Startseite ::: Wissen

Umfrage: Nur die Hälfte der Jugendlichen empfindet das Schulsystem als gerecht

Die Jugendlichen in Deutschland gehen bei der Flüchtlingsintegration mit gutem Beispiel voran, findet SOS-Kinderdörfer-Vorstand Wilfried Vyslozil, angesichts der Umfrageergebnisse. Foto: Metropolico.org /flickr CC BY-SA 2.0)

ESSEN. Um die Chancengleichheit im deutschen Bildungswesen steht es nach Meinung von Schülern schlecht. Auch hinsichtlich der Integrationsfähigkeit von Jugendlichen mit Migrationshintergrund überzeugt das Schulsystem nur eine Minderheit, allerdings gibt es Fortschritte. Diese beiden zentralen Ergebnissen einer aktuellen Umfrage flankieren allerdings Befunde, die zunächst paradox anmuten: So empfinden gerade diejenigen mit geringem Bildungsgrad weniger Ungerechtigkeit. Zugleich schätzen fast 90 Prozent ... Mehr lesen »

Au weia: Deutschlands Grundschüler schmieren in Mathe ab – Lesen Sie die wichtigsten Informationen zum TIMSS-Schock!

Nach PISA 2000 schockt uns eine weitere Bildungsstudie: TIMSS. Foto: M Pincus / flickr (CC BY 2.0)

BERLIN. Von der erweiterten Leistungsspitze ins graue Mittelmaß: Deutsche Viertklässler sind während der vergangenen vier Jahre in Mathematik und Naturwissenschaften im Schnitt schwächer geworden. Dies ergab die aktuelle Ausgabe der TIMS-Studie, die heute vorgestellt wurde. Jeder vierte Schüler erreicht den Mindeststandard nicht, um in der weiterführenden Schule mithalten zu können. Weil europäische Test-Konkurrenten beim Bildungserfolg sogar zugelegt haben, sieht das ... Mehr lesen »

Angst vor der Nulllinie? Aufgabenentwickler fürs Mathe-Abitur beraten über das zukünftige Niveau

Mathematik - wie schwer darf's denn im Abitur sein? Foto: marco51186 / Flickr (CC BY 2.0)

DRESDEN. Experten aus allen Bundesländern und Österreich diskutieren am Dienstag und Mittwoch in Dresden über das Mathe-Abitur der Zukunft. Aufgabenentwickler aus allen 16 Ländern, Wissenschaftler und Fachmathematiker beschäftigen sich mit der Frage, wie eine Abiturprüfung im Fach Mathematik 2030 aussehen könnte, wie das sächsische Kultusministerium am Montag mitteilte. Das Treffen soll helfen, Ländertraditionen zu überwinden und die Aufgaben bundesweit anzugleichen. ... Mehr lesen »

Krieger, Kind, Magier und König: Diese Eigenschaften der Persönlichkeit braucht jeder Lehrer – ein Erfahrungsbericht

16skizze2

OLCHING. Vor einigen Jahren steckte ich in einer Krise hinsichtlich meiner Motivation als Lehrer und ich befürchtete, ein Burn-out zu bekommen. Ich hatte das Gefühl, dass mir als Pädagoge, gerade im Umgang mit Jungen, noch etwas Entscheidendes fehlte. Erst als ich auf die US-amerikanische „School of lost Borders“ stieß, fand ich einen überzeugenden pädagogischen Ansatz, der mir die Augen öffnete ... Mehr lesen »

Streit um Fach Psychologie: Uni will keine Studienplätze abbauen – trotz Anweisung aus Ministerium

Symbolbild Hörsaal (Originaltitel: Der Hörsaal in der Vorlesung „Back to the Moon“ bei der Night of Science. Zu voll!) Foto: this.is.seba / flickr (CC BY-SA 2.0)

CHEMNITZ. Die geplante Reduzierung der Studienplätze im Fach Psychologie an der TU Chemnitz sorgt für Unmut. Unter neuer Führung will das Rektorat dieses Problem beseitigen – und erneuert seine Kritik. Für zwei Studienjahre soll die Zahl der Bachelor- und Master-Studienplätze im Fach Psychologie an der TU Chemnitz nicht wie ursprünglich geplant verringert werden. Rektorat und Fakultät haben sich laut einem ... Mehr lesen »

