Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Wikipedia

Schlagwörter Archiv: Wikipedia

Feed Abonnement

Kaffee und Geduld: Diese zehn Dinge sind überlebenswichtig im Lehreralltag

Kaffee oder ein Alternativgetränk sind immer wichtig, um zwischendurch Pausen einzulegen und neue Energie zu sammeln. (Foto: lupo/pixelio.de)

OBERHAUSEN.  Ob Gymnasium, Förderschule oder Grundschule: Es gibt Dinge, die gelten einfach für alle Lehrer – so oder so ähnlich. Welche zehn Dinge überlebenswichtig im Lehreralltag sind, hat unser Autor Marco Fileccia zusammengestellt. Wikipedia. Kaffee. Ein Schreibtisch mit Blick auf all die Dinge von schönen Orten wie Muscheln, Traumfängern, Magneten, lustigen Figuren und bemalten Steinen, die einem zeigen, dass es ein ... Mehr lesen »

„Der Pioniergeist der Anfangszeit ist verflogen“: 15 Jahre Wikipedia – und wie geht’s weiter?

Das Logo der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Illustration: Nohat (concept by Paullusmagnus);Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

BERLIN. Es ist eines der Vorzeigeprojekte im Internet, geschaffen von unzähligen Freiwilligen: Vor 15 Jahren ging Wikipedia online, heute gibt es 37 Millionen Beiträge in knapp 300 Sprachen. Aber wie rüstet sich die Online-Enzyklopädie für die Zukunft? Die schweren Nachschlagewerke wirken fast wie aus einer anderen Zeit. Der große Brockhaus, die Encyclopædia Britannica und viele weitere. Dutzendfach stehen die dicken ... Mehr lesen »

15 Jahre Wikipedia: Was die Online-Plattform kann und was nicht – eine Bilanz

Russische Version der globalen Webseite. (Screenshot: Wikimedia/CC BY-SA 3.0)

DÜSSELDORF. Brockhaus und Enzyklopädia Britannica waren einmal – die Verlage haben den Verkauf der traditionsreichen Lexika eingestellt und beugen ihr Haupt vor dem Online-Nachschlagewerk Wikipedia. Die Plattform, die am 15. Januar 15 Jahre alt wird, ist trotzdem umstritten. Einige ihrer Probleme, wie etwa die öffentlich und für jedermann zugänglichen Pornobilder, wurden bereits auf News4teachers.de diskutiert. Fakt ist dennoch: Wikipedia sammelt ... Mehr lesen »

Internet über alles? Gott bewahre

Der Bildungsjournalist Andrej Priboschek. Foto. Alex Büttner

Ein Kommentar von ANDREJ PRIBOSCHEK. Wie würde sich wohl Frau Tretikov fühlen, wenn bei jedem Aufruf ihres Namens bei Google als Vorschlag für die weitere Suche „Lila Tretikov rotlicht“ eingeblendet würde? Bettina Wulff, Noch-Gattin des Ex-Bundespräsidentin, geht es seit Jahren so – ihre Klage gegen Google, diese Verbindungen zu Verleumdungen zu löschen, ist anhängig. Wahrscheinlich ist es gar nicht mehr ... Mehr lesen »

Wikimedia-Chefin sieht Wikipedia durch Menschenrechts-Urteil bedroht

Sieht die Informationsfreiheit in Europa bedroht: Wikimedia-Chefin Lila Tretikov. Foto: Lane Hartwell / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

BERLIN. Die Direktorin der hinter der Online-Enzyklopädie Wikipedia stehenden Wikimedia-Stiftung, Lila Tretikov, hat sich überaus kritisch zu dem vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) bestätigten „Recht, vergessen zu werden“ im Internet geäußert. Sie schreibt von  „Zensur“. Die Wirkung davon auf Wikipedia sei „direkt und bedeutsam.“ Die Löschung von Links aus den Suchergebnissen von Google und anderen Suchmaschinen schaffe „Gedächtnislücken“ im Internet, kritisierte ... Mehr lesen »

