Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Migrantenkinder

Schlagwörter Archiv: Migrantenkinder

Feed Abonnement

Studie: Lehrkräfte nur unzureichend auf den Schulalltag mit Migrantenkindern vorbereitet

Migranten

BERLIN. Lehrkräfte werden in den meisten Bundesländern immer noch unzureichend auf den Unterrichtsalltag mit Flüchtlings- und Migrantenkindern vorbereitet. In der Lehrerfortbildung gibt es bundesweit immer noch zu wenig Qualifizierungsangebote zu Sprachförderung und kultureller Vielfalt. Auch im Lehramtsstudium sind nur in fünf Bundesländern Kurse zum Umgang mit sprachlicher Vielfalt per Gesetz verpflichtend. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Untersuchung von SVR-Forschungsbereich ... Mehr lesen »

Bessere Bildungschancen für Migrantenkinder: Aktionsrat empfiehlt leichtere Sprache im Unterricht

Die Vorschläge des Aktionsrates Bildung zur Eingliederung von Kindern aus Einwandererfamilien sind umstritten. Foto: Rakib Hasan Sumon / flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

MÜNCHEN. In einem neuen Gutachten fordern die renommierten Bildungsforscher des Aktionsrates Bildung einen Masterplan für die schulische Integration von Migrantenkindern. Die seien zwar ehrgeizig, trotzdem seien ihre Bildungserfolge unterdurchschnittlich. Der Aktionsrat hält deshalb auch Änderungen im Unterricht für notwendig – Lehrer sollen zum Beispiel auf Fachwörter verzichten. Der Deutsche Lehrerverband widerspricht. Er hält solche Vorschläge für „antiintegrativ“. Der VBE fordert ... Mehr lesen »

Studie: Zuwanderer sind mit schulischer Förderung für ihre Kinder unzufrieden

Für Flüchtlingskinder, die eine Abschiebung fürchten müssen, ist die Situation belastend. Foto: DFID - UK Department for International Development / Wikimedia Commons (CC-BY-2.0)

BERLIN. Eltern wollen das Beste für ihr Kind. Ganz oben auf der Wunschliste steht der Bildungserfolg. Das gilt auch für Zuwanderer, wie eine neue Studie belegt. Doch der Alltag von Migrantenkindern in deutschen Schulen sieht oft anders aus. Viele Zuwanderer erhoffen sich in der Schule mehr Förderung für ihre Kinder, werden im Alltag aber oft enttäuscht. Eltern mit Migrationsbiografie sind ... Mehr lesen »

Sachsen-Anhalts Kinder sollen interkulturelle Kontakte pflegen

HALLE. Wegen des geringen Ausländeranteils sei die Förderung interkulturellen Lernens in Sachsen Anhalt besonders wichtig, betont Staatssekretär Jan Hofmann. Kinder sollten in Kita und Schule möglichst viel Kontakt zu Menschen aus anderen Kulturen pflegen. Sie sollten in einem natürlichen Miteinander und Verständnis füreinander aufwachsen, teilte Kultusstaatssekretär Jan Hofmann anlässlich einer Tagung zum interkulturellen Leben und Lernen in Halle mit. Da ... Mehr lesen »

Wahlfreiheit bringt verstärkten Zulauf auf Realschulen und Gymnasien

STUTTGART. Nach der Abschaffung der Verbindlichkeit der Grundschulempfehlung wechseln in Baden-Württemberg deutlich mehr Kinder ohne deutschen Pass auf das Gymnasium oder die Realschule. Die Einschätzungen der Parteien und Verbände fallen sehr unterschiedlich aus. Wechselte im Schuljahr 2011/12 noch fast jeder zweite Abgänger aus der Grundschule ohne deutschen Pass auf eine Haupt- oder Werkrealschule, war es im laufenden Schuljahr noch gut ... Mehr lesen »

TIMSS und IGLU: Mehr Migrantenkinder – Leistung gehalten

BERLIN. Die Leistungen der Viertklässler stagnieren seit 2001. Dennoch sehen die Kultusminister einen Erfolg bei den Schulleistungsstudien TIMSS und IGLU – weil es unter den Grundschülern heute mehr Migrantenkinder gibt. An den deutschen Grundschulen ist die Welt noch in Ordnung – zumindest was die durchschnittlichen Schülerleistungen im weltweiten Vergleich angeht. Die Zehnjährigen aus der Bundesrepublik schaffen es beim Lesen, im ... Mehr lesen »

Immer bessere Chancen für junge Migranten in Deutschland

BERLIN. Die Industrieländervereinigung OECD sieht Fortschritte bei der Integration von Migrantenkindern in Deutschland. So sei die Arbeitsmarktsituation für junge Zuwanderer hierzulande besser als in vielen anderen OECD-Staaten. In der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen waren 2008 in Deutschland 13 Prozent der Kinder von Einwanderern weder in Ausbildung noch in Beschäftigung, im OECD-Schnitt waren es über 16 Prozent. Dies berichtet die ... Mehr lesen »

Bund und Länder wollen Sprachkompetenz von Einwandererkindern fördern

HAMBURG. Bund und Länder wollen mit einer gemeinsamen Initiative das Sprach- und Lesevermögen von Kindern mit Migrationshintergrund fördern. «Das sichere Beherrschen der deutschen Sprache ist der Schlüssel zum Bildungserfolg», erklärten die Vertreter von Bund und Länder am Rande der Kultusministerkonferenz in Hamburg. Ziel des auf fünf Jahre angelegten Programms sei es, dass alle Kinder eine noch bessere individuelle Sprach- und ... Mehr lesen »

Bildungsniveau steigt – aber es gibt auch viele Verlierer

BERLIN (Mit Leserkommentar). Die Kultusminister sind zufrieden, weil der Bildungsbericht 2012 viele Reform-Erfolge zeigt. Doch die Schul- und Sprachprobleme von Migrantenkinder sind ungelöst, und fast jeder fünfte 15-Jährige kann weder richtig lesen noch Texte verstehen. Das Bildungsniveau in Deutschland steigt: Es gibt mehr Abiturienten und Studenten, mehr junge Menschen erreichen den mittleren Bildungsabschluss, weniger brechen die Schule ab. Gleichwohl können ... Mehr lesen »

Nach „Brandbrief“: Senatorin sichert Schule Hilfe zu

BERLIN. Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin von Berlin, hat der Hermann-Schulz-Grundschule in Reinickendorf Hilfe zugesagt. Das Kollegium hatte in einem „Brandbrief“ beklagt, dass zu viele nicht-deutschsprechende Kinder eine sinnvolle pädagogische Arbeit kaum mehr möglich machten. Scheeres besuchte nun drei Grundschulen in Reinickiendorf, einem Stadtteil, der besonders vom Zuzug von Menschen aus Südosteuropa betroffen ist. An der Hermann-Schulz-Grundschule waren unlängst 16 Sinti- ... Mehr lesen »