Bildungsrevolution in Finnland: Weg vom klassischen Fachunterricht, hin zum „Phänomen-Unterricht“

Beim "Phänomenunterricht" sind der Kreativität der Schüler keine Grenzen gesetzt. Foto: Jordanhill School D&T Dept / flickr (CC BY 2.0)

HELSINKI. „Finnland schafft die Schulfächer ab.“ Diese Schlagzeile hat die Bildungswelt in der vergangenen Woche fasziniert. Obwohl sie so nicht ganz richtig ist, arbeitet das skandinavische Land mit seiner neuesten Schulreform ohne Frage weiter an der Revolution des Bildungssystems – weg vom klassischen Fachunterricht, hin zum „Phänomen-Unterricht“. PBL lautet die Neuerung über die in den Medien schon viel diskutiert wurde, ... Mehr lesen »

Von Christdemokraten bis hin zu GEW-Mitgliedern: Breites Dresdner Bündnis gegen Ausgrenzung und Gewalt

Prägen das Stadtbild von Dresden: Pegida-Demonstranten. Foto: Kalispera Dell / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

DRESDEN. Seit über zwei Jahren gibt es Pegida. Immer wieder prägen deren Anhänger das Bild Dresdens als Hort von Hass und Gewalt. Ein bürgerliches Bündnis will die politische Auseinandersetzung in der Stadt zurück auf den Boden des Grundgesetzes holen. Vor dem Hintergrund der Pegida-Krawalle am Tag der Deutschen Einheit will sich in Dresden ein neues bürgerliches Bündnis Ausgrenzung und Gewalt ... Mehr lesen »

Von wem sollen Lehrkräfte eigentlich lernen? Was die Forschung für die schulische Praxis leisten kann – und wo die Grenzen sind

Deutschlands Hochschulen müssen sich neu erfinden um bei der Digitalisierung Schritt zu halten, meint die HAW-Präsidentin. (Bild: Carl Spitzweg „Der Bücherwurm“ via Wikimedia Commons (gemeinfrei)

DÜSSELDORF. Immer wieder glauben Politiker und Wissenschaftler, dass nur  theoretisch erdachte empirisch geprüfte Rezepte in den Schulen befolgt werden müssen und dann kommt hinten guter Unterricht heraus. Alle Lehrer kennen das: Schulbücher und wissenschaftliche Empfehlungen, die gut durchdacht sind, aber dennoch in der schulischen Praxis versagen. Professor Hans Brügelmann schreibt in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift des Grundschullehrerverbands „Grundschule aktuell“ ... Mehr lesen »

„Das soll nie wieder passieren“ – Wissenschaftlerin bringt neue grausame Wahrheiten über Medikamententests an Heimkindern ans Licht

Kinder in einem Heim 1948. Foto: Hans Lachmann / Deutsches Bundesarchiv / Wikimedia Commons

BERLIN. Schläge, sexueller Missbrauch, seelische Gewalt. Man dachte, alles zu wissen über das Leben und Leiden von Heimkindern in der Nachkriegszeit. Mit den Medikamentenversuchen tut sich nun ein neuer Abgrund auf. Ralf Aust erinnert sich noch daran, dass es Probleme in der Schule gab. Mit elf Jahren kam er dann nach Essen ins Heim. Die Eltern durften ihn zwei Stunden ... Mehr lesen »

Was der IT-Gipfel Konkretes bringt: Die ersten „Smart Schools“ in Deutschland – und eine „Bildungscloud“ für Lehrkräfte

Tablet-Klassen werden zunehmend in Deutschland üblich sein. Foto: Brad Flickinger / flickr (CC BY 2.0)

SAARBRÜCKEN. WLAN, Laptops und Smartboards werden künftig in immer mehr deutschen Schulen zu finden sein. Doch zum digitalen Klassenzimmer gehört mehr: Vor allem ein Konzept für neuen Unterricht – und geschulte Lehrer. Sie können sich bald über eine «Bildungscloud» austauschen. Jetzt werden auch Schulen «smart»: Zum nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken sind die ersten «Smart Schools» in Deutschland an den Start ... Mehr lesen »