Anzeige
Startseite ::: Politik (Seite 28)

Kategorie Archiv: Politik

Feed Abonnement

Deutschlands Grundschulen fehlen die Rektoren

Planungsdiagramm - Schulleiter haben mehr Verantwortung als früher und nehmen das als Belastung wahr. Foto: Jerry / flickr-(CC BY 2.0)

BERLIN. Jede zwölfte Grundschule in Deutschland wird laut einem Zeitungsbericht nur kommissarisch geführt. Rektoren sind schwer zu finden, besonders in Nordrhein-Westfalen. Gewerkschaften führen Doppelbelastung bei schlechter Bezahlung und davor ein langes Einstellungsverfahren als Gründe an. Hunderte Grundschulen sind nach einem Medienbericht ohne festen Leiter. Besonders betroffen ist Nordrhein-Westfalen. An 328 von 2891staatlichen Grundschulen (elf Prozent) zwischen Rhein und Weser fehlte ... Mehr lesen »

Löhrmann sieht Sommerferien-Korridor bereits weitestmöglich ausgeschöpft

Strandszene - Sind die Strände in den deutschen Ferienregionen bald länger bevölkert? (Strand in Westerland) Foto: Lars Goldenbogen / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-2.0)

DÜSSELDORF. Mit Vehemenz hatten sich die Ministerpräsidenten der Länder im März dafür eingesetzt, den Sommerferien-Korridor künftig auf 90 Tage auszudehnen. Pädagogische und schulorganisatorische Gründe müssten jedoch den Vorrang vor touristischen Wünschen haben, betont KMK-Präsidentin Sylvia Löhrmann und pocht auf die Hoheit der Kultusminister in dem seit Jahren schwelenden Streit. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sieht keinen Spielraum, den Zeitkorridor für ... Mehr lesen »

Mutter fordert von NRW-Schulministerin: Erhalten Sie die Förderschulen!

Wirbt unter Migranten um Nachwuchs für den Lehrerberuf: NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann

DÜSSELDORF. Darüber, wie Inklusion in der Praxis einmal aussehen wird, ist noch lange nicht entschieden. Nachdem die Eltern des behinderten Henri aus Baden-Württemberg eine Diskussion angestossen haben, appelliert nun die Mutter des lernbehinderten Max, Tina Brune aus dem nordrhein-westfälischen Sauerland, an Schulministerin Sylvia Löhrmann: Erhalten Sie die Förderschulen! Die Mutter eines Förderschulkindes hat eine Petition gestartet, in der sie sich ... Mehr lesen »

CDU-Fraktionschefs entdecken die Bildungspolitik – und planen Konferenz mit Merkel in Magdeburg

MAGDEBURG. Die CDU plant für den Sommer kommenden Jahres eine Konferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Magdeburg. Die sogenannte große Fraktionsvorsitzendenkonferenz soll vom 21. bis zum 23. Juni 2015 stattfinden, wie CDU-Fraktionschef André Schröder mitteilte. «Das ist für uns ein Highlight, die Gastgeberrolle zu übernehmen.» Zuletzt habe das jährliche Treffen 1996 in Sachsen-Anhalt stattgefunden, damals mit Helmut Kohl (CDU) ... Mehr lesen »

Aus Lehrer wird „Lehra“: Professorin rechtfertigt Uni-Leitfaden zu „geschlechtergerechter Sprache“

Weiblich? Männlich? Was macht das schon? Der Komiker Barry Humphries alias Dame Edna. Foto: Eva Rinaldi / Wikimedia Commons(CC BY-SA 2.0)

BERLIN. Die „AG Feministisch Sprachhandeln“ der Humboldt-Universität zu Berlin sorgt für Wirbel: Sie hat einen Leitfaden für aus ihrer Sicht genderpolitisch korrekte Sprache herausgegeben. Der Begriff „Lehrer“ wird darin zu „Lehra“, der „Doktor“ zu „Doktox“.  Beispielsatz aus der Broschüre: „Unsa Lautsprecha ist permanent auf Demos unterwegs. Ea erfreut sich hoher Beliebtheit.“ AG-Mitglied Professorin Lann Hornscheidt, Wissenschaftlerin am Zentrum für transdisziplinäre ... Mehr lesen »

