sollten lieber ganz still sein!
      Im Vergleich zu Hessen habe ich 43 Euro pro Monat weniger (516 pro Jahr), Hessen ist damit etwa im Bereich von Niedersachsen. Im Verglöeich zu Brandenburg sind es kaum bemerkbare 14 Euro im Monat.

      Wer es nachrechnen möchte: http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/land/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here