Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Islamischer Religionsunterricht

Schlagwörter Archiv: Islamischer Religionsunterricht

Feed Abonnement

Zweifel an der Ditib verzögern Einführung des islamischen Religionsunterrichts

Die heilige Schrift des Islam, der Koran; Foto: Suzanne Chapman / flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Vorlesen STUTTGART. Der islamische Religionsunterricht soll kommen. Darüber sind sich mit Ausnahme der AfD eigentlich alle Landtagsparteien in Baden-Württemberg einig. Doch dafür gibt es nicht genug staatliche Lehrer. Die Einführung eines regulären Islamunterrichts an Schulen in Baden-Württemberg zieht sich weiter hin. Er könne nur mit verlässlichen Partnern und an deutschen Hochschulen dafür ausgebildeten Lehrern angeboten werden, sagte der Staatssekretär im ... Mehr lesen »

AfD-Antrag abgelehnt: Berliner Abgeordnetenhaus gegen Einschränkung des islamischen Religionsunterrichts

Die heilige Schrift der Muslime: der Koran. Foto: rutty / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Vorlesen BERLIN. Nach Meinung der Berliner AfD enthält der Koran etliche Passagen, die nicht mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar sind oder die zur Gewalt aufrufen. Diese sollten für den islamischen Religionsunterricht nicht mehr zugelassen werden. Mit einem entsprechenden Antrag scheiterte die Partei nun im Berliner Parlament. Die AfD ist im Berliner Abgeordnetenhaus mit einem Antrag zur Einschränkung des islamischen ... Mehr lesen »

Hessen lässt Unabhängigkeit der Ditib neu begutachten

Die heilige Schrift der Muslime: der Koran. Foto: rutty / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Vorlesen WIESBADEN. Der türkisch-islamischen Union Ditib weht im Zuge der Spitzelaffäre der Wind ins Gesicht. Der Sitz des Verbands im Beirat für den islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen ruht bereits, nicht zuletzt auf Druck der dortigen Schulministerin Sylvia Löhrmann. Auch Hessens Kultusminister Alexander Lorz will nun die verfassungsrechtliche Eignung des Kooperationspartners und damit die rechtliche Unbedenklichkeit des islamischen Religionsunterrichts überprüfen lassen. ... Mehr lesen »

Hessischer Kultusminister Lorz kündigt Rekord bei Lehrerstellen an

Lässt Grundschulen einen Grundwortschatz ausprobieren: Hessens Kultusminister Alexander Lorz. Foto: Hesssisches Kultusministeriums

Vorlesen WIESBADEN. Das neue Schuljahr beginnt mit einem Rekord: Insgesamt 50 900 Lehrerstellen gibt es nun in Hessen, ein «Allzeithoch», wie Kultusminister Alexander Lorz (CDU) am Donnerstag in Wiesbaden sagte. Kommendes Jahr sollen nochmals mehr als 1000 weitere Lehrer hinzukommen, vor allem zur Integration von Flüchtlingskindern. Aber auch der Ausbau von Ganztagsangeboten und gemeinsamem Unterricht von behinderten und nicht-behinderten Kindern ... Mehr lesen »

Ein Erfolgsmodell: Wachsendes Interesse an islamischem Religionsunterricht in NRW

Die heilige Schrift des Islam, der Koran; Foto: Suzanne Chapman / flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Vorlesen DÜSSELDORF. Als erstes Bundesland führte NRW islamischen Religionsunterricht ein. Das Interesse wächst. Immer mehr Schulen bieten das Fach an. Es ist versetzungsrelevant. Auch weitere Bundesländer sind nun im Boot. Das Interesse wächst: Vier Jahre nach dem Start bieten inzwischen 176 Schulen in Nordrhein-Westfalen islamischen Religionsunterricht an. Im Schuljahr 2015/2016 werden rund 13.700 muslimische Kinder in dem versetzungsrelevanten Fach unterrichtet, wie ... Mehr lesen »

