Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Familienpolitik

Schlagwörter Archiv: Familienpolitik

Feed Abonnement

„Bündnis Kindergrundsicherung“ fordert grundlegende Reform der Familienförderung

Wer soll über die Verwendung der Bildungsmilliarden aus dem Koalitionsvertrag entscheiden – und was ist mit dem Kooperationsverbot? Foto: Martin Reti / flickr (CC BY 2.0)

BERLIN. Der Deutsche Kinderschutzbund, das Zukunftsforum Familie, die Arbeiterwohlfahrt sowie sechs weitere Verbände und 13 Wissenschaftler kritisieren gemeinsam als „Bündnis Kindergrundsicherung“ die aktuelle Praxis der Familienförderung in Deutschland. „In der deutschen Familienpolitik existiert derzeit ein Dschungel an Förderleistungen. Viele sind nicht zielführend, wirken teilweise sogar gegensätzlich. Wir brauchen endlich ein gerechtes, transparentes und unbürokratisches familienpolitisches Gesamtkonzept“, sagt Heinz Hilgers, Präsident ... Mehr lesen »

Frauen Teilzeit, Männer Vollzeit – Mehrheit der Eltern findet diese Arbeitsteilung ideal

BERLIN. Manche Eltern wünschen sich eine andere Form der Arbeitsaufteilung mit ihrem Partner, als die Familie sie tatsächlich lebt. So sehen es nur 20 Prozent der Familien mit Kindern unter 18 Jahren als ideal an, dass der Vater Alleinverdiener ist. Nach diesem Modell leben aber 30 Prozent der Familien in Deutschland. Das geht aus einem Dossier mit neuen Daten des ... Mehr lesen »

Wissenschaftler: Allgemeine Geldleistungen in Kinderbetreuung umschichten

Heute schon das "Beschwerdemanagement-System" genutzt? Foto: anschi / pixelio.de

BERLIN. Verstärkte Investitionen in die Kinderbetreuung sorgen für mehr Nachwuchs. Ehegattenspliting und beitragsfreie Mitversicherung hätten hingegen kaum Effekte auf die Geburtenrate. Die Wissenschaftler fordern vom Staat ein Umdenken in der Familienpolitik: Laut einer Studie sind staatliche Investitionen in Kinderbetreuung zur Familienförderung sinnvoll, das Ehegattensplitting und die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern hingegen nicht. Zu diesem Ergebnis kommt laut «Bild am Sonntag« ... Mehr lesen »

Schwesig löst Debatte um 32-Stunden-Woche für Eltern aus

Alleinerziehende Väter sind eine Ausnahme - noch. Foto: Annamartha / pixelio.de

BERLIN. Zwischen den Koalitionspartnern SPD und CSU gibt es möglicherweise bald wieder Streit. Um Familien zu entlasten, schlägt Familienministerin Schwesig (SPD) eine verkürzte Regelarbeitszeit für Eltern kleiner Kinder vor. Die CSU widerspricht und auch von Wirtschaftsverbänden kommt heftige Kritik und der Hinweis auf bestehende Teilzeitmodelle. Wirtschaftsverbände haben den Vorstoß von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zu einer kürzeren Regelarbeitszeit für Eltern ... Mehr lesen »

Studie: Familienpolitik ist schuld an niedriger Geburtenrate

lächelndes Baby auf einer Spieldecke

ROSTOCK. Dass die Geburtenraten in Deutschland im westeuropäischen Vergleich eher niedrig sind, liegt nicht an einer deutschen „Kultur der wenigen Kinder“, sondern an Defiziten in der Familienpolitik. Das hat jetzt das Max Planck-Institut für demografische Entwicklung in einer Studie zur Fertilitätsentwicklung bestätigt. «Der Mangel an Kinderbetreuungsangeboten scheint dabei ein wesentlicher Faktor zu sein», teilte das Institut in Rostock mit. Für ... Mehr lesen »

Forscher: Elterngeld kann zu kulturellen Veränderungen in den Betrieben führen

Vor allem Väter klagen darüber, dass sie zu wenig Zeit für ihre Kinder haben. Foto: sabrina gonstalla / pixelio.de

WIESBADEN. Erst vor kurzem hatten Wirtschaftsforscher die familienpolitischen Maßnahmen in Deutschland als uneffektiv kritisiert. Mittlerweile geht fast ein Viertel der Väter in Elternzeit. Fragen an den Politologen Martin Bujard. Mehr als vierte Vater eines neugeborenen Kindes geht inzwischen in Elternzeit. Zu diesem Schluss kommen Forscher um den Politologen Martin Bujard vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden. Sie haben die Wirkung ... Mehr lesen »

Familienpolitik: Haderthauer empört über Wirtschaftsforscher

Glaubt an den Erfolg des Betreuungsgeldes: Bayerns Sozialmininsterin Christine Haderthauer. Foto: Christine Olma / Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

«Für Wirtschaftswissenschaftler ist Familie ganz offenkundig immer noch nicht mehr als ein Störfaktor beim Produktionsprozess» kritisiert Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer Forderungen von Wirtschafsforschern zur Einfrierung des Kindergelds. Führende Wirtschaftsforscher haben sich dafür ausgesprochen, das Kindergeld einzufrieren und das Ehegattensplitting abzuschaffen. Bayerns Familienministerin Christine Haderthauer (CSU) reagierte empört. «Für Wirtschaftswissenschaftler ist Familie ganz offenkundig immer noch nicht mehr als ein Störfaktor ... Mehr lesen »

Wirtschaftsforscher fordern: Kindergeld für Normal- und Geringverdiener einfrieren

Bargeld, Taschenrechner

BERLIN. Aus Sicht führender Wirtschaftsforschungsinstitute ist das Kindergeld kein rentables familienpolitisches Instrument. Mehr investiert werden sollte dagegen in Ganztagsbetreuung. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute haben ein Einfrieren des Kindergeldes für Normal- und Geringverdiener verlangt. Das Kindergeld erhöhe zwar den Wohlstand der Familien, führe aber nicht zu einer höheren Erwerbsarbeit der Frauen, sagte Helmut Rainer vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung (München) in Berlin. Der Kinderfreibetrag ... Mehr lesen »

Forscher: Familienpolitik des Staates verpufft weitgehend wirkungslos

BERLIN. Für Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist der Befund unangenehm: Eine Analyse von Forschern, die die Familienleistungen des Staates bewerten sollen, kommt zu wenig schmeichelhaften Befunden. Geld bewege wenig, das erfolgreichste Rezept seien mehr Kita-Plätze. Im Herbst 2009 war eine vierjährige Bewertung von familienbezogenen Leistungen gestartet worden. Nun zitiert der «Spiegel» aus einem angeblichen Zwischenbericht der Forscher. Demnach verpufft ein ... Mehr lesen »

Generation Ego? Kinder gelten heute zu selten als Bereicherung

BERLIN. Die Deutschen bekommen zu wenig Kinder. Eine neue Studie zeigt: Das liegt nicht nur am Geld oder an fehlenden Kita-Plätzen – sondern offenbar auch an der Angst, Beruf und Familie nicht optimal miteinander verbinden zu können. Die Zahl ist nach wie vor ernüchternd: 1,36 Kinder bekommt die deutsche Frau im Schnitt. Das Klischee von der Akademikerin ohne eigene Familie stimmt ... Mehr lesen »