Presseschau: Bundesweite Debatte über Porno-Links in Wikipedia

Es rauscht im Blätterwald - der News4teachers-Bericht zu Wikipedia wird von vielen Medien zitiert. Screenshots

DÜSSELDORF. Der Artikel „Porno-Links in Wikipedia“ der news4teachers.de-Redaktion hat eine breite öffentliche Debatte entfacht. Von „Deutschlandradio Kultur“ bis zur „Bild“-Zeitung haben Medien und Kommentatoren quer durch die Republik  und bis nach Österreich und in die Schweiz das Thema aufgegriffen. Eine Auswahl: „Finger weg von Wikipedia!“, heißt es bei Deutschlandradio Kultur, anschließend zitiert die Redaktion Lehrerverbandspräsident Kraus und den Artikel von ... Mehr lesen »

Jugendgefährdend: Porno-Links in Wikipedia

Screenshot aus Wikimedia (Schwärzungen durch News4teachers)

DÜSSELDORF. Wikipedia wird häufig von Kindern und Jugendlichen genutzt – auch für die Schule. Dabei sind in den Beiträgen der Internet-Enzyklopädie Links zu finden, die direkt zu pornografischen Fotos und Filmen führen. Die Selbstkontrolle beim Mitmach-Lexikon funktioniert offenbar schlecht. Im Internet sind Freiheit und Missbrauch häufig nur einen Klick entfernt. Das Internetlexikon Wikipedia steht dafür exemplarisch. Einerseits manifestiert sich hier ... Mehr lesen »

Porno-Links in Wikipedia: Deutscher Lehrerverband fordert Schulminister zum Handeln auf

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbands. Foto: Deutscher Lehrerverband

BERLIN. Der Deutsche Lehrerverband (DL) zeigt sich alarmiert von den Ergebnissen der Recherche von News4teachers, nach der sich in etlichen Beiträgen der Online-Enzyklopädie Links auf pornografisches Material finden lassen.  Wikipedia werde, so heißt es in einer heute (Montag) herausgegebenen Pressemitteilung, „millionenfach“ von Schülern genutzt.“ Kraus empfahl Eltern eindringlich, regelmäßig hinzuschauen, was ihre Kinder im Netz recherchieren. Darüber hinaus erhob er drei Forderungen: „Wikipedia muss ... Mehr lesen »

Die Porno-Links in Wikipedia – ein politischer Skandal

Der Bildungsjournalist Andrej Priboschek. Foto. Alex Büttner

Ein Kommentar von ANDREJ PRIBOSCHEK. Porno-Links in Wikipedia – ein Aufreger? Wenn die Online-Texte-Sammlung als das angesehen würde, was sie tatsächlich ist, dann wäre es keiner. Was ist sie denn? Eine ziemlich wilde Mischung aus hochwissenschaftlichen Fachbeiträgen, etlichen von Lobbyisten bearbeiteten PR-Texten und auch einigem Schund, der im Gewand eines seriösen Online-Lexikons daherkommt. Kurz: ein Nachschlagewerk für die erste schnelle ... Mehr lesen »

Möglichst wenig klicken: Wikipedia als Computerspiel

Das Logo der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Illustration: Nohat (concept by Paullusmagnus);Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

BERLIN. Was haben der Musiker Jack Johnson und die Zeichentrickserie «Dragon Ball» gemeinsam? Wer solche Fragen beantworten kann, schneidet vermutlich auch im Wiki-Game gut ab. Damit wird das Onlinelexikon Wikipedia zum Computerspiel. Unter www.thewikigame.com können Neugierige kostenlos teilnehmen. Auf der Seite wird alle zwei Minuten eine neue Aufgabe gestellt. Dabei geht es immer darum, mit möglichst wenig Klicks auf die verlinkten ... Mehr lesen »