Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Philologenverband Niedersachsen

Schlagwörter Archiv: Philologenverband Niedersachsen

Feed Abonnement

Rrrrums! Philologen wollen die Inklusion faktisch beerdigen – Grundsatzbeschluss: „Förderschulen müssen erhalten bleiben“

Inklusion? Ja, aber... meinen die Philologen. Foto: Philip Beyer / flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

GOSLAR. Der niedersächsische Philologentag in Goslar endet mit einem Grundsatzbeschluss zur Beschulung von behinderten Kindern, dessen Verwirklichung auf ein Ende der bislang praktizierten Inklusionspolitik hinauslaufen würde. Das Papier fordert „am Kindeswohl orientierte, differenzierte Lösungen statt Einheitsschuldogmatismus“. Und das meint konkret: Die Förderschulen sollen dauerhaft erhalten werden. „In einem einmütig verabschiedeten Positionspapier bejaht der Philologenverband ausdrücklich das Ziel der UN-Behindertenrechtskonvention, Menschen ... Mehr lesen »

Debatte um Inklusion: Philologen möchten keine lernschwachen Schüler am Gymnasium – und haben sie nicht tatsächlich Recht damit?

Down

GOSLAR. Überforderte Schüler, zu wenig ausgebildete Förderlehrer, fehlende Infrastruktur an den Gymnasien: Der Philologenverband fürchtet, dass die Inklusion «vor die Wand fährt». Daneben steht eine Grundsatzfrage im Raum: Macht es überhaupt Sinn, lernschwache Schüler auf eine Schulform zu bringen, die zum Abitur führen soll? Zweifel daran sind in der Tat berechtigt. Der Philologenverband Niedersachsen steht der Inklusion an Gymnasien skeptisch ... Mehr lesen »

Niedersächsische Lehrerverbände: Schulgesetz ist Absage an Schulfrieden

HANNOVER. Scharfe Kritik an der Verabschiedung des Schulgesetzes durch die rot-grüne Einstimmenmehrheit im Landtag üben sowohl der Philologenverband Niedersachsen als auch der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte in ihren Pressemitteilungen. Das verabschiedete Schulgesetz demontiere ein vielfältiges Schulangebot, senke die notwendigen Leistungsanforderungen und beseitige schrittweise das Elternrecht auf freie Wahl der Schulform für ihr Kind, erklärt der Vorsitzende des Philologenverbands Niedersachsen, Horst Audritz. ... Mehr lesen »

Philologenverband sieht schulische Vielfalt in Gefahr – „Petitionen ‚kaltschnäuzig‘ abgeschmettert“

HANNOVER. Enttäuscht zeigt sich der Philologenverband Niedersachsen über das „Abschmettern“ der mehr als 40 Petitionen durch die rot-grüne Einstimmenmehrheit im Kultusausschuss des Landtages. Betroffen war davon auch die Online-Petition zur Erhaltung der schulischen Vielfalt und des Elternrechts auf freie Schulwahl mit 33.000 Unterschriften, an der der Philologenverband beteiligt gewesen war. „SPD und Grüne verweigern sich besserwisserisch den Sorgen und Argumenten ... Mehr lesen »

Philologenverband: Weniger Chemie- und Physik-Unterricht schadet Wirtschaftsstandort Niedersachsen

Trotz aller Förderanstrengungen entscheiden sich nur wenige Schüler und noch weniger Schülerinnen für ein MINT-Fach. Foto: ChemieBW2014/flickr (CC BY 2.0)

HANNOVER. Der Philologenverband Niedersachsen wendet sich eigenen Angaben zufolge gegen die vom Kultusministerium vorgesehene Stundenverteilung für die neue neunjährige Schulzeit an Gymnasien. Angesichts der Bedeutung dieser Fächer für die Heranbildung eines qualifizierten Nachwuchses an Ingenieuren und Naturwissenschaftlern für die niedersächsische Wirtschaft sei deren stiefmütterliche Behandlung unverständlich und nicht zu verantworten, schreibt der Vorsitzende der Lehrerorganisation, Horst Audritz, in einer Pressemitteilung. Nach ... Mehr lesen »

