Anzeige
Startseite ::: Politik (Seite 28)

Politik

Feed Abonnement

Wie viel Sinn hat es, bei Ein- und Zweijährigen von „Bildung“ zu sprechen?

Die Befürtworter des Betreuungsgeldes wollen, dass Familien, die ihr Kleinkind zu Hause betreuen, dafür Geld vom Staat bekommen. Foto: Thomas Kohler / flickr (CC BY-SA 2.0)

BERLIN. Eine Studie des Bundesfamilienministeriums kommt zu dem Schluss, das Betreuungsgeld sei bildungsfeindlich. Insbesondere Migrantenfamilien würden davon abgehalten, ihre ein- und zweijährigen Kinder in die Kitas zu schicken. Kritiker fragen: Ja, und? Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) sieht sich in ihrer Kritik an der «Herdprämie» bestätigt. «Es bewirkt genau das Gegenteil davon, was gewollt war: Statt die Zukunft für die ... Mehr lesen »

Grün-Rot schafft bei der Inklusion Fakten, aber: Knackpunkt Finanzen ausgespart

Stoch

STUTTGART. Baden-Württembergs Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hat den Grundstein für die Öffnung der allgemeinen Schulen für behinderte Kinder gelegt – und gleichzeitig die Kommunen auf den Plan gerufen. Gemeinde-, Städte- und Landkreistag monieren an seinem Reformkonzept, er habe wichtige Finanzierungsfragen ausgespart. Die Verbände forderten, dass das Land das Konnexitätsprinzip (Wer bestellt, bezahlt) anerkennt und für die Zusatzkosten aufkommt. Grün-Rot setzt ... Mehr lesen »

Kramp-Karrenbauer: Inklusion nicht „mit der Brechstange“

Fordert Inklusion mit Augenmaß: Saarlands Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer (CDU). Foto: J. Patrick Fischer / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat davor gewarnt, Inklusion „mit der Brechstange“ zu betreiben. In der „Zeit“ äußerte sich Kramp-Karrenbauer mit Blick auf den „Fall Henri“ skeptisch zu Forderungen, behinderten Schülern grundsätzlich ein Recht auf einen Zugang auch zum Gymnasium einzuräumen. „Dort, wo eigentlich maßgeschneiderte individuelle Unterstützung der Betroffenen nötig wäre, greifen zunehmend unversöhnliche Positionen und der Wettlauf ... Mehr lesen »

Der Kita-Notstand: Mehr Geld muss her

Nina

Ein Kommentar von NINA BRAUN Seit August vergangenen Jahres hat jedes Kind in Deutschland einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Der Druck, das Angebot bereitzustellen, war groß. Vielerorts womöglich zu groß – die Qualität bleibt auf der Strecke. Die Situation ist mancherorts dramatisch. Die Personaldecke in den Kindertagesstätten ist dünn, viel dünner noch, als es die aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung ... Mehr lesen »

Wie Baden-Württemberg die Inklusion stemmen will

Ein Jahr später als zunächst geplant, soll die Inklusion in Baden-Württemberg kommen. Foto: BKJ e. V. / flickr (CC BY 2.0)

STUTTGART. Zum Schuljahr 2015/2016 entfällt im Südwesten die Sonderschulpflicht für rund 53 000 behinderte Schüler. Ein Jahr später als ursprünglich geplant. Kurz vor der Sommerpause will Kultusminister Stoch nun die lange angekündigten Eckpunkte zur Inklusion vorstellen. Die Lehrer fühlen sich schlecht vorbereitet und die Finanzierung bleibt umstritten. Baden-Württemberg macht sich auf den Weg zur Inklusion behinderter Schüler an Regelschulen: Kurz ... Mehr lesen »

G9 ist in Bayern wohl vom Tisch: Spaenle steuert auf Weiterentwicklung des G8 zu

Mag sich von Berlin aus nicht in die bayerische Schulpolitik hineinreden lassen: Kultusminister Ludwig Spaenle. Foto: Michael Lucan / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.0)

MÜNCHEN. Nach dem Scheitern des G8/G9-Volksbegehrens der Freien Wähler steuert die Staatsregierung immer deutlicher auf eine Weiterentwicklung des achtjährigen Gymnasiums anstelle einer Rückkehr zum G9 zu. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) betonte bei einem Dialogforum in München, der Lehrplan des Gymnasiums solle inhaltlich den Umfang von acht Schuljahren behalten. Aus Spaenles Sicht ist die Frage nach der Dauer des Gymnasiums auch ... Mehr lesen »

Tablet-Computer an sächsischen Schulen? Experten sollen Konzept entwickeln

DRESDEN. Vor der Einführung von Tablet-Computern an sächsischen Schulen will sich das Kultusministerium Rat von Experten holen. Ministerin Brunhild Kurth (CDU) habe ein Gremium von Fachleuten aus Schule, Kultusverwaltung und den kommunalen Spitzenverbänden berufen, teilte das Ministerium in Dresden mit. Diese sollen bis zum Frühjahr Empfehlungen zu neuen Unterrichtsmethoden und der nötigen technischen Unterstützung, aber auch zu Finanzierung, Datenschutz und ... Mehr lesen »

Professoren in Baden-Württemberg sollen nach Bundesgerichtsurteil mehr Geld bekommen

STUTTGART. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts will Grün-Rot die Gehälter von Professoren in Baden-Württemberg verbessern. Laut Finanzministerium hat der Ministerrat beschlossen, insgesamt 9,6 Millionen Euro mehr für die Besoldungen auszugeben. Diese Summe setze sich aus den höheren Grundgehältern für Juniorprofessoren (W1) sowie für solche der mittleren Besoldungsgruppen W2 und W3 zusammen. Die Karlsruher Richter hatten im Februar 2012 eine Besoldungsregelung ... Mehr lesen »

dbb: 5,6 Prozent mehr für Lehrer und andere Spitzenbeamte in NRW – rückwirkend

Der NRW-Finanzminister wird die Brieftasche zücken müssen. Foto: FuFuWolf / flickr (CC BY 2.0)

Hier geht es zu dem aktuellen Beitrag mit dem Verhandlungsergebnis. DÜSSELDORF. Nachdem der Verfassungsgerichtshof in Münster die Nullrunden in Nordrhein-Westfalen für hohe Beamte in 2013 und 2014 gekippt hat, stehen nun Verhandlungen zwischen der rot-grünen Landesregierung und den Personalvertretern an. Der Deutsche Beamtenbund (dbb) hat sich bereits positioniert:  „Wir wollen die Eins-zu-eins-Übertragung der Tarifergebnisse für die Angestellten, und zwar rückwirkend ... Mehr lesen »

KMK-Chefin Löhrmann sieht Privatschulen als „Impulsgeber“

Hat eine Stichproben-Erhebung zum Unterrichtsausfall in Auftrag gegeben: NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne). Foto: Alex Büttner

DÜSSELDORF. Privatschulen haben bundesweit einen großen Zulauf. Jeder elfte Schüler besucht eine. KMK-Präsidentin Löhrmann sieht sie aber nicht als «das bessere System». Privatschulen sind nach Worten von Kultusministerkonferenz-Präsidentin Sylvia Löhrmann nicht die besseren Schulen, können aber Impulsgeber sein. «Privatschulen haben ein bestimmtes Etikett, gelten als Eliteschulen, aber das kann man so pauschal nicht sagen.» Bei Privatschulen handele es sich nicht ... Mehr lesen »