KMK-Berechnung aus 2013 zur Entwicklung der Schülerzahl wurde nach oben korrigiert – bis 2030 wird es 278.000 mehr Schüler geben

5

Die Zahl der Schüler in Deutschland wird nach einer neuen offiziellen Prognose bis 2030 um 278.000 auf 11,2 Millionen steigen. Das seien über zwei Prozent mehr als 2016, wie die Kultusministerkonferenz (KMK) anlässlich ihrer neuen Vorausberechnung am Freitag in Berlin mitteilte. Die Zahlen dienen als Basis für eine erwartete Berechnung, wie viele Lehrer künftig gebraucht werden. Bereits im vergangenen Juli hatte die Bertelsmann Stiftung einen – damals unerwarteten – Schüler-Boom vorausgesagt (News4teachers berichtete).

Die Berechnungen der KMK musste korrigiert werden.              Foto: Wikimedia Commons / Santeri Viinamäki / CC BY-SA 4.0

«Entgegen der letzten Vorausberechnung der Schüler- und Absolventenzahlen vom Mai 2013 rechnen wir deutschlandweit mit deutlich mehr Schülerinnen und Schüler bis 2030», sagte der KMK-Präsident Holter (Linke). Gründe seien die gestiegenen Geburtenzahlen und die hohe Zahl der Zuwanderer.

Anzeige


Ein vergleichsweiser geringer Anstieg ist laut KMK in den Flächenländern zu erwarten. In den westdeutschen Flächenländern geht sie von einem Zuwachs von 83.000 auf etwa 8,8 Millionen aus. Noch bis 2022 sollen die Zahlen hier zunächst sinken. Mit einem Anstieg von 1,41 auf 1,44 Millionen Schülerinnen und Schülern ist in den ostdeutschen Flächenländern zu rechnen. In den Stadtstaaten soll die Schülerzahl bis 2030 aber stark um 20,4 Prozent auf 935.000 steigen.

Die Zahl der Absolventen allgemeinbildender und beruflicher Schulen mit Fachhochschul- oder Hochschulreife soll sich von 454.000 auf 437.000 verringern. Auch hier gibt es ein Ost-West-Gefälle: In den westdeutschen Flächenländern soll sie um 68.000 Personen zurückgehen. In den ostdeutschen Flächenländern wird ein Anstieg um 13.000 auf 112.000 im Jahr 2030 erwartet.

Flächendeckende Lehrerausbildungsoffensive

Ohne Hauptschulabschluss werden laut KMK 2030 voraussichtlich 46.000 Schüler die allgemeinbildenden Schulen verlassen, rund 3.000 weniger als 2016.

Der VBE begrüßte die neuen Zahlen. «Die KMK scheint die Zeichen der Zeit erkannt zu haben», sagte VBE-Chef Beckmann. «Endlich wurde der Bedarf korrigiert und an die stetig steigenden Geburtenzahlen und die Migrationszahlen angepasst.»

Die Gewerkschaft forderte eine flächendeckende Lehrerausbildungsoffensive. Es müssten ausreichend originär ausgebildete Lehrkräfte an die Schulen, sagte Beckmann. Natürlich müsse dabei auch der Mehrbedarf durch die steigende Unterschiede in der Schülerschaft berücksichtigt werden.

Die Vorausberechnung der Schüler- und Absolventenzahlen bildet die Grundlage für die Berechnung des Bedarfs an Lehrereinstellungen in den Ländern. Diese Berechnung ist für den Herbst 2018 geplant. dpa

Beckmann kritisiert KMK-Prognosen: Schülerzahlen sind veraltet, Flüchtlingszuwanderung und Inklusion wurden unterschätzt

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. ZITAT: “Gründe seien die gestiegenen Geburtenzahlen und die hohe Zahl der Zuwanderer.”

    Jahrelang wurde uns gesagt, dass die Rente nicht sicher sei, weil es zu wenige Kinder in Deutschland gäbe. Nun gibt es wieder genug. Ist denn dann nun die Rente sicher(er)? Können dann nun das Rentenniveau wieder erhöht u/o. das Renteneintrittsalter wieder gesenkt werden?

    Wird wohl eher nichts davon geschehen, oder?

    • Die erhöhte Kinderzahl ist nur ein Echo der starken Geburtsjahrgänge, die ab 2025 in Rente gehen. Mehr ist das nicht. Die Politik wusste das auch von Anfang an, aber wie immer wurde keine Vorsorge getroffen.

        • Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiirrrrrrrrrrrrrrrrrrrooooooooooooooooooooonnnnnnnnnnnnnnnnniiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeee !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

          Richtig. Zumal sehr viele von denen, die nicht wieder zurückkehren, eher Nettoempfänger als -einzahler von Sozialbeiträgen sein werden. Die Migranten sind in diesem Sinne auch schon schlechter als die (Bio-) Deutschen.

          Jetzt ist Bernd wieder dran.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.