Niedersachsen: 33.000 Bürger fordern Erhalt eines vielfältigen Schulangebots

HANNOVER. Eine Eltern-Lehrer-Initiative hat heute dem niedersächsischen Landtagspräsidenten Busemann eine Online-Petition mit 33.000 Unterschriften zum Erhalt eines vielfältigen Schulangebots in Niedersachsen und des Elternrechts auf freie Schulwahl übergeben. Darüber informiert die Initiative in einer Pressemitteilung. „Mit dieser Petition an Landtag und Landesregierung wenden wir uns vor allem gegen die geplanten Bestimmungen des rot-grünen Schulgesetzes, dass bei Errichtung einer Gesamtschule andere ... Mehr lesen »

Philologenverband rügt Landesschulbehörde: „Unangemessenes und obrigkeitshöriges Handeln“

Zum aktuellen Bericht: Heiligenstadt unter Druck – Schulleiter gedeckelt, weil der eine Schülerdemo genehmigt hatte? HANNOVER. Als „völlig unangemessen und obrigkeitshörig“ kritisiert der Philologenverband Niedersachsen in einer Pressemitteilung das Vorgehen der Landesschulbehörde gegen das Gymnasium Brake wegen einer Schülerdemonstration gegen Kultusministerin Heiligenstadt. „Die Schüler des Braker Gymnasiums hatten am 6. Mai anlässlich eines Besuchs der Kultusministerin in der benachbarten Gesamtschule ... Mehr lesen »

Philologenverband: Rot-grüne Arbeitszeiterhöhung vernichtet Einstellungschancen

Für Kinder mit ADHS vergeht die Zeit deutlich langsamer als für Kinder, die nicht von der Störung betroffen sind. Foto: Willi Heidelbach/ Flickr (CC BY 2.0)

HANNOVER. Als ebenso unzutreffend wie zynisch bezeichnet der Philologenverband Niedersachsen in einer Pressemitteilung eine Stellungnahme des Kultusministeriums zur Einstellungssituation an den Gymnasien. Das Ministerium hat demnach die geplante Einstellung von lediglich 70 Lehrkräften an Gymnasien bei einer Ausschreibung von insgesamt 1500 Stellen für alle Schulformen zum 1. August mit der „guten Unterrichtsversorgung“ an den Gymnasien begründet und „weiterhin gute Jobchancen“ ... Mehr lesen »

Philologenverband empört über Hasstiraden gegen Gymnasien – „Grotesk unwahre Äußerungen“

Eingang eines Gymnasiums (Ausschnitt)

HANNOVER. Mit Empörung hat der Philologenverband Niedersachsen einer Pressemitteilung zufolge auf antigymnasiale Tiraden der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Landtag, Anja Piel, reagiert. Der Verband verweist auf einen Bericht der Deister-Weser-Zeitung Hameln vom 14. März, wonach die Fraktionsvorsitzende auf einer Kreisversammlung der Grünen in Hameln unter anderem gesagt haben soll: „Eltern mit hohem Einkommen wollen ihre Kinder immer noch von den ... Mehr lesen »

Philologenverband gegen Lehrerinnen mit Kopftuch im Schulunterricht

Einhellig heißt es: In der Schule muss das Gegenüber erkennbar sein. Foto: Ranoush / flickr (CC BY-SA 2.0)

HANNOVER. Der Philologenverband Niedersachsen hat die von islamischen Verbänden neu entfachte Diskussion um das Tragen von Kopftüchern von Lehrerinnen im Schulunterricht zum Anlass genommen, noch einmal seine Auffassung zu unterstreichen, nach der das Kopftuch als Symbol das in den Schulen geltende Neutralitätsgebot verletze. Das schreibt der Verband in einer Pressemitteilung. Schule und Unterricht seien nicht der Ort, wo Lehrkräfte ihre ... Mehr lesen »