… und jetzt auch noch das Thema Missbrauch – Problemlöser Schule

nina33

Ein Kommentar von NINA BRAUN Es ist typisch: Irgendjemand (aktuell der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung) stellt einen gesellschaftlichen Missstand fest (in diesem Fall die nach wie vor hohen Fallzahlen) – und reflexartig wird gefordert, dass die Schule sich darum kümmern muss. Ob Bildungsungerechtigkeit und, damit verbunden, sozialer Ausgleich, Integration von Einwanderern, Jugendarbeitslosigkeit, mangelndes Demokratiebewusstsein, Ernährungsmängel, Bewegungsdefizite, Betreuungsprobleme von Familien, Jungenförderung, Mädchenförderung, ... Mehr lesen »

Beauftragter der Bundesregierung: Schulen sollen „Aktionsfeld Nummer eins“ gegen Missbrauch werden

Will die Schulen in die Pflicht nehmen: Johannes-Wilhem Rörig. Foto: www.rieken-fotografie.de / Unabhängiger Beauftragter

BERLIN. Keine Entwarnung beim Thema Kindesmissbrauch: Nach wie vor sind die Fallzahlen hoch. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung erwartet mehr Präventionsarbeit – von den Schulen. Mehr Prävention gegen Kindesmissbrauch und verbesserte Beratung bei Verdachtsfällen: Das sind Schwerpunkte im neuen Arbeitsprogramm des Regierungsbeauftragten Johannes-Wilhelm Rörig. Von Politik und Gesellschaft verlangte er die Bereitschaft, sich den Problemen von Kindesmissbrauch offener zu stellen. Trotz ... Mehr lesen »

Von wegen «Heulsusen»-Image: Umfrage zeigt, Lehrer haben ein hohes Ansehen

Lehrer genießen bei der Mehrheit der Bürger ein hohes Ansehen - in Baden-Württemberg jedenfalls. Foto: Luis Priboschek

STUTTGART. Diffamierungen von Lehrern kennen keine Parteigrenzen. Was für den Christdemokraten Günther Oettinger die «faulen Hunde» waren, sind dem Genossen Claus Schmiedel die «Heulsusen». Doch auf das Bild der Pädagogen bei der Bevölkerung wirkt sich die Lehrerschelte nicht aus – in Baden-Württemberg jedenfalls nicht. «Heulsusen», «Jammerlappen», «faule Hunde» – diesen Ruf haben Lehrer eher in Politikerkreisen weg als bei den ... Mehr lesen »

Wanka: „Man muss die Schulen auch mal in Ruhe lassen”

"Natürlich bleibt noch etwas zu tun": Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

BERLIN. Die Reform des Turbo-Abis ist in vollem Gange und es herrscht Verunsicherung allerorten. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka warnt die Länder vor einer überstürzten Rückkehr zu G9. Angesichts des Hin und Her zwischen acht- und neunjähriger Gymnasialzeit hat Bundesbildungsministerin Johanna Wanka an die Länder appelliert, länger an ihren Schulsystemen festzuhalten. «Ich bin für Schulfrieden. Man muss die Schulen auch mal in ... Mehr lesen »

Hessen-SPD: Rückkehr zu G9 typisches Beispiel missglückter Politik

«Regieren muss man nicht nur wollen, Regieren muss man auch können» - scharfe Worte richtete SPD-Bildungsexperte Christoph Degen gegen die hessische Landesregierung. Foto: FredricEbert / Wikimedia Commons (CC-by-sa 3.0/de)

WIESBADEN. Durch unnötige Hürden habe die Landesregierung den Weg zu G9 für wechselwillige Schulen unnötig erschwert. Bildungssprecher Christoph Degen griff die Regierung scharf an. Die SPD-Landtagsfraktion hat der Landesregierung vorgeworfen, hessischen Schulen die Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit (G9) durch hohe formale Hürden unnötig zu erschweren. Dass nur so wenige Bildungseinrichtungen mit bestehenden siebten Klassen im G8-System den Wechsel vollzögen, liege ... Mehr lesen »