Gut für die Integration: In NRW lernen fast 14 000 Schüler im Islamischen Religionsunterricht

Die heilige Schrift der Muslime: der Koran. Foto: rutty / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Vorlesen DÜSSELDORF/BERLIN. In Nordrhein-Westfalen erhalten mittlerweile fast 14 000 Schüler islamischen Religionsunterricht. An 176 Schulen werde islamischer Religionsunterricht als ordentliches versetzungsrelevantes Unterrichtsfach erteilt, berichtete NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) am Donnerstag bei einer Konferenz in Berlin. Mehr als 200 Lehrer hätten die Lehrerlaubnis für das Fach erhalten. An den Schulen in NRW gibt es jedoch etwa 320 000 muslimische Schüler. Obwohl in NRW also ... Mehr lesen »

Islamischer Religionsunterricht: Verbände fühlen sich außen vor

Die Blaue Moschee in Istanbul. Foto: MiGowa / Flickr (CC BY 2.0)

Vorlesen ULM/STUTTGART. Baden-Württembergs Landesregierung will den Islam Unterricht ausbauen. Doch die Islamverbände fühlen sich dabei vernachlässigt. Die Kommunikation beschränke sich auf ein Minimum, beklagen sie. Der Ausbau des Islamunterrichts geht der islamischen Gemeinde im Südwesten nicht schnell genug. «Das läuft seit Jahren und wir sind immer noch in der Pilotprojektphase. Das kann nicht zum Dauerzustand werden», kritisierte der Vorstandschef der ... Mehr lesen »

Islamischer Religionsunterricht: Lehrerfortbildung startet

Vorlesen DORTMUND. Ein Jahr lang sollen sich 25 Lehrkräfte dafür qualifizieren, das Fach „Islamische Religionslehre“ in der Primarstufe und Sekundarstufe I zu unterrichten. Der Lehrerbedarf für das 2012/2013 in NRW eingeführte Fach ist hoch. Der erste NRW-weite Zertifikatskurs «Islamischer Religionsunterricht» hat in Dortmund begonnen. Bei der einjährigen Fortbildung qualifizierten sich 25 Lehrer dafür, das Fach «Islamische Religionslehre» in der Grundschule ... Mehr lesen »

Jedes Land macht, was es will: Beim islamischen Religionsunterricht herrscht föderale Vielfalt

Was den islamischen Religionsunterricht angeht, gleicht die deutsche Bildungslandschaft einem Flickenteppich. Foto: Dennis Jarvis / flickr CC BY-SA 2.0)

Vorlesen BERLIN. Die Terroranschläge von Paris haben auch die Debatte um den islamischen Religionsunterricht in Deutschland befeuert. Experten sehen darin einen wichtigen Baustein, um das Abgleiten Jugendlicher in den Extremismus einzudämmen. Doch in den Ländern steht es sehr unterschiedlich um das Religionsunterrichtsangebot für muslimische Schüler. Ein Überblick: Der Ausbau des islamischen Religionsunterrichts kommt in Deutschland mit seinen bis zu 4,3 ... Mehr lesen »

Theologen: „Der religiöse Analphabetismus ist Fakt“ – auch bei muslimischen Schülern

Muslime - hier betende Muslime in der Al-Jazzar Moschee in Israel- sollen in Hamburg mit Christen gleichgestellt werden. (Foto: David Ortmann/Flickr CC BY-NC 2.0)

Vorlesen TÜBINGEN. Islamischen Religionsunterricht gibt es in Baden-Württemberg bislang nur in einem Modellprojekt. Viele muslimische Kinder hätten denn auch wenig Ahnung von Ihrer Religion und auch die Eltern könnten diese nicht mehr vermitteln. Theologen sehen darin einen Nährboden für Extremismus und fordern mehr Islamunterricht an den Schulen. Den gibt es in Baden-Württemberg bislang nur in einem Modellversuch. Die Landesregierung hat den ... Mehr lesen »