Urteil: Fotos im Jahrbuch verletzen Persönlichkeitsrechte eines Lehrers nicht

2

KOBLENZ. Lehrer haben keinen Anspruch darauf, dass ihre Bilder aus einem Schuljahrbuch entfernt werden, wenn sie sich freiwillig und in unverfänglichem beruflichem Kontext haben fotografieren lassen. Das Verwaltungsgericht in Koblenz wies eine entsprechende Klage eines rheinland-pfälzischen Gymnasiallehrers ab. 

Immer öfter landen Lehrer vor Gericht. Foto: Michael Grabscheit / pixelio.de
Das Gericht hat geurteilt. Foto: Michael Grabscheit / pixelio.de

Er hatte sich dem Gericht zufolge auf einem Fototermin mit zwei Schulklassen fotografieren lassen. Als die Schule, wie in den Jahren zuvor auch, ein Jahrbuch mit den Fotos sämtlicher Klassen und Kurse sowie der jeweiligen Lehrer herausgegeben habe, beanstandete der Lehrer die Veröffentlichung. Die Fotografin habe gesagt, dass die Bilder nicht veröffentlicht würden. Außerdem sei sein Persönlichkeitsrecht verletzt worden.

Anzeige


Klassenfotos können als “Dokumente der Zeitgeschichte” gelten

Der Argumentation des Gerichts zufolge aber sind die betroffenen Klassenfotos «dem Bereich der Zeitgeschichte» zuzuordnen. Jahrbücher mit solchen Fotos hätten für die Angehörigen einer Schule eine lokale Bedeutung und unterlägen damit dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit, hieß es. Weil das Foto ihn im beruflichen Kontext und in einer völlig unverfänglichen, gestellten Situation zeige, seien seine Rechte nur geringfügig beeinträchtigt, urteilte das Gericht. dpa

Datenschutz: Immer mehr Grundschulen verbieten Eltern, ihr Kind bei der Einschulungsfeier zu fotografieren – aus gutem Grund

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Ich persönlich finde Klassenfotos immer eine schöne Erinnerung. Wenn ein Lehrer warum auch immer nicht auf dem Foto sein möchte, kann er das doch von vorne herein nicht